Der Sämann

Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott







  • Buchtipps vom Sämann



    vernetzt mit Emergent Deutschland

    Das Buch vom Sämann Wie die Bibel Sinn macht

    Bücher mit dem Sämann In allen Städten und Dörfern Beziehungsweise Leben Zeitgeist
    Zeitgeist
  • Täglich Brot

    • Irisches Gebetbuch
    • Richard Foster, Dallas Willard, Walter Brueggemann (Hrsg.) – Renovaré Spiritual Formation Study Bible
  • Was ich höre

    • Bob Dylan – Nashville Skyline
    • Bon Iver – Bon Iver
    • Coldplay – Mylo Xyloto
    • Jens Böttcher – Viva Dolorosa
    • Johnny Cash – Bootleg Vol. 2: From Memphis to Hollywood
    • Johnny Cash – Bootleg Vol.3: Live Around the World
    • Johnny Cash – I Would Like to See You Again
    • Johnny Cash – Now, there Was a Song!
  • Was ich lese

    • Gustav Aulén – Das christliche Gottesbild in Vergangenheit und Gegenwart: Eine Umrißzeichnung
    • Manfred Scheuch – Historischer Atlas Deutschland: Vom Frankenreich bis zur Wiedervereinigung
    • Saul Friedländer – Das Dritte Reich und die Juden
    • Stephen R. Covey – The 8th Habit: From Effectiveness to Greatness
    • Thomas C. Oden und Cindy Crosby – Ancient Christian Devotional: A Year of Weekly Readings
    • William Shakespeare – The Complete Works
Egoload - Analytischer Denker

Emergent Village

Friend of Missional

Firefox

Falls dieser Blog nicht richtig angezeigt wird, klicke hier

Dieser Blog ist lizensiert unter einer Creative Commons 3.0-Lizenz

ecto

apple

Döner macht schöner!

[Wegmarken] Josua 10 (1) – „Sonne, steh still zu Gibeon!“

30. Juli 2007

Adoni-Zedek, der König Jerusalems, bekommt es ob der Stärke Israels mit der Angst zu tun und verbündet sich mit den Königen der vier weiteren Amoriterstädte Hebron, Jarmuth, Lachisch und Eglon. Gemeinsam greifen sie die Stadt Gibeon an, deren Einwohner sich ja den Friedensvertrag mit Israel ergaunert hatten. Josua eilt den Gibeonitern zu Hilfe und wird von Gott darin bestärkt: „Do not fear them, for I have handed them over to you; not one of them shall stand before you.“ (RSV) Gott bringt Panik über die Feinde, so daß Israel die Oberhand gewinnt. Gott „wirft Steine vom Himmel“, so daß mehr Amoriter durch den Hagel sterben, als durch das Schwert der Israeliten. Berühmt geworden sind die Verse 12-14:

„Damals redete Josua zum HERRN, und zwar an dem Tag, als der HERR die Amoriter vor den Söhnen Israel dahingab, und sagte vor den Augen Israels: Sonne, stehe still zu Gibeon, und Mond, im Tal Ajalon! Da stand die Sonne still, und der Mond blieb stehen, bis das Volk sich an seinen Feinden gerächt hatte. Ist das nicht geschrieben im Buch Jaschar? Die Sonne blieb stehen mitten am Himmel und beeilte sich nicht unterzugehen, ungefähr einen ganzen Tag lang. Und es war kein Tag wie dieser, weder vorher noch danach, daß der HERR so auf die Stimme eines Menschen gehört hätte; denn der HERR kämpfte für Israel.“ (ELB)


Gedanken:

  • Der Feind schließt sich zusammen. Angesichts der großen Übermacht bekommt Josua kein Fracksausen, sondern hält sich an den von den Gibeonitern erschlichenen Bund. Gott stellt sich dazu: Erst sichert er Josua seinen Beistand zu, dann läßt er es hageln und zum Schluß gewährt er das Wunder der beinahe doppelten Tagesdauer. Eindeutiges, parteiisches, übernatürliches Eingreifen Gottes, ohne das Israel (wie so oft seit dem Exodus) wohl untergegangen wäre. So wird aus einer drohenden Niederlage der Sieg über eine feindliche Übermacht, der Israel die Vorherrschaft in dieser Region Kanaans sichert.
  • „Sonne, stehe still zu Gibeon, und Mond, im Tal Ajalon!“ So gebietet Josua den Himmelskörpern. Und Gott hört auf die Stimme Josuas. Ist das nicht anmaßend? Hätte das auch schief gehen können? Aus welcher Autorität heraus tut Josua das? Können wir das auch? Mir fällt auf, daß Josua zuerst „zum Herrn“ redete, bevor er den Planeten gebot. Aus der Begegnung mit Gott erhält Josua die Erkenntnis dessen, was zu tun ist. Er handelt nicht eigenmächtig. Das soll mir ein Vorbild sein! Nicht kleingläubig zurückschrecken, aber auch nicht wahllos irgendwelchen Bergen gebieten, sich in’s Meer zu heben, in der Hoffnung, daß mein Glaube groß genug sein möge. Nein, aus der Offenbarung des konkreten Willens Gottes heraus gilt es zu handeln.
  • „Äh, aber die Sonne bewegt sich doch gar nicht!“ Oft bildete dieser Text den Anlaß, die Historizität der in der Bibel berichteten Ereignisse in Frage zu stellen. Mein Ansatz: Weil ich an die Inspiration der Heiligen Schrift glaube, gehe ich davon aus, daß es an diesem Tag tatsächlich ca. zwei Tage lang nicht dunkel wurde. Aus der Sicht Josuas „blieb die Sonne mitten am Himmel stehen“. So wie auch wir vom „Sonnenuntergang“ sprechen, obwohl wir doch wissen, daß es die Erde ist, die sich dreht.
  • Randnotiz: Der Name des Amoriter-Königs von Jerusalem, Adoni-Zedek, bedeutet übersetzt „Herr der Gerechtigkeit“. Faszinierend, wie hier ein heidnischer König als Typos auf den wahren Herrn der Gerechtigkeit und König von Jerusalem, Jesus Christus, deutet!
  • Was das Buch Jaschar ist? Man könnte es auch als das „Buch des Geraden/Frommen/Redlichen/Aufrechten“ übersetzen. Worum es sich dabei handelt? Keine Ahnung…

Technorati Tags:

del.icio.us:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  digg:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  spurl:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  wists:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  simpy:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  newsvine:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  blinklist:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  furl:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  reddit:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  fark:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  blogmarks:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  Y!:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  smarking:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  magnolia:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  segnalo:[Wegmarken] Josua 10 (1) -  gifttagging:[Wegmarken] Josua 10 (1) -

Kommentar schreiben

XHTML: Sie können diese Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>