Der Sämann

Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott







  • Buchtipps vom Sämann



    vernetzt mit Emergent Deutschland

    Das Buch vom Sämann Wie die Bibel Sinn macht

    Bücher mit dem Sämann In allen Städten und Dörfern Beziehungsweise Leben Zeitgeist
    Zeitgeist
  • Täglich Brot

    • Irisches Gebetbuch
    • Richard Foster, Dallas Willard, Walter Brueggemann (Hrsg.) – Renovaré Spiritual Formation Study Bible
  • Was ich höre

    • Bob Dylan – Nashville Skyline
    • Bon Iver – Bon Iver
    • Coldplay – Mylo Xyloto
    • Jens Böttcher – Viva Dolorosa
    • Johnny Cash – Bootleg Vol. 2: From Memphis to Hollywood
    • Johnny Cash – Bootleg Vol.3: Live Around the World
    • Johnny Cash – I Would Like to See You Again
    • Johnny Cash – Now, there Was a Song!
  • Was ich lese

    • Gustav Aulén – Das christliche Gottesbild in Vergangenheit und Gegenwart: Eine Umrißzeichnung
    • Manfred Scheuch – Historischer Atlas Deutschland: Vom Frankenreich bis zur Wiedervereinigung
    • Saul Friedländer – Das Dritte Reich und die Juden
    • Stephen R. Covey – The 8th Habit: From Effectiveness to Greatness
    • Thomas C. Oden und Cindy Crosby – Ancient Christian Devotional: A Year of Weekly Readings
    • William Shakespeare – The Complete Works
Egoload - Analytischer Denker

Emergent Village

Friend of Missional

Firefox

Falls dieser Blog nicht richtig angezeigt wird, klicke hier

Dieser Blog ist lizensiert unter einer Creative Commons 3.0-Lizenz

ecto

apple

Döner macht schöner!

Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung

10. Juli 2008

Überrascht und erfreut habe ich Jürgen Moltmann’s Buch Das Kommen Gottes: Christliche Eschatologie folgende Zeilen gefunden:

Christliche Theologie ist keine Theologie der Universalgeschichte, sondern eine geschichtliche Theologie des Kampfes und der Hoffnung. Sie lehrt darum nicht, wie der naive moderne Fortschrittsglaube, dieser säkulare Gegenwartschiliasmus, daß in Zukunft alles immer besser werde. Sie lehrt auch nicht, daß in Zukunft alles immer schlechter werde wie die gleichfalls naive moderne Apokalyptik. Sie schärft aber ein, daß es in der Zukunft dieser Welt immer kritischer wird. (…)
Das »tausendjährige Reich Christi«, das »Friedensreich«, ist das positive Gegenbild der Hoffnung gegen die antichristliche Weltzerstörung im Feuersturm und für jedes alternative Leben und Handeln gegen die Weltverwüstungen hier und jetzt unerläßlich. Ohne chiliastische Hoffnung verliert die christliche Ethik des Widerstands und der konsequenten Nachfolge Christi ihre stärkste Motivation. Ohne die Erwartung eines alternativen Reichs Christi verliert die Gemeinde Christi ihren Charakter als »Kontrastgemeinde« zur Gesellschaft. Weil der ursprüngliche jüdische und christliche Chiliasmus Märtyereschatologie war, ist er das genaue Gegenteil eines jeden eschatologischen Eskapismus und einer jeden heilsgeschichtlichen Besserwisserei. (S. 226f)

Seit einiger Zeit lese ich alles, was ich von Moltmann in die Finger bekomme, und ich bleibe begeistert. Einiges des von ihm kritisierten »naiven modernen Fortschrittsglaubens« bzw. »säkularen Gegenwartschiliasmus« glaube ich bisweilen im US-amerikanischen Teil der emergenten Bewegung erkennen zu können, so ganz nach dem Motto: »Mit Gott auf unserer Seite werden wir die Welt schon verändert bekommen.« Dies ähnelt mir allzu sehr der triumphalistischen Eschatologie der »siegreichen Gemeinde«, der ich in manchen pfingstlich-charismatisch geprägten Kreisen begegnet bin.

Das Bild, das sich mir in den Schriften des Neuen Testamentes von der Gemeinde darbietet, ist das der Kontrastgesellschaft, des Restes, des wenigen Salzes, derjenigen, die als Gefangene im Triumphzug Christi herumgeführt werden, die kruziform leben und in deren Schwäche die Herrlichkeit Gottes aufstrahlt, die sich dahingeben für Gottes Reich und ihren Nächsten – deren Hingabe allerdings fragmentarisch bleibt und deren Bemühen beständig von anderen Mächten durchkreuzt wird, und die deshalb sehnsuchtsvoll auf den Augenblick warten, da der Messias wiederkommt und »eigenhändig« sein Reich aufrichtet, in dem das vergolten wird, was zuvor erlitten wurde. Und nach den Tausend Jahren erklingt die Stimme: »Siehe, ich mache alles neu.«

Technorati Tags: , ,

del.icio.us:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung digg:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung spurl:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung wists:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung simpy:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung newsvine:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung blinklist:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung furl:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung reddit:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung fark:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung blogmarks:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung Y!:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung smarking:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung magnolia:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung segnalo:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung gifttagging:Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung

Ein Kommentar zu “Das Millennium als Gegenbild der Hoffnung”

  1. interessierter Leser sagt:

    Auch Philip Jakob Spener sprach im Zusammenhang mit seinem Erneuerungsprogramm von der „Hoffnung auf bessere Zeiten“. Insgesamt wird man wohl sagen müssen: der weltliche Gestaltungs-Impuls des christlichen Glaubens ist oft gebrochen gewesen. Notwendig gebrochen gewesen. Wo er das nicht war, konnte es zu problematischen Verzerrungen führen: z.B. war der Kulturprotestantismus nicht in der Lage, in eine kritische Distanz zu denjenigen politischen Trends zu kommen, die im 20. Jahrhundert zu zwei großen Katastrophen geführt haben. Allerdings hat der Kulturpessimismus des Evangelikalismus in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts dazu beigetragen, dass die drängenden politischen und globalen Probleme erst recht spät erkannt und als Herausforderung angenommen wurden (AIDS; Welthunger; Armutsproblem). Den goldenen Mittelweg zu finden, ist wohl ein Dauerproblem.


Fatal error: Call to undefined function show_manual_subscription_form() in /www/htdocs/pshuttle/dosi/wp-content/themes/wp-andreas09-l10n/comments.php on line 50