Der Sämann

Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott







  • Buchtipps vom Sämann



    vernetzt mit Emergent Deutschland

    Das Buch vom Sämann Wie die Bibel Sinn macht

    Bücher mit dem Sämann In allen Städten und Dörfern Beziehungsweise Leben Zeitgeist
    Zeitgeist
  • Täglich Brot

    • Irisches Gebetbuch
    • Richard Foster, Dallas Willard, Walter Brueggemann (Hrsg.) – Renovaré Spiritual Formation Study Bible
  • Was ich höre

    • Bob Dylan – Nashville Skyline
    • Bon Iver – Bon Iver
    • Coldplay – Mylo Xyloto
    • Jens Böttcher – Viva Dolorosa
    • Johnny Cash – Bootleg Vol. 2: From Memphis to Hollywood
    • Johnny Cash – Bootleg Vol.3: Live Around the World
    • Johnny Cash – I Would Like to See You Again
    • Johnny Cash – Now, there Was a Song!
  • Was ich lese

    • Gustav Aulén – Das christliche Gottesbild in Vergangenheit und Gegenwart: Eine Umrißzeichnung
    • Manfred Scheuch – Historischer Atlas Deutschland: Vom Frankenreich bis zur Wiedervereinigung
    • Saul Friedländer – Das Dritte Reich und die Juden
    • Stephen R. Covey – The 8th Habit: From Effectiveness to Greatness
    • Thomas C. Oden und Cindy Crosby – Ancient Christian Devotional: A Year of Weekly Readings
    • William Shakespeare – The Complete Works
Egoload - Analytischer Denker

Emergent Village

Friend of Missional

Firefox

Falls dieser Blog nicht richtig angezeigt wird, klicke hier

Dieser Blog ist lizensiert unter einer Creative Commons 3.0-Lizenz

ecto

apple

Döner macht schöner!

Archiv für die 'Bedenkenswert' Kategorie

Crazy for God IX – Dreimal O-Ton VI

19. Januar 2011

[Das ist der neunte und letzte Post in einer Serie zu Frank Schaeffers Buch Crazy for God. Alle Posts finden sich auf der Übersichtsseite zum Buch. Nun zum Abschluß der Serie noch die Anmerkung, dass die jeweils zitierten O-Töne Schaeffers nicht zwingend meiner persönlichen Ansicht entsprechen müssen. Das ist ja bei den auf diesem Blog zitierten Werken immer so, wird aber doch leider zu oft vergessen…]

Crazy For God-8

But what if absolute consistency on any issue from the left or the right, religious or secular, is an indication of mediocre intelligence and a lack of intellectual honesty? What if the world is a complex place? What if leadership requires flexibility? What if ideology is a bad substitute for common sense? What if ideological consistency, let alone „purity,“ is a sign of small-mindedness, maybe even stupidity? (347)

I think my problem with remaining an evangelical centered on what the evangelical community became. It was the merging of the entertainment business with faith, the flippant lightweight kitsch ugliness of American Christianity, the sheer stupidity, the paranoia of the American right-wing enterprise, the platitudes married to pop culture, all of it . . . that made me crazy. It was just too stupid for words. (389)

Faith is certainly not theology to me. Church is just one of the places I look for answers to the only real question I have: Why do we long for meaning? (403)

Technorati Tags:

Abgelegt unter Bücher, Bedenkenswert | Keine Kommentare »

Crazy for God VIII – Dreimal O-Ton V

12. Januar 2011

[Das ist der achte Post in einer Serie zu Frank Schaeffers Buch Crazy for God. Zu den anderen: 1|2|3|4|5|6|7]

Crazy For God-7

To one extent or another, my parents‘ children have had serious problems that relate to Mom and Dad and their work. And even though everyone can say the same, perhaps there is a little added pressure on the children of venerated saints that in private were far from saintly. (323)

There were three kinds of evangelical leaders. The dumb or idealistic ones who really believed. The out-and-out charlatans. And the smart ones who still believed – sort of – but knew that the evangelical world was shit, but who couldn’t figure out any way to earn as good a living anywhere else. (328)

The problem with the evangelical homeschool movement was not their desire to educate their children at home, or in private religious schools, but the evangelical impulse to „protect“ children from ideas that might lead them to „question“ and to keep them cloistered in what amounted to a series of one-family gated communities. (331)

Technorati Tags:

Abgelegt unter Bücher, Bedenkenswert | Keine Kommentare »

Crazy for God VII: Dreimal O-Ton IV

10. Januar 2011

[Dies ist der siebte Post zu Frank Schaeffers Buch Crazy for God. Zu den anderen: 1|2|3|4|5|6]

Crazy For God-6

Unlike Billy Graham, who made sure everyone knew he was the „chaplain to presidents,“ Dad made sure his conversations were private. He used to often say „You can be seen to do something, or actually do it.“ (296)

