Der Sämann

Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott







  • Buchtipps vom Sämann



    vernetzt mit Emergent Deutschland

    Das Buch vom Sämann Wie die Bibel Sinn macht

    Bücher mit dem Sämann In allen Städten und Dörfern Beziehungsweise Leben Zeitgeist
    Zeitgeist
  • Täglich Brot

    • Irisches Gebetbuch
    • Richard Foster, Dallas Willard, Walter Brueggemann (Hrsg.) – Renovaré Spiritual Formation Study Bible
  • Was ich höre

    • Bob Dylan – Nashville Skyline
    • Bon Iver – Bon Iver
    • Coldplay – Mylo Xyloto
    • Jens Böttcher – Viva Dolorosa
    • Johnny Cash – Bootleg Vol. 2: From Memphis to Hollywood
    • Johnny Cash – Bootleg Vol.3: Live Around the World
    • Johnny Cash – I Would Like to See You Again
    • Johnny Cash – Now, there Was a Song!
  • Was ich lese

    • Gustav Aulén – Das christliche Gottesbild in Vergangenheit und Gegenwart: Eine Umrißzeichnung
    • Manfred Scheuch – Historischer Atlas Deutschland: Vom Frankenreich bis zur Wiedervereinigung
    • Saul Friedländer – Das Dritte Reich und die Juden
    • Stephen R. Covey – The 8th Habit: From Effectiveness to Greatness
    • Thomas C. Oden und Cindy Crosby – Ancient Christian Devotional: A Year of Weekly Readings
    • William Shakespeare – The Complete Works
Egoload - Analytischer Denker

Emergent Village

Friend of Missional

Firefox

Falls dieser Blog nicht richtig angezeigt wird, klicke hier

Dieser Blog ist lizensiert unter einer Creative Commons 3.0-Lizenz

ecto

apple

Döner macht schöner!

[Foster] Für Heilung beten

22. Juni 2007

{Dies ist der dreiundzwanzigste Post zu Richard Fosters Buch Prayer: Finding the heart’s true home. Die Vorgänger: 1|2|3|4|5|6|7|8|9|10|11|12|13|14|15|16| 17|18|19|20|21|22}

Viele große und wunderbare Dinge wurden in jenen Tagen von der himmlischen Macht vollbracht, denn zum Erstaunen vieler entblößte der Herr seinen allmächtigen Arm und machte seine heilende Kraft offenbar, durch die viele von schweren Gebrechen erlöst wurden. (George Fox)

Heilendes Gebet gehört zum normalen Leben als Christ. Es sollte nicht über irgendeinen anderen Dienst in der Gemeinschaft des Glaubens erhoben werden, noch sollte es zu gering geachtet werden. Es ist schlicht ein Aspekt dessen, was es bedeutet, unter der Herrschaft Gottes zu leben. Dies sollte keine Überraschung für uns sein, da es sich hierbei um eine deutliche Bestätigung des inkarnatorischen Wesens unseres Glaubens handelt. Gott sorgt sich um den Körper genauso sehr wie um die Seele, die Emotionen oder den Geist. Die Erlösung in Jesus ist umfassend; sie bezieht jeden Aspekt der Person mit ein – Körper, Seele, Verstand, Wille, Gefühle, Geist.

Grenzenlose Vielfalt

Wir sind froh über die vielen unterschiedlichen Möglichkeiten, die Gott benutzt, um seinem Volk Gesundheit und Wohlbefinden zu schenken. Dazu gehören Ärzte, Psychologen, Psychiater, Therapeuten und Menschen, welche darin wachsen, die heilende Macht Christi zu anderen zu bringen – zur Herrlichkeit Gottes und zum Besten aller Betroffenen. Die alten Hebräer sahen die Person als Einheit; es wäre für sie undenkbar gewesen, dem Körper zu dienen ohne gleichzeitig dem Geist zu dienen – und umgekehrt. Es mag Zeiten geben, in denen Gott uns leitet, uns nur auf Gebet zu verlassen. Aber das ist die Ausnahme, nicht die Regel. Die Weigerung, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, kann ein Akt des Glaubens sein – viel öfter handelt es sich dabei um einen Ausdruck geistlichen Stolzes. Im Normalfall sollten wir gleichzeitig und mit demselben Eifer Gebet und ärztliche Hilfe suchen, denn beides sind Gaben Gottes.

