Der Sämann

Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott







  • Buchtipps vom Sämann



    vernetzt mit Emergent Deutschland

    Das Buch vom Sämann Wie die Bibel Sinn macht

    Bücher mit dem Sämann In allen Städten und Dörfern Beziehungsweise Leben Zeitgeist
    Zeitgeist
  • Täglich Brot

    • Irisches Gebetbuch
    • Richard Foster, Dallas Willard, Walter Brueggemann (Hrsg.) – Renovaré Spiritual Formation Study Bible
  • Was ich höre

    • Bob Dylan – Nashville Skyline
    • Bon Iver – Bon Iver
    • Coldplay – Mylo Xyloto
    • Jens Böttcher – Viva Dolorosa
    • Johnny Cash – Bootleg Vol. 2: From Memphis to Hollywood
    • Johnny Cash – Bootleg Vol.3: Live Around the World
    • Johnny Cash – I Would Like to See You Again
    • Johnny Cash – Now, there Was a Song!
  • Was ich lese

    • Gustav Aulén – Das christliche Gottesbild in Vergangenheit und Gegenwart: Eine Umrißzeichnung
    • Manfred Scheuch – Historischer Atlas Deutschland: Vom Frankenreich bis zur Wiedervereinigung
    • Saul Friedländer – Das Dritte Reich und die Juden
    • Stephen R. Covey – The 8th Habit: From Effectiveness to Greatness
    • Thomas C. Oden und Cindy Crosby – Ancient Christian Devotional: A Year of Weekly Readings
    • William Shakespeare – The Complete Works
Egoload - Analytischer Denker

Emergent Village

Friend of Missional

Firefox

Falls dieser Blog nicht richtig angezeigt wird, klicke hier

Dieser Blog ist lizensiert unter einer Creative Commons 3.0-Lizenz

ecto

apple

Döner macht schöner!

Archiv für die 'Aus dem Leben' Kategorie

Rückblick 2011 – 100 Bücher

25. Februar 2012

Vieles ist geschehen im vergangenen Jahr, das Leben wurde voller und der Blog blieb leer. Ob und wann ich mich dieser Plattform wieder intensiver widmen werde, kann ich im Moment nicht voraussagen. Dennoch: Anbei der Jahresrückblick auf den Lesestoff, meine anderen Listen (Musik und Filme) sind leider verloren gegangen. Folgende Werke habe ich 2011 gelesen:

Friedrich Ani – Hinter blinden Fenstern
Aravind Adiga – Der weiße Tiger
Peter Aschoff – Kaum zu fassen: Eine kleine Reise durch die große Welt des Glaubens
Jonny Baker – Curating Worship
Rob Bell – Jesus Wants to Save Christians: A Manifesto for the Church in Exile
Christoph Biermann – Die Fußball-Matrix: Auf der Suche nach dem perfekten Spiel
Barbara Bongartz – Perlensamt
Jason Boyett – O Me of Little Faith: True Confessions of a Spiritual Weakling
Mike Breen and Walt Kallestad – A Passionate Life
Humphrey Carpenter – The Inklings: C. S. Lewis, J. R. R. Tolkien, Charles Willams and Their Friends
G. K. Chesterton – The Man Who Was Thursday
Rob Chidley – The Third Tribe
Shane Claiborne and Chris How – Jesus for President: Politics for Ordinary Radicals
Ian Morgan Cron – Chasing Francis: A Pilgrim’s Tale
Madeleine Delbrêl – Der kleine Mönch: Ein geistliches Notizbüchlein
Nicolas Dickner – Nikolski
Mahmud Doulatabadi – Der Colonel
Günter Eddelbüttel – Wettsegeln der Sieben
Gerhard Falkner – Bruno
Robert Foster – The Complete Guide to Middle-Earth: Tolkien’s World from A to Z
Andy Freeman and Pete Greig – PunkMonk: New Monasticism and the Ancient Art of Breathing
Jostein Gaarder – Das Orangenmädchen
Robert Gernhardt – Später Spagat
Timothy G. Gombis – The Drama of Ephesians: Participating in the Triumph of God
The Handbook of Style: A Man’s Guide to Looking Good (Esquire Magazine)
Peter Handke – Die morawische Nacht
Mohammed Hanif – Eine Kiste explodierender Mangos
Iris Hanika – Treffen sich zwei
Nathaniel Hawthorne – The Scarlet Letter
Helene Hegemann – Axolotol Roadkill
Nick Hornby – 31 Songs
Tony Jones – The Teaching of the Twelve: Believing and Practicing the Primitive Christianity of the Ancient Didache Community
Jürgen Kaiser – Warum Schwaben alles können – wenn sie wollen: Historische Streifzüge in Schwaben
Walter Kappacher – Der Fliegenpalast
Daniel Kehlmann – Ruhm: Ein Roman in neun Geschichten
Hape Kerkeling – Ich bin dann mal weg: Meine Reise auf dem Jakobsweg
Dan Kimball – They Like Jesus but not the Church: Insights from Emerging Generations
John W. Kiser – Die Mönche von Tibhirine
Michael Köhlmeier – Madalyn
Hidenori Kumai u.a. – Manga Messias
Hans Küng – Erkämpfte Freiheit: Erinnerungen
Hans Küng – Umstrittene Wahrheit: Erinnerungen
Siegfried Lenz – Landesbühne
Gilles Leroy – Alabama Song
Gabe Lyons – The Next Christians: How a New Generation is Restoring the Faith
George MacDonald – Diary of an Old Soul
Brett and Kate McKay – The Art of Manliness: Classic Skills and Manners for the Modern Man
Scot McKnight – Fasting
Scot McKnight – The King Jesus Gospel: The Original Good News Revisited
Dinaw Mengestu – Zum Wiedersehen der Sterne
Donald Miller – A Million Miles in a Thousand Years: What I Learned while Editing My Life
Lesslie Newbigin – A Walk through the Bible
Doug Pagitt – Church in the Inventive Age
The Paraclete Psalter: A Book of Daily Prayer
Kathrin Passig und Sascha Lobo – Dinge geregelt kriegen: ohne einen Funken Selbstdisziplin
Justin Paton – How to Look at a Painting
Christian Pernath – Ein Morgen wie jeder andere
Heinz Pollay – Es starten…
Wolfgang Prosinger – Tanner geht: Sterbehilfe – Ein Mann plant seinen Tod
Tilman Rammstedt – Der Kaiser von China
Peter Rollins – The Orthodox Heretic: And Other Impossible Tales
Meg Rosoff – Just in Case
Joe Sacco – Footnotes in Gaza
Bruce Sanguin – The Emerging Church: A Model for Change and a Map for Renewal
Ingo Schulze – Adam und Evelyn
Chris Seay – The Gospel According to LOST
William Shakespeare – A Midsummer Night’s Dream
William Shakespeare -All’s Well that Ends Well
William Shakespeare – As You Like It
William Shakespeare – The Comedy of Errors
William Shakespeare – King Henry IV. First Part
William Shakespeare – King Henry IV. Second Part
William Shakespeare – King Henry V.
William Shakespeare – King John
William Shakespeare – The Life and Death of King Richard II
William Shakespeare – Love’s Labour Lost
William Shakespeare – Measure for Measure
William Shakespeare – The Merchant of Venice
William Shakespeare – Merry Wives of Windsor
William Shakespeare – Much Ado about Nothing
William Shakespeare – The Taming of the Shrew
William Shakespeare – The Tempest
William Shakespeare – Twelfth Night; Or, What You Will
William Shakespeare – Two Gentlemen of Verona
William Shakespeare – The Winter’s Tale
Charles Sheldon – In His Steps
Tom Shippey – J.R.R. Tolkien: Author of the Century
Siku – The Manga Jesus: The Complete Story
Adam Soboczynski – Die schonende Abwehr verliebter Frauen
Michael Streissguth – Ring of Fire: A Johnny Cash Reader
Benjamin von Stuckrad-Barre – Auch Deutsche unter den Opfern
Ubekannter Autor – Silberpfeile am Start
Unbekannter Autor – Das Spiel ihres Lebens: Deutsche Fußballer erkämpfen die Weltmeisterschaft
Ed Underwood – Reborn to Be Wild: Reviving Our Radical Pursuit of Jesus
Miroslav Volf – Exclusion & Embrace: A Theological Exploration of Identity, Otherness, and Reconciliation
Pete Ward – Participation and Mediation: A Practical Theology for the Liquid Church
Marlin Watling – START: Gemeinden gründen – von der Vision zur Wirklichkeit
Robert Webber – Ancient-Future Time: Forming Spirituality through the Christian Year
Maryellen Weimer – Learner-Centered Teaching: Five Key Changes to Practice
Karen Wynn Fonstad – The Atlas of Tolkien’s Middle-Earth