Falwell, Robertson, Dobson and others would later use their power in ways that would have made my father throw up. (299)

Once fundamentalists start to sniff out impurities, they don’t stop. (311)

Technorati Tags:

Abgelegt unter Bücher, Bedenkenswert | 1 Kommentar »

Crazy for God VI: Dreimal O-Ton III

7. Januar 2011

[Nach einem Todesfall im Freundeskreis erschien es mir angebracht, den vorherigen Post Nachruf eine angemessene Zeit oben auf der Startseite dieses Blogs stehen zu lassen. Mit Beginn des neuen Jahres ist es nun aber an der Zeit, das „reguläre“ Bloggen wieder aufzunehmen. Hier nun also der sechste Post in einer Serie zu Frank Schaeffers Buch Crazy for God. Zu den anderen: 1|2|3|4|5]

Crazy For God-5

The most ridiculous thing in the world is a PhD in theology, an oxymoron, if one ever existed. (102)

Prayer was a way to remind God not to let his attention wander or forget that we, and we only, really understood what he was supposed to be doing. … Theologically speaking, we believed in an absolutely powerful, omnipotent and sovereign Lord. But in practice, our God had to be begged and encouraged to carry out the simplest tasks (151).

My father taught that if the idea of biblical God-given absolutes was abandoned, there would be a real question as to where a new morality would come from. Since humankind did not like chaos, Dad warned, either would we turn to authoritarian systems (some sort of technocratic elite), or we would be ruled by the „tyranny of the majority, with no way to challenge the popular will, nothing higher to appeal to.“ (255)

Technorati Tags:

Abgelegt unter Bücher, Bedenkenswert | Keine Kommentare »

Crazy for God V: Dreimal O-Ton II

25. September 2010

[Dies ist der fünfte Post zu Frank Schaeffers Buch Crazy for God. Zu den anderen: 1|2|3|4]

Crazy For God-4

The more successful in the world you were before you got saved, the greater the triumph when you „returned from these worldly things to serve the Lord“. (71)

Mom drove me crazy with her pietistic spin on just about anything. She also drove my sisters and myself crazy by folding the most personal moments of our lives into her talks as further illustrations of God’s hand on us, or to make points on how to raise a family. (91)

Über Billy Graham: Did the followers of Billy know that he’d plucked his seventeen-year-old daughter out of her first semester at Wheaton College to marry a man almost twenty years older than her whom she had never met until Billy introduced her? Would they have cared? (100)

Technorati Tags:

Abgelegt unter Bücher, Bedenkenswert | 2 Kommentare »

Crazy for God IV: Dreimal O-Ton I

24. September 2010

[Dies ist der vierte Post zu Frank Schaeffers Buch Crazy for God. Zu den anderen: 1|2|3]

Crazy For God-3

Ich beende meine Serie zu Frank Schaeffers Buch Crazy for God mit einigen Posts, die jeweils drei Zitate aus dem Buch enthalten, die ich für bedenkenswert erachte.

Fundamentalists never can just disagree. The person they fall out with is not only on the wrong side of an issue; they are on the wrong side of God. … A church split builds self-righteousness into the fabric of every new splinter group, whose only reason for existence is that they decide they are more moral and pure than their brethren. (30)

We Schaeffers never compromised. At times it seemed that only God knew how important we were, how right, how pure. But isolation and rejection by „The World“ only confirmed our self-importance. The sense of being like the tribes of Israel wandering the desert, with enemies on all sides, was the underlying reality of my childhood. (31)

It is no coincidence that about 99 percent of evangelical books are written to help people order their lives according to an invisible world when everything in the visible world is challenging faith. (33)

Technorati Tags:

Abgelegt unter Bücher, Bedenkenswert | 1 Kommentar »

Mehr Arbeiten ist nicht die Lösung

20. Januar 2009


Wenn Sie es schaffen, 30 Prozent mehr zu arbeiten, wird Ihnen Ihre Umwelt 80 Prozent mehr Arbeit übertragen.
Dieses Rennen können Sie nicht gewinnen.

Eben gehört in einem Podcast auf einer Promo-CD der Wirtschaftswoche.

Abgelegt unter Bedenkenswert | 3 Kommentare »

Die größte Versuchung

8. November 2008


Living in the Red Light District in Amsterdam, the greatest temptation was not sex.
Living in Afghanistan, the greatest temptation wasn’t fear.
The greatest temptation is hardness.