Kleine Anfänge

[Foster erzählt seine persönlichen Erfahrungen mit dem Gebet um Heilung. Dabei sagte eine ältere Dame, mit der er zu tun hatte, zu ihm:] Wenn Du damit beginnst, um Heilung zu beten, dann fang‘ nicht mit den schwierigsten Fällen an … wie Krebs oder Arthritis. Statt dessen beginne auf einfachere Weise.

Die verwirrende Frage

Wie gehen wir damit um, daß nicht jeder geheilt wird, für den gebetet wird? Jesus ist der einzige, von dem gesagt werden kann: „Er heilte sie alle“ (Mt 12,15). Die direkteste Antwort auf diese verwirrende Frage ist: „Ich weiß es nicht.“

Einerseits ist heilendes Gebet unglaublich einfach, wie ein Kind, das seinen Vater um Hilfe bittet. Andererseits ist es unglaublich komplex, handelt es sich dabei doch um das verknotete Zusammenspiel zwischen Menschlichem und Göttlichem, zwischen Verstand und Körper, zwischen Seele und Geist, zwischen Dämonen und Engeln. Wir leben in einer gefallenen Welt, wo Krankheit, Leiden und Schmerz zum Existenzmuster gehören. Manchmal stellen wir eine falsche Diagnose und beten z.B. um körperliche Heilung, wenn das wahre Bedürfnis emotionale Heilung ist. Manchmal vernachlässigen wir natürliche Wege wie gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf und Sport. Manchmal erkennen wir Medizin nicht als eine Weise an, auf die Gott heilt. Manchmal beten wir nicht spezifisch genug oder dringen nicht zur Wurzel des Problems durch. Manchmal sind wir kein adäquater Kanal für den Strom von Gottes Liebe und Kraft, weil Glaube und Mitgefühl nicht weit genug in uns entwickelt sind. Manchmal ist Sünde in unserem Leben, die Gottes Wirken hindert. Ich könnte noch weiter machen, denn die Gründe, warum evtl. keine Heilung geschieht, sind unzählig. Aber was immer die Gründe sind, es ist eine traurige Tatsache, daß wir manchmal jemandem gegenüberstehen, für den wir gebetet haben, und der nicht geheilt wurde. Was sollen wir dann tun?

Nun, zunächst einmal will ich Dir sagen, was wir nicht tun. Unter keinen Umständen sollten wir denen, die Gebet empfangen haben, sagen, daß es ihre Schuld sei: Daß ihnen der Glaube fehlt, oder daß Sünde in ihnen ist, die das Gebet behindert oder irgend etwas in dieser Richtung. Wenn wir jemandem die Schuld geben wollen, dann lieber uns selbst – vielleicht ist es unser Mangel an Glauben oder unsere Sünde, die den Strom von Gottes Gnade und Barmherzigkeit aufhält. Eigentlich geht es auch gar nicht darum, wer schuld ist. Es ist einfach so, daß wir über heilendes Gebet lernen, und dabei gibt es Vieles, was wir nicht verstehen. Das einzige, was wir tun sollen, ist Mitgefühl/Erbarmen zu zeigen.

Hände auflegen

Das Auflegen der Hände ist eines der elementaren Dinge im Evangelium, ohne das wir nicht zur Reife gelangen können (Hebr 6,1-6). Das Auflegen der Hände allein heilt den Kranken nicht – Christus heilt den Kranken. Das Auflegen der Hände ist einfach ein Akt des Gehorsams, der unseren Glauben beschleunigt und Gott die Möglichkeit gibt, Heilung zu übertragen. Oftmals wird man auch das Salben mit Öl mit einbeziehen und damit dem Rat von Jakobus 5,14 folgen.