Bevor ich demnächst noch einige Gedanken zu ausgewählt Büchern posten werde, würde mich interessieren, welche Bücher im letzten Jahr bei Dir hängen geblieben sind.

Abgelegt unter Aus dem Leben, Bücher | 3 Kommentare »

Countdown: Das Emergent Forum 2011 steht vor der Tür

19. November 2011

Lange habe ich hier nichts mehr geschrieben, keine Ahnung, ob das in Zukunft mal wieder besser wird, die Hoffnung stirbt zuletzt 😉
Das ungewollte Schweigen sei dennoch kurz unterbrochen, um auf eines meiner jährlichen Highlights hinzuweisen.
In einer knappen Woche beginnt das Emergent Forum 2011, darum ist jetzt die Zeit, sich dafür anzumelden.

Ef11Card
Ich zitiere mal eben von unserer Website www.emergent-deutschland.de:

Vom 25. bis 27. November 2011 wird das diesjährige Emergent Forum in Berlin stattfinden. Das Emergent Forum ermöglicht kreative und mutmachende Gespräche jenseits von Denkverboten und Fraktionszwängen:
über Christsein in einer unvorhersehbaren
Welt, Interaktion mit einer vielschichtigen Kultur und eine frische Interpretation unseres Erbes.
In Berlin wollen wir über folgende Fragen ins Gespräch kommen:
Ist die
Welt noch zu retten? Was hat die Occupy-Bewegung mit dem Christsein zu tun?
Kulturschock – Ist der Bruch zwischen Evangelium und
Kultur notwendig? Ist Wahrheit immer kontextuell?
Was ist unser christliches
Erbe? Verpflichtung zur Tradition oder Auftrag zur Innovation? Brauche ich heute noch eine Gemeinde um Christ zu sein?

Sollten Dich diese oder ähnliche Fragen ansprechen, dann freue ich mich darauf, Dich nächstes Wochenende in Berlin zu treffen!
Mehr Infos und die Anmeldemöglichkeit gibt’s hier.

Technorati Tags:

Abgelegt unter Aus dem Leben | Keine Kommentare »

Rückblick 2010 – 100 DVDs

6. April 2011

Der Vollständigkeit halber noch die 100 DVDs die ich letztes Jahr gesehen habe. Damit wäre nun Anfang April der Jahresrückblick abgeschlossen 😉