Floyd McClung auf der novavox-Konferenz in Wuppertal

Abgelegt unter Bedenkenswert | 2 Kommentare »

Offener Brief an Rudolf Ebertshäuser

29. Mai 2008

Lieber Herr Ebertshäuser,

es ist lieb von ihnen, dass Sie wieder einmal den Wachhund spielen. Was wäre die Gemeinde in Deutschland ohne solch gewissenhafte »Wächter auf der Mauer« wie Sie?
Messerscharf analysieren Sie seit Jahren sogenannte Irrlehren und prangern alles an, was nicht ihrer eigenen Rechts-Außen-Fundamentalismus-Sichtweise entspricht. Woher dieses Sendungsbewußtsein? Wer gibt Ihnen das Recht, in der Öffentlichkeit des Internets ein Pamphlet zu verbreiten, das von willkürlich aus dem Zusammenhang gerissenen Bibelstellen nur so strotzt und zu folgendem Fazit kommt:

Ich kann nur vor der Bewegung der „Emerging Church“ warnen. Sie kommt nicht aus dem Geist Gottes,
sondern aus den verführerischen Geistesmächten, die in der Endzeit immer offener eine falsche Chri-
stenheit aufbauen, die die Bibel und den wahren Herrn Jesus Christus verlassen hat und auf einem ver-
schlungenen Weg zu der Endzeit-Welteinheitsreligion ist. Dort wo die Bibel als absolute Wahrheit und
verbindliche Grundlage für Denken und Leben verlassen wird, da gibt es keinen festen Halt mehr, und
der Strom des gegenwärtigen Zeitlaufs trägt die irregeführten „modernen“ und „postmodernen“ Christen
immer weiter in den Abgrund der Hure Babylon, deren Ende das Gericht und der Feuersee ist.

Gut, daß Sie es erkannt haben! Eigentlich heißt es ja, die Liebe »erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, duldet alles«. Aber Sie haben recht – was zuviel ist, ist zuviel! Also werfen Sie nicht nur mich, sondern auch einige andere meiner persönlichen Freunde, Bekannten und Vertreter der deutschsprachigen Bloggerszene (u.a. Peter Aschoff, Mike Bischoff, Daniel Ehniß, Martin Dreyer, Tobias Faix, Tobias Künkler, Mark Reichmann, Reinhold Scharnowski, Storch, die Werkstatt für Gemeindeaufbau, die Autoren des ZeitGeist-Buches und Emergent Deutschland sowieso) in einen Topf und gießen alles über uns aus, was Ihre Tastatur so her gibt. Warum sollten Sie auch das persönliche Gespräch mit uns suchen? Hätte Jesus sicher auch nicht so gemacht, oder? Einfach mal aus der Ferne mit Schrot geschossen. Ich weiß nicht, was mich am meisten an ihrem Schriftstück aufregt – ist es der arrogante Ich-weiß-alles-am-Besten-Tonfall? Der fragwürdige Umgang mit der Heiligen Schrift? Die Vor-Urteile, die vorausgesetzt werden? Die Tatsache, daß Sie die Micha-Initiative als »völlig verkehrt« und Karl Barth, Jürgen Moltmann und N.T. Wright als »Irrlehrer« bezeichnen? Nicht nur, daß sie den schriftgemäßen Umgang mit etwas, das Sie aus Ihrer Sicht als bedrohlich empfinden, verlassen – nein, was Sie betreiben ist Rufmord. Ist das, was Sie antreibt, wirklich die Liebe Christi? Oder zeigt sich hier wieder die häßliche Fratze jenes Geistes, der Paulus dazu antrieb, die Nachfolger Jesu zu verfolgen und der auch in der mittelalterlichen Inquisition sein Unwesen trieb? Sie machen mich traurig, Herr Ebertshäuser. Wie können Sie im Umgang mit Brüdern und Schwestern in Christus ein solches Verhalten an den Tag legen? Erinnern Sie sich an den Aufruf unseres Herrn: »Richtet nicht, auf daß ihr nicht gerichtet werdet« und tun Sie Buße!
Ich lade Sie ein, mit mir und evtl. einigen emergenten Freunden bei Kaffee und Kuchen das Gespräch zu suchen. Dialog statt engstirnigem Fanatismus scheint mir der bessere Weg zu sein. Vielleicht würden Sie dann erfahren, daß auch wir nicht alles blind unterschreiben, was die Autoren, die wir zitieren, so von sich geben. Aber wir trauen es dem mündigen Nachfolger Christi zu, selbst zu prüfen und das Gute zu behalten.

Technorati Tags: ,

Abgelegt unter Aus dem Netz gezogen, Bedenkenswert | 526 Kommentare »

Aufgeschnappt und festgehalten: Vom Wachsen und Schrumpfen der Liebe

4. Mai 2008


Liebe ist etwas, das beim Gehen wächst und beim drüber Nachdenken immer schrumpft.

Sam Zimmer im Gespräch mit einem Bekannten.