Konkrete, direkte Schritte

Als Erstes hören wir zu. Dies ist der erste Schritt zur Einsicht. Wir hören den Menschen zu und wir hören auf Gott. Manchmal teilen uns die Leute ihre tiefsten Bedürfnisse zufällig und beiläufig mit. Aber wenn wir zuhören, wirklich zuhören, dann steigt oft in uns ein inneres „Ja“ auf, die göttliche Einladung zum Gebet. Wir hören auch auf Gott, bitten ihn, uns den Schlüssel zum Problem zu zeigen. Dieser kommt bisweilen in einer direkten Offenbarung, manchmal beim Hören auf die Worte zwischen den Zeilen, und manchmal ist es eine Mischung aus beidem.

Als Zweites bitten wir. Dies ist der Schritt des Glaubens. Wenn wir über das, was gebraucht wird, Klarheit haben, laden wir Gottes Heilung ein, zu kommen. Wir deklarieren klar und direkt, was sein soll. Wir schwächen unser Anliegen nicht mit „wenns“ und „abers“ ab.

Als Drittes glauben wir. Dies ist der Schritt des Vertrauens. Wir glauben mit unserer ganzen Person: Körper, Verstand, Geist. Bisweilen müssen wir mit dem Vater des dämonisierten Kindes bekennen: „Ich glaube, hilf meinem Unglauben!“ (Mk 9,24). Aber unabhängig davon, ob wir uns stark oder schwach fühlen, denken wir daran, daß unser Vertrauen nicht auf unserer Fähigkeit, ein besonderes Gefühl herbeizuzaubern, basiert. Statt dessen verlassen wir uns in fester Zuversicht auf die Treue Gottes.

Als Viertes danken wir. Dies ist der Schritt der Erkenntlichkeit. Schlichte Höflichkeit bringt uns dazu, für das zu danken, was wir erbeten haben.

Gesunder Skeptizismus und heilsamer Glaube

Vielleicht stehst Du dem Gebet um Heilung immer noch skeptisch gegenüber. Das ist nicht ganz schecht – es gibt einige in unseren Tagen, denen etwas gesunder Skeptizismus ganz gut tun würde. [Foster erzählt von Augustinus, der den Wert des Gebets um Heilung anzweifelte. Je mehr Heilung er allerdings miterlebte, desto mehr änderte sich seine Haltung.] Mögen wir – wie Augustinus – unseren gesunden Skeptizismus in heilsamen Glauben tauschen, wenn wir das demütige Zeugnis derer, die eine heilende Berührung Gottes empfangen haben, hören.

Mein Herr und mein Gott,
mir fallen tausend Argumente gegen heilendes Gebet ein.
Du bist das einzige Argument, das dafür spricht. … Du gewinnst.
Hilf mir, ein Kanal zu werden, durch den Deine heilende Liebe zu anderen fließen kann.
Um Jesu willen.
Amen.
del.icio.us:[Foster] Für Heilung beten digg:[Foster] Für Heilung beten spurl:[Foster] Für Heilung beten wists:[Foster] Für Heilung beten simpy:[Foster] Für Heilung beten newsvine:[Foster] Für Heilung beten blinklist:[Foster] Für Heilung beten furl:[Foster] Für Heilung beten reddit:[Foster] Für Heilung beten fark:[Foster] Für Heilung beten blogmarks:[Foster] Für Heilung beten Y!:[Foster] Für Heilung beten smarking:[Foster] Für Heilung beten magnolia:[Foster] Für Heilung beten segnalo:[Foster] Für Heilung beten gifttagging:[Foster] Für Heilung beten

Ein Kommentar zu “[Foster] Für Heilung beten”

  1. [Foster] Radikales Gebet » Der Sämann » Blog Archiv » [Foster] Radikales Gebet sagt:

    […] September 2007 und sind hier zu finden: 1|2|3|4|5|6|7|8|9|10|11|12|13|14|15|16| 17|18|19|20|21|22|23|24|25} Die Hände zum Gebet zu falten ist der Beginn des Aufstands gegen das Durcheinander in der […]


Fatal error: Call to undefined function show_manual_subscription_form() in /www/htdocs/pshuttle/dosi/wp-content/themes/wp-andreas09-l10n/comments.php on line 50