16 Blocks
Alice im Wunderland
America’s Sweethearts
Apocalypse Now
Auftrag Rache
Australia
Black Hawk Down
Die besten Frauen der Welt
The Boat that Rocked
The Chronicles of Narnia: The Lion, the Witch and the Wardrobe
The Chronicles of Narnia: Prince Caspian
City of Angels
Cleaner
Der Club der toten Dichter
Collateral
Control
Corellis Mandoline
Dead Man Walking
Delicatessen
Donnie Darko
Ein Freund von mir
Ein Quantum Trost
Der Einsatz
Enigma
Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford
Es begab sich aber zu der Zeit…
Face/Off
Fight Club
Full Metal Jacket
Gangster No. 1
Das Gesetz der Rache
Gilbert Grape
Gomorrha: Reise in das Reich der Camorra
Gone in 60 Seconds
Harold and Maude
Inglourious Basterds
Iron Man
It’s a Wonderful Life
Jenseits aller Grenzen
Kampf der Titanen
Kill Bill Volume 1
Kill Bill Volume 2
Kiss Kiss Bang Bang
Knowing
Lammbock
Layover
Lock, Stock, and Two Smoking Barrels
The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring
The Lord of the Rings: The Two Towers
The Lord of the Rings: The Return of the King
LOST: Season 1
LOST: Season 2
Love Actually
Der Manchurian Kandidat
Männerherzen
Maria, ihm schmeckt’s nicht
Moulin Rouge
Ocean’s Eleven
Ocean’s Twelve
Ocean’s Thirteen
Operation Walküre: Das Stauffenberg Attentat
The Others
Pan’s Labyrinth
Die Passion Christi
Payback
Phantomschmerz
Planet Terror
Public Enemies
Pulp Fiction
Regarding Henry
Reservoir Dogs
Rock’n’Rolla
Seven
Shooter
Shutter Island
Snatch
The Spirit
Star Trek
Street Kings
Taken
To End All Wars
Tödliche Diamanten
Traffic
True Romance
Tsotsi
Twisted
Underworld
V wie Vendetta
Verdammnis
Vicky Cristina Barcelona
WALL·E
Wanted
War of the Worlds
Was tun, wenn’s brennt?
Watchmen
The Wrestler
Wo die wilden Kerle wohnen
X-Men
X-Men 2
X-Men: The Last Stand

Ein Muster schält sich heraus – manche Filme gehören mittlerweile zu meinem Jahreszyklus:

Lotr
In der ersten Januarwoche wird ein Tag für den Genuß von Lord of the Rings Special Extended reserviert.

Passion
Karfreitag läuft die Passion Christi.

Ctd
Mit den Studenten des Einführungskurses der Akademie für Leiterschaft gönne ich mir den Club der toten Dichter.

WonderfullifeLoveactually
In der Adventszeit müssen It’s a Wonderful Life und Love Actually sein.

Thenativitystory-1Knowing
An einem der Weihnachtsfeiertage gibt es The Nativity Story und zwischen den Jahren Knowing.

60SecondsTrueromance
Darüber hinaus gibt es gewisse Filme wie Gone in 60 Seconds und True Romance oder die Werke von Regisseuren wie Tarantino und Ritchie, die sich dann doch immer wieder dazwischen schleichen und jedes Jahr auftauchen. In ein paar Jahren gehören wohl auch Watchmen und The Wrestler zu den Regulars.
WatchmenWrestler-1

Gibt es in Deinem Leben Filme, denen Du regelmäßig Zeit einräumst?

Abgelegt unter Aus dem Leben | 2 Kommentare »

Die Fastenzeit 2011 bewußt(er)leben

7. März 2011

[Ein gemeinsames Projekt von Daniel und mir, läuft eigentlich lokal in Heimerdingen, könnte aber auch andere interessieren, daher poste ich hier mal die Beschreibung, die wir den Teilnehmenden gemailt haben. Solltest Du auch Interesse an den täglichen Mails haben, laß einen Kommentar da, und ich nehme Dich in den Verteiler.]