Technorati Tags:

Abgelegt unter Bedenkenswert | 2 Kommentare »

[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« VIII – Nachtrag II – Splitter

30. Dezember 2007

Bei der Durchsicht meiner handschriftlichen Notizen habe ich noch einige Splitter vom Symposium in Greifswald gefunden, die es wert sind, festgehalten zu werden, während der Rest im Papierkorb gelandet ist.

  • Bei Umfragen nach der Gottesdienstteilnahme geben deutlich mehr Befragte an, zur Kirche zu gehen, als tatsächliche Erhebungen belegen. Karl Gabriel meint dazu: »Man möchte in die Kirche gegangen sein.«
  • Nach dem Eindringen wissenschaftlicher Ansprüche in die Bibelexegese bildete sich ein »moderner Fundamentalismus« (Karl Gabriel)
  • »God rules in mysterious ways« (Lamin Sanneh)
  • Theologische Wahrheit ist nicht gleich gesellschaftliche oder politische Wahrheit (Andreas Feldtkeller)
  • Wir brauchen eine Kirche des Weges, die aufbricht aus sicheren, modernen Formaten und offen ist für alle, die mühselig und beladen sind – nicht nur sozial Schwache, sondern auch unter Angst, Einsamkeit und Arbeitslosigkeit leiden. Damit wird die Diakonie vom beliebigen Standbein zum entscheidenden Spielbein. Es braucht Modelle unverbindlicher Mitarbeit und Angebote gestufter Mitgliedschaft. (Heinz-Peter Hempelmann)
  • »We must speak at the edge of blasphemy to reach into the thinking of so many men and women.« (John G. Finney)
  • »Structure matters: the medium is the message.« (Linda Woodhead)

Abgelegt unter Bedenkenswert | Keine Kommentare »

Emergent Deutschland – Offene Fragen

12. Dezember 2007

Anfang des Jahres haben wir uns als Koordinationsteam zum ersten Mal getroffen. Ein durchaus bunter Haufen. Mittlerweile rückt das Jahresende näher. Studientage und Forum sind vorbei. Emergent Deutschland ist gestartet. Einige Fragen sind beantwortet. Zum Beispiel die Frage, ob sich das Koordinationsteam als Leiter von Emergent Deutschland sieht. Nein, tun wir nicht. Eher als Moderatoren der Konversation und Ermöglicher der Infrastruktur. Oder die Frage nach der Resonanz. Die war gut, sehr gut sogar. Gut besuchte Studientage und ein Forum mit vielen wunderbaren Menschen, die Emergent Deutschland verkörpern und ein Gesicht geben. Einige interessante Initiativen sind entstanden. Ich freue mich noch immer.

Einige Fragen (nicht an das Koordinationsteam, sondern an alle, die sich mit Emergent Deutschland identifizieren) sind offen. Für mich z.B. folgende:

  • Werden wir es schaffen, einen sicheren Raum zu schaffen (»to save safe space«), in dem die Konversation stattfinden kann?
  • Wird sich das emergente Virus ausbreiten und an vielen Orten viele neue Initiativen hervorbringen?
  • Werden es Außenstehende und Kritiker verstehen, daß diese Konversation bzw. Bewegung keine zentrale Leitung besitzt, die für alle sprechen kann?
  • Wie werden wir mit Kritik umgehen? Demütig genug, um das berechtigte Anliegen herauszuhören, aber auch selbstbewußt genug, um Falsches zurückzuweisen?
  • Werden wir Arroganz, Elite-Denken und Besserwisserei ablegen können?
  • Wird es uns gelingen, die Puriformität und Breite der Bewegung nicht nur beizubehalten, sondern auszuweiten?
  • Werden wir es schaffen, unsere hochtrabenden Gedankengänge praxisrelevant zu machen?
  • Werden wir irgendwann auch über Gemeindemodelle, -formen und -strukturen reden?
  • Werden wir den Herrschaftsanspruch Jesu im Blick behalten?
  • Werden wir uns mit der evangelikalen Vergangenheit, welche die meisten von uns teilen, aussöhnen können?
  • Werden wir es im Blick behalten können, daß es nicht um Emergent Deutschland oder unser cooles Ding geht, sondern um das Reich Gottes, das nicht mit Emergent Deutschland gleichzusetzen ist?
  • Werden wir freundliche Kritiker haben, die uns auf unsere blinden Flecken hinweisen?
  • Werden wir es schaffen, andere in ihrem Denken und Paradigma stehen zu lassen?
  • Wird es uns gelingen, daß auch Frauen nicht nur eine Vielzahl von Stimmen bekommen, sondern den Austausch prägend mitbestimmen?
  • Werden wir eigene Grabenkämpfe vermeiden können?

Das sind einige der Fragen, die mich im Moment bewegen und die ich auch mir selbst stelle. Was sind Deine Fragen?

Technorati Tags:

Abgelegt unter Aus meinem Kopf, Bedenkenswert | 8 Kommentare »

Free Burma

4. Oktober 2007

Free Burma 06
Mehr hier.