Wie es zum Projekt kam
Als wir uns überlegten, die traditionelle Ostermorgenandacht des CVJM Heimerdingen in diesem Jahr zu gestalten, da dachten wir uns, es wäre schön, wenn wir die Weite von Ostern erfassen könnten – die Auferstehung Jesu hat ja nicht nur damit zu tun, daß wir alle dermaleinst auch vom Tod auferstehen werden. Ostern ist der entscheidende Wendepunkt der Weltgeschichte mit Auswirkungen bis tief in unser tägliches Leben hinein. Damit Ostern nicht einfach so wirkungslos an uns vorbeizieht, haben wir uns mehrere Bausteine überlegt, zu denen wir Dich herzlich einladen.

Die Fastenzeit – aus Tradition gut
Für manche ist »Tradition« ein negativ besetztes Wort – für uns nicht, denn wir haben erkannt: Menschen, die in der Vergangenheit ihr Leben mit Gott gelebt haben, haben gewisse Praktiken entwickelt, die sie so gut fanden, dass sie sie immer wieder getan haben – daraus wurde dann eine Tradition. Wir sind dankbar für die vielen guten Dinge, die wir von ihnen lernen und übernehmen können. Es ist gut, das Rad nicht neu erfinden zu müssen, sondern in den Fußstapfen weiser Männer und Frauen gehen zu können.
Etwas, das sich in der Kirchengeschichte bewährt hat, ist das bewußte Leben und Erleben der sieben Wochen vor Ostern – als eine Zeit der inneren Umkehr und Vorbereitung auf die Ereignisse der Karwoche. Traditionell dachte man dabei an den Vergleich mit der Taufe (Röm 6): Das Sterben das alten Menschen und die Neugeburt / Auferstehung des neuen Menschen in Christus. Immer wieder spricht Paulus in seinen Briefen davon, daß wir den alten Menschen aus- und den neuen Menschen anziehen sollen. Die Fastenzeit eignet sich besonders dafür, das eigene Leben im Angesicht Gottes zu prüfen und dann an Ostern einen Neustart zu wagen. Gut charismatisch und positiver formuliert könnte man sich auch fragen: Wo will Gott in meinem Leben durchbrechen?

Der Sinn des Fastens
Biblisches Fasten ist immer zuerst eine Antwort auf etwas Heiliges und Ernsthaftes, das uns widerfährt. Es geht dabei nicht darum, daß wir auf einen besonderen geheimen geistlichen Knopf drücken, der uns mehr Vollmacht verleiht. Nein, Fasten ist Teil unserer Beziehung zu Gott – wir fasten als Reaktion auf die Umstände, unser ganzer Körper betet mit und macht deutlich, wie sehr uns eine Sache bewegt. Manchmal reagiert Gott auf unsere Hingabe und erhört unser Gebet – aber das ist nicht die Hauptsache beim Fasten. Wer mehr darüber wissen will, schaue sich Scot McKnights brillantes Buch Fasting an, leider nur auf Englisch, aber dennoch recht einfach zu lesen.
Warum wir fasten – das kann viele Gründe haben. Vielleicht, weil ein lieber Mensch krank oder verstorben ist. Vielleicht, weil wir Gottes Wirken und/oder Gegenwart in unserem Leben vermissen. Vielleicht, weil wir eine wichtige Entscheidung zu treffen haben. Eben weil uns eine Sache so sehr auf dem Herzen liegt, daß wir unseren Körper das sagen lassen wollen, was wir nicht in Worte fassen können.

Die Einladung
Wir laden Dich dazu ein, die Fastenzeit 2011 gemeinsam mit uns bewußt(er) zu (er)leben. Dazu gehört, sich in diesen Wochen bewußt(er) Raum und Zeit für das Hören auf Gott zu nehmen. Vielleicht möchtest Du das Ganze mit Fasten (Verzicht auf Essen, in seltenen Fällen auch auf Trinken) oder Abstinenz (Verzicht auf gewisse Nahrungsmittel oder sämtliche anderen Dinge, auf die zu verzichten Dir sinnvoll erscheint) begleiten. Wir ermutigen Dich dazu. Darüber hinaus laden wir Dich erstens zum gemeinsamen Gebet und Bibellesen sowie zweitens zu drei besonderen Veranstaltungen ein.

Gemeinsam beten
Wir laden Dich dazu ein, ein von uns vorformuliertes Gebet, das sich jede Woche in Nuancen verändern wird, täglich zu beten. Wir haben beide den Wert vorformulierter Gebete schätzen gelernt und sind auch ein wenig traurig darüber, daß solche Gebete heute nicht mehr einen solchen Stellenwert zu haben scheinen, wie das zu anderen Zeiten der Kirchengeschichte der Fall war. Wer vorformulierte Gebete seltsam findet, frage sich einmal, was denn beim Singen von Chorälen und Lobpreisliedern geschieht… Unser Gebet besteht hauptsächlich aus Bibelversen (davon die meisten natürlich aus den Psalmen) und soll uns dabei helfen, die Fastenzeit bewußt(er) zu (er)leben, indem es uns hilft, auf Jesus zu sehen und uns vor Gott selbst zu prüfen. Dieses Gebet kann persönlich zu Hause gebetet werden oder aber auch gemeinsam mit anderen. Daniel bietet das wieder montags bis freitags um 6:45 Uhr in der Heimerdinger Kirche an. In der Karwoche wird es allerdings aufgrund des Frühabendmahls, das um 6:30 Uhr stattfindet, ausfallen.

Gemeinsam Bibel lesen
Wir laden Dich außerdem zum gemeinsamen Bibel lesen ein. Dazu haben wir Texte aus der traditionellen Wochenlesung ausgewählt. Diese Texte haben sich in der Kirchengeschichte bewährt, weil auch sie uns dabei helfen, die Fastenzeit bewußt(er) zu (er)leben. Wir laden dazu ein, denselben Text eine Woche lang jeden Tag zu lesen, weil wir glauben, daß wir dadurch in die Tiefe gelangen und der Text stärker an uns wirken kann, wenn er uns eine ganze Woche lang begleitet. Darüber hinaus bieten wir täglich neue Inspiration an – 35 Menschen aus dem CVJM Heimerdingen und dem p-shuttle haben sich bereit erklärt, einen kurzen Impuls zu schreiben. Diesen bekommst Du, wenn Du möchtest, täglich von uns per E-Mail in Deinen Posteingang geliefert. Darüber hinaus wirst Du in dieser E-Mail neben dem Gebet der Woche auch einen Downloadlink zu einer MP3 finden, die den Text der Woche enthält, falls Du diesen gerne auch anhören würdest.

Der Start: Aschermittwoch, 9. März
Traditionell beginnt die Fastenzeit am Aschermittwoch. Darum wollen wir uns am 9. März um 19 Uhr in der Heimerdinger Kirche treffen, um gemeinsam bewußt in diese heilige Zeit zu starten, nochmals über ihren Sinn nachzudenken und herauszufinden, warum dieser Tag Aschermittwoch heißt.

Tief in das Leiden Jesu schauen – »Die Passion«
Am Karfreitag Nachmittag werden wir gemeinsam im CVJM-Heim in Heimerdingen den Film »Die Passion« anschauen. Die genaue Uhrzeit geben wir noch durch.

Ostermorgenandacht Teil 1 – Die abendliche Besinnung am Karsamstag
Das Licht des Ostermorgens leuchtet hell, sehr hell sogar. Am hellsten leuchtet es aber, wenn wir uns der Dunkelheit bewußt sind, die uns umgibt. Daher werden wir dieses Jahr die Ostermorgenandacht halbieren. Am Karsamstag war Jesus tot und lag im Grab. Für die Jünger war alles aus, ihre Hoffnung war am Ende, sie schlossen sich ein und weg. Wir wollen das nachvollziehen. Darum treffen wir uns am Karsamstag Abend wieder in der Heimerdinger Kirche, um gemeinsam der Dunkelheit dieser Welt ins Angesicht zu schauen. So vieles in und um uns ist zerbrochen, so vieles schmerzt uns, so viel Leid und Unheil ist in der Welt. Diesem Schmerz wollen wir Raum geben in der Gegenwart Gottes, denn dort ist er am Besten aufgehoben. Wir wollen diesen Schmerz nicht verdrängen, ignorieren oder zur Seite schieben, sondern wir wollen ihm in die Augen sehen und ihn bewußt aushalten. Wir wollen über alles nachdenken, was gott-los ist in der Welt und uns dabei fragen, was wohl wäre, wenn Jesus nicht auferstanden wäre. Wir glauben, daß uns dadurch der Sinn des Osterfestes noch einmal ganz neu aufgehen kann und wird.