Technorati Tags:

Abgelegt unter Bedenkenswert | Keine Kommentare »

Frage und Antwort

5. September 2007

Fragen waren das Thema einiger der letzten Posts bzw. Diskussionen auf diesem Blog – darunter die Frage nach der Gegenwart bzw. Abwesenheit Gottes am Beispiel Mutter Teresas oder die Frage nach dem rechten Verständnis der Anfangskapitel der Bibel. Manchmal frage ich mich, ob wir nicht den tendenziell unwichtigeren Fragen zu viel Raum geben, weil wir uns versichern möchten, daß wir die richtigen Antworten bereits besitzen. Darum scheint es dabei am Ende des Tages gar nicht um die Frage, sondern um die bereits sichere Antwort zu gehen. Andere wiederum gehen davon aus, daß die Antwort im Fragen an sich liegt – es geht nur darum, alles in Frage zu stellen, weil das eben so sein muß, weil eben nichts sicher ist. Darum ist das einzige Gewisse der Zweifel. Und somit beißt sich das Kätzchen in’s Schwänzchen. Wer nur Fragen hat, hat schon auf seine Weise seine einfache Antwort gefunden. Und ob die Antwort in der propositionalen Aussage liegt oder aber in der pauschal dekonstruierenden Frage – beide Seiten machen, so zumindest mein Eindruck, die Antwort zu einfach. In den letzten Tagen bin ich auf einige Zeilen von Thomas Merton gestoßen, die es wert sind, nach-gedacht zu werden, scheint Merton doch zur Überzeugung gelangt zu sein, daß es um die entscheidenden Fragen geht. Um die nämlich, die es wert sind, verfolgt zu werden, umarmt zu werden, in mein Leben aufgenommen zu werden. Und das nicht, weil sie keine Antwort haben, sondern weil das Suchen, Fragen und Forschen nach Antworten, der bloße Umgang mit der Frage also, unser Leben transformiert.

Am Anfang, als ich Mönch wurde, ja, da war ich mir sicherer, über ‚Antworten‘ zu verfügen. Aber je älter ich im Mönchsleben werde und je tiefer ich in die Einsamkeit eindringe, desto deutlicher werde ich mir dessen bewußt, daß ich erst damit angefangen habe, die Fragen zu suchen. (Thomas Merton, Ein Tor zum Himmel ist überall, S. 119)

Technorati Tags:

Abgelegt unter Bedenkenswert, Dünger | 1 Kommentar »

Woran Du einen Überwinder erkennst – Gedanken über Jakob in Pniel und die Glaubensbewegung

17. Juli 2007

Im Rahmen meiner entspannten Klausur- und inneren Einkehrwoche lese ich gerade alte Tagebucheinträge. Dazu gehören Gedanken zu Bibeltexten aus der Zeit, da ich sie noch nicht als Wegmarken bloggte. Möglicherweise wird sich noch mehr davon hier einfinden. Nachfolgender Text datiert vom 05.02.2006 und entstammet meinem Nachdenken über Genesis 32, Jakob in Pniel am Jabbok.

Morgens schon hatte Jakob die Engel gesehen und am Abend hatte er die intensivste Gottesbegegnung, die je ein Mensch hatte: Stundenlanger Ringkampf. Nun hat Jakob einen neuen Namen, eine neue Identität; er besitzt den Segen Gottes und ist äußerlich gezeichnet. Überwinder reiten nicht auf hohem Roß, nein, sie hinken und werden im Triumphzug Christi mitgeführt. [Vieles ließe sich über absonderliche Deutungen des „Triumphzugs Christi“ schreiben, von dem Paulus in 2Kor 2,14 spricht.] Überwinder sind nicht strahlende Sieger, sondern hinkende Überwundene. Und darin sind sie gesegnete Gottesstreiter, in deren Schwachheit die Kraft Gottes im Überschwang zur Wirkung kommt. Sie tragen das Mal Gottes auf ihrem Leben, sie sind gezeichnet von der Hand Gottes. Sie sind gestorben und Christus lebt in ihnen. So war es bei Jakob. Ganz auf sich allein gestellt, frei von allem Eigentum und jedweder Ablenkung wirft er den ganzen Mann in die Waagschale und empfängt das Siegel Gottes. Ähnlich war es bei Abraham auf dem Berg Morija. Schadrach, Meschach und Abed-Nego vor dem goldenen Standbild. Jona an Bord des Schiffes im Sturm. Nicht alle haben ein Pniel. Aber jeder wird immer wieder in Situationen geführt, in denen er geprüft wird, in denen sein Schicksal sich wenden kann: David unter der Anklage Nathans, Joseph vor Potifars Frau, Daniel nach dem Gesetzeserlaß usw. (…) Oft zeigt sich erst hinterher, welche Bedeutung in einer solchen Situation lag. (…) Die Tiefe des Geheimnisses des Lebens in Gemeinschaft mit Gott wird uns nicht spontan zuteil. Das Leben des Jüngers ist ein beständiges Wachsen, Reifen und Geformt-werden. Lebenslange 24/7-Transformation. Vgl. Bonhoeffers Gedicht „Stationen auf dem Wege zur Freiheit“. Es gibt Schlüsselerlebnisse wie Pniel. Beschnitten und gezeichnet werden vor dem Angesicht Gottes. Aber: Diese Formung ist ein Prozeß. Die Hand Gottes spüren und unter ihr vorwärts gehen. Nicht „bekennen, glauben und haben“, sondern in Lebens-Gemeinschaft mit Gott verwandelt werden, immer wieder neues Sterben und Auferstehen, dem eigenen Leben absagen, die Sorgen auf Gott werfen, das Kreuz Jesu auf sich nehmen, sich unter sein sanftes Joch beugen, die Hand Gottes ergreifen und sagen: „Dein Wille geschehe“. Den Kelch trinken und das Leben feiern. In Schwachheit Gott zum Wirken kommen lassen. So zu Salz und Licht werden. Und in der Rückschau mit Kevin Prosch sagen: „I am not prepared for so much grace to fall on me“. Keine Instant-Verwandlung oder -Heiligung, sondern beständiges Vorwärts-Schreiten an der Hand Gottes, sitzend auf seinem Schoß im Aufschauen auf Christus erfüllt sein von Gottes Liebe und seiner Mission, die unser Leben bestimmt und zu unserem Dienst und Auftrag wird: „Alles geben für das Königreich Gottes“ –> d.h. Gott und Menschen tatkräftig lieben.

Interessant, diesen Text nach über einem Jahr zu lesen, irgendwo in den Tiefen meines Tagebuchs. Vor kurzem hatte ich mich mit zwei Mitstreitern über gewisse von uns als extrem empfundene Ausformungen der Glaubensbewegung unterhalten. Obige Gedanken treffen ziemlich genau das, was mir an diesem Teil des Leibes Christi immer suspekt war: Von einem sonderbaren Wort-Gottes-Verständnis geprägt, steigern sich manche Geschwister in einen anderen Bewußtseinszustand hinein, indem sie willkürlich ausgewählte, oft auch noch aus dem Kontext gerissene Schriftstellen mantra-mäßig vor sich her sagen. Gerne wird dafür z.B. „Ich vermag alles durch Gott, der mich mächtig macht“ verwendet – dieser Vers sagt nicht, daß Du plötzlich zu Superman geworden bist, sondern daß Gott Paulus die Ausdauer und Festigkeit schenkte, um auch extreme Belastungen durchzustehen. Von einer Siegestheologie ist Philipper 4 außerordentlich weit entfernt. Leben-mit-Gott ist ein Beziehungsgeschehen, in welchem der Heilige Geist unser Inneres transformiert und dem Willen, den Gedanken, Träumen und der Weisung Gottes konform gestaltet. Es ist ein Teil dieser Beziehung, über das Wort Gottes nachzusinnen. Aber lectio divina und positives Denken ist nicht dasselbe. Wenn in der Meditation über eine Schriftstelle das Wort Gottes in meinem Herzen, dem inneren Kern meiner Person, explodiert, so daß Wärme und Licht ausströmt, dann wird die Wahrheit dieser Schriftstelle zu einem Teil meiner Person, ich muß sie mir nicht mehr solange einreden, bis ich sie endlich glaube. Leben-mit-Gott ist ein Beziehungsgeschehen. Dazu gehören immer wieder auch solche Pniel-Erlebnisse, von denen der obige Text spricht, den wiedergefunden zu haben ich mich freue…

Technorati Tags: ,

Abgelegt unter Bedenkenswert | Keine Kommentare »

„Missional“ und „missionarisch“ – was ist der Unterschied?

11. Juli 2007

In einem Kommentar zu einem älteren Post von mir fragt Schrotty (der auf seinem Blog über missionarische Jugendarbeit nachdenkt), was aus meiner Sicht „missional“ und „missionarisch“ unterscheidet. Ich habe im Kommentarformular zu antworten begonnen, dann aber festgestellt, daß es dieser Kommentar verdient hätte, ein eigener Post zu sein. Darum nachfolgend meine spontanen, unreflektierten und sehr komprimierten Gedanken zum Thema.

Meinem persönlichen Empfinden nach ist „missionarisch“ in mancher Hinsicht schon sehr gelabelt. Einerseits vom akttraktionellen Gemeindemodell: Missionarisch bedeutet „hinaus in die Welt gehen“ und „die Leute in die Kirche holen“ – Netz auswerfen, Menschen fangen, Übergabegebet sprechen lassen etc. Zweitens wird missionarisch dem Missionar zugeordnet. Und der ist für viele immer noch einer, der zu den Menschen in Afrika geht und ihnen von Jesus erzählt.

Missional hingegen verstehe ich ganzheitlicher. Gott hat den Menschen zur Harmonie mit Gott, sich selbst, dem Mitmenschen und der Welt geschaffen – Schalom eben. Nach dem Sündenfall ist in allen vier Richtungen etwas zerrissen, was sich seitdem multipliziert hat, so daß der Mensch in Disharmonie mit seinem Schöpfer und dessen Schöpfung lebt – das bezieht die eigene Person, die Nächsten und die Umwelt mit ein. Die Schaffung von umfassendem, ganzheitlichem Schalom ist daher meiner Ansicht nach der Kern der Missio Dei. Jesus hat in seinem Leben dies in mannigfaltigen Facetten demonstriert, durch seinen Tod die Kluft zwischen Gott und Menschen geschlossen und die widergöttlichen Mächte ihrer Gewalt entkleidet. Seitdem ist ein entscheidender Unterschied möglich: Im Nachfolger Jesu lebt der Heilige Geist, der uns im Inneren transformiert, den Willen Gottes in unser Herz schreibt, die Frucht des Geistes hervorbringt und in zunehmendem Maße die Harmonie mit Gott, mir selbst, meinen Nächsten und der Schöpfung möglich macht. Die Gemeinschaft der Jesus Nachfolgenden trägt dies hinaus in die Welt – das ist unsere Sendung.

Damit schließt „missional“ für mich den Kern des oben leicht polemisch skizzierten Verständnisses von „missionarisch“ ein, geht aber weit darüber hinaus. Nicht nur Buße und Bekehrung, sondern darüber hinaus auch Nachfolge, Jüngerschaft, Reich Gottes, soziale Gerechtigkeit, positiv verstandene Gesellschaftstransformation, Verantwortung gegenüber der Tier- und Pflanzenwelt usw. Dazu sind wir gesandt. Das will ich (zu) leben (versuchen). Und damit wird „missional“ mehr als eine Strategie, mehr als ein Eigenschaftswort. Missional heißt für mich, dem „von Gott Gesandt-Sein“ in allen Belangen Rechnung zu tragen, in jeder Hinsicht nach dem zu streben, was auf dem Herzen Gottes ist. So zu leben, wie Jesus leben würde, wenn er mein Leben leben würde. Somit wird missional zum Lebensstil, zum Mindset.

Technorati Tags: ,

Abgelegt unter Bedenkenswert, Theologie | 15 Kommentare »

Verzweiflung

17. Januar 2007

Im Moment komme ich seit ein paar Tagen nicht dazu, ausreichend Zeit in den Blog zu investieren. Darum würde ich mir wünschen, daß der nächste Input von Dir kommt, und zwar als Reaktion auf einige Fragen, die Judith als Kommentar zu Foster’s Gebet der Verlassenen gestellt hat:

Was mach ich, wenn sogar Vertrauen mir vorkommt wie zuviel verlangt? Wenn ich die Gewissheit verliere, dass Gott wirklich gut ist? Oder dass er überhaupt existiert? Wenn ich am Liebsten meinen ganzen Glauben wegschmeißen würde, weil ich keinen Sinn mehr drin sehe? (Vielleicht ändern sich auch die Zeiten, aber die Fragen bleiben.) Ich hoffe, du kannst mir da halbwegs eine Antwort drauf geben…

Was meinst Du, lieber Leser, liebe Leserin? Hat dieser Kommentar eine Antwort verdient? Kann man überhaupt antworten, oder sind Worte manchmal nur leer und hohl? Hast Du eine Antwort, einen Rat, den Du mit uns teilen willst?

Abgelegt unter Bedenkenswert, Spiritualität | 2 Kommentare »

Friend of Missional – Kennzeichen einer missionalen Gemeinde III

11. Oktober 2006

Einer missionalen Gemeinde kommt es nicht nur darauf an,

  • … wie viele Menschen in den Gottesdienst kommen, sondern wie vielen Menschen die Gemeinde dient
  • … wie viele Menschen ihrem Dienst beitreten, sondern wie viele Menschen zum Dienst befähigt wurden
  • … wie viele Menschen in der Gemeinde dienen, sondern wie viele Menschen außerhalb der Gemeinde dienen
  • … ihre Glieder heil zu machen, sondern sie zu befähigen, ihrer Umgebung Heilung zu bringen
  • … wie viele Dienst sie beginnt, sondern wie viele Dienst sie unterstützt
  • … wie viele Ungläubige zur Glaubensgemeinschaft stoßen, sondern wie viele „Gläubige“ gesunde Gemeinschaft erfahren
  • … die Verletzung der Vergangenheit aufzuarbeiten, sondern gemeinsam mit dem Heiligen Geist danach zu streben, ganz zu werden
  • … mit der Kultur in Verbindung zu treten, sondern sich mit der Kultur auseinanderzusetzen und sich in ihr zu engagieren
  • … einzelnen Menschen Frieden zu bringen, sondern der Welt
  • … in ihrem Auftrag effektiv zu sein, sondern Gott gegenüber treu
  • … Einheit in der Ortsgemeinde anzustreben, sondern Einheit der Christen am Ort und in der Welt
  • … den biblischen Text in allen Details auszulegen, sondern treu in der Geschichte Gottes zu leben
  • … sich um das Wohlergehen der eigenen Nation zu sorgen, sondern das anderer Länder
  • … wie viele Menschen sie in’s Reich Gottes bringt, sondern wie viel vom Reich Gottes sie auf die Erde bringt

Quelle: Friend of Missional (Übersetzung: DoSi)

Abgelegt unter Bedenkenswert | 1 Kommentar »

Friend of Missional – Kennzeichen einer missionalen Gemeinde II

11. Oktober 2006

Was eine missionale Gemeinde nicht ist:

  • ein Angebot für geistliche Güter, bei dem sich jeder bedienen kann
  • ein Ort, an dem reife Christen gefüttert werden und ihre Bedürfnisse gestillt bekommen
  • ein Ort, an dem „Hauptamtliche“ angestellt werden, um die Arbeit der Gemeinde zu erledigen
  • ein Ort, an dem „Hauptamtliche“ Kinder und Jugendliche unterrichten, um die Eltern aus der Verantwortung zu nehmen
  • eine Gemeinde mit einem Programm (oder einer Abteilung) für „Mission“ – die Menschen sind das Programm für die Mission; sie gehen nach „Jerusalem, Judäa, Samaria und bis an die Enden der Erde“
  • eine neue Strategie zur Evangelisation
  • missional, weil das eben zeitgemäß, hip, postmodern, sucherorientiert, traditionell oder sonstwas ist
  • fokussiert auf Programme und Organisationen, die Gottes Mission erfüllen sollen. Das bedeutet nicht dass es keine Programme oder Organisationen geben muß, aber sie treiben die Mission nicht an, sondern dienen den Menschen, die gesandt sind.
  • auf eine politische Partei hin orientiert

Quelle: Friend of Missional (Übersetzung: DoSi)

Abgelegt unter Bedenkenswert | 1 Kommentar »

Friend Of Missional – Kennzeichen einer missionalen Gemeinde

9. Oktober 2006

Was macht eine missionale Gemeinde aus?

  • Menschen erkennen und erfahren auf’s Neue ihre Identität und Berufung darin, Gesandte Jesu zu sein
  • Ihre Glieder wollen in ihrem spezifischen Umfeld kulturübergreifend als Volk Gottes leben
  • Kulturelles Engagement, ohne von der Kultur aufgesogen zu werden
  • Aufgrund der Einsicht, dass Gott überall gegenwärtig ist, besteht keine Notwendigkeit, Menschen aus ihrer Kultur heraus an einen „heiligen Ort“ zu bringen
  • Die Absicht, alle Arten von missionalen Gemeinschaften zu gründen
  • Verkündigung des Evangeliums in Wort und Tat
  • Alle Aktivitäten und Vorgehensweisen werden an der missio Dei, der Mission/Sendung Gottes ausgerichtet
  • Das Wohl des Nächsten steht über dem eigenen
  • Integrität, Charakter, Moral, Leidenschaft, Liebe und das Leben aus der Auferstehungshoffnung heraus haben einen höheren Stellenwert als das wohlformulierte mündliche Glaubensbekenntnis
  • In Gastfreundschaft werden Fremde in die Gemeinschaft aufgenommen
  • Eine missionale Gemeinde versteht sich als familiäre Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Mission
  • Der Wunsch, Jesus zu repräsentieren und seinem Namen Ehre zu bringen
  • Eine in allen Belangen absolute Abhängigkeit von Gott, die in’s Gebet führt
  • Ein orthodoxes Verständnis von Evangelium und Heiliger Schrift bei gleichzeitiger kultureller Relevanz in Handeln und Methodik
  • Der Umgang mit der Bibel ist Teil des Alltagslebens
  • Alle Glieder befinden sich auf dem Weg der Nachfolge Jesu und wachsen in sein Bild
  • Menschen werden dabei unterstützt, ihre von Gott geschenkten Gaben und Fähigkeiten zu entdecken, zu entwickeln und zu gebrauchen
  • Eine heilende Gemeinschaft, in der die Lasten des Nächsten getragen werden

Quelle: Friend of Missional (Auswahl und Übersetzung: DoSi)

Abgelegt unter Bedenkenswert | 1 Kommentar »