Ostermorgenandacht Teil 2 – Das neue Leben feiern
Am Ostersonntag werden wir um 6 Uhr morgens die traditionelle Ostermorgenandacht des CVJM in der Heimerdinger Kirche feiern. Währenddessen wird die Sonne aufgehen und wir werden gemeinsam die Auferstehung Jesu und den Beginn der neuen Schöpfung feiern und uns dabei fragen, wie wir selbst Teil dieser neuen Schöpfung sein und werden können. Im Anschluß findet wieder das gemeinsame Frühstück im Gemeindehaus statt.

Abgelegt unter Aus dem Leben, Spiritualität | 7 Kommentare »

Rückblick 2010 – Neu im Plattenschrank

25. Februar 2011

[Diesen Post habe ich vor 5 Wochen geschrieben, bin aber erst jetzt dazu gekommen, die Bilder und Links einzufügen…]

Folgende Alben haben im vergangenen Jahr den Weg in meinen Plattenschrank gefunden:

As I Lay Dying – An Ocean Between Us
The Avett Brothers – Emotionalism
Bay City Rollers – Rock’n’Rollers: The Best of
Believer – Gabriel
Johnny Cash – America: A 200-Year Salute in Story and Song
Johnny Cash – American VI: Ain’t No Grave
Johnny Cash – At Madison Square Garden
Johnny Cash – Ragged Old Flag
Johnny Cash & Waylon Jennings – Heroes
Rosanne Cash – The Wheel
Glashaus – NEU (Deluxe Edition)
Emmylou Harris – Roses in the Snow
The Highwaymen – Highwayman
The Highwaymen – Highwayman 2
The Highwaymen – The Road Goes On Forever
Mark Knopfler – Get Lucky
Mark Knopfler – Kill To Get Crimson
Mark Knopfler – Sailing to Philadelphia
Mark Knopfler – Shangri-La
Dania König – Auf dem Grund
Udo Lindenberg – Stark wie Zwei
The National – Boxer
Philipp Poisel – Bis nach Toulouse
Shad – The Old Prince
Shad – Tsol
STS – STS
Stuck Mojo – Snappin‘ Necks
Take That – Progress
Jason Upton – Beautiful People
Jason Upton – Faith

Lose Gedanken dazu:
Dominiert wird die Liste wieder mal von Johnny Cash inklusive den Highwaymen sowie von Mark Knopflers Solowerk. Mag ich beides sehr. Insbesondere Knopfler bringt mich beim Arbeiten in den gewissen Flow, der auch unangenehme Tätigkeiten in erträgliche verwandelt. Was den Man in Black anbelangt stehe ich jetzt bei ca. 50 Silberscheiben. Wird aber immer noch nicht langweilig 😉

Mojo
Stuck Mojo’s Snappin‘ Necks habe ich vor mehr als einem Jahrzehnt schon mal besessen, jetzt wieder neu gekauft. Knallt immer noch genau so fein. Besser geht HipHop+Metal nicht.

Believers Comeback hätte nicht sein müssen, Gabriel gefällt mir nicht so wirklich. Ist eben nicht Extraction from Mortality. Huch war das noch fein! Wenn Trash, dann bitte voll auf die Zwölf.

Poisel
Local Hero Philipp Poisel hat einen netten Zweitling vorgelegt. Funktioniert, reißt mich aber nicht vom Hocker.

ShadShad1
Shad ist der einzige HipHop-Artist, den ich mir immer wieder anhören kann. Danke an Cameron Strang und den famosen Relevant Podcast. Ohne diesen hätte ich auch nicht die Avett Brothers entdeckt. Dort habe ich übrigens auch die Musik von Mumford & Sons sowie Gungor zum ersten Mal gehört, auch wenn ich nicht zum Fanboy geworden bin, was ja grade trendy ist. Vielleicht kommt das ja noch… Aktuell loben sie Civil Wars‘ Barton Hollow über den grünen Klee. Hab ich mir vor Wochen bestellt, ist aber immer noch nicht angekommen. MP3 wäre einfacher gewesen – aber wo ist das physikalische Objekt, das ich in die Hand nehmen, in den Player legen und dessen Booklet ich durchblättern kann?

Jason Uptons Trusting the Angels hatte mir sehr gut gefallen, Beautiful People geht so, Faith eher nicht. Klassische Anbetungsmusik ist so gar nicht mehr mein Fall.

Takethat
Zum Abschluß noch TakeThat. So viel Spaß muß sein. War schon in den frühen 90ern irgendwie Kult. Daher mußte die Reunion-Platte von mir gekauft werden. Hat zwar lange nicht die Klasse von Robbie Williams‘ Solozeug, macht aber trotzdem Spaß.

Abgelegt unter Aus dem Leben | Keine Kommentare »

Rückblick 2010 – Gedanken zum Kino

8. Februar 2011

Lose Gedanken zu den Filmen, die ich letztes Jahr gesehen habe:

  • Stieg Larssons Vergebung hat die Millennium-Trilogie sauber zum Abschluß gebracht. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie David Fincher das besser machen will, bei allem, was man über das Projekt hört. Und wie bitte soll die Performance von Noomi Rapace getoppt werden?
  • Avatar hat Spaß gemacht, war aber lange nicht der Überhammer. Trotzdem: James Cameron hat da eine wunderbare Welt mit tollen Farben und Wesen kreiert.
  • Harry Potter 7.1: Enttäuschung für mich, fand 6 besser. Hoffe auf ein feines Finale.
  • Salt: So soll ein Agententhriller sein. Angelina Jolie zeigt, dass auch Film dieses Genres mit schauspielerischen Fähigkeiten aufgewertet werden können – mit freundlichen Grüßen an Clive Owen, Jason Statham, Megan Fox und Co.
  • Knight and Day: Herrlich selbstironisch. Schlägt Kiss & Kill um Längen und zeigt den überraschend großen qualitativen Unterschied zwischen den Paaren Tom Cruise / Cameron Diaz (Top) und Ashton Kutcher / Katherine Heigl (Flop).
  • Das A-Team: Wunderbarer Gute-Laune-Film. Hier ne Explosion, da ein cooler Spruch, dort ne Schießerei.
  • Die Reise auf der Morgenröte: Hat meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. Bin mal gespannt auf die englischsprachige Version, da haben für mich die ersten beiden Narnia-Filme sehr viel besser funktioniert.
  • Toy Story 3: Pixar, weiß wie’s geht, und berührt mich immer wieder neu.

Sonstiges:
Der Film, bei dem ich am meisten gelacht habe: Vincent will Meer.
Schauspieler, von dem ich die meisten Filme gesehen habe: Robert Downey Jr. (Sherlock Holmes, Iron Man 2 – beide ganz ok; Stichtag: dröge)
Größter »kleiner Film«: Der kleine Nick

Enttäuschung des Jahres
:
Robin Hood – Ein schlechter Witz. Trauriger Höhepunkt: Die Landung der Truppen aus Frankreich. Innerhalb von zwei Minuten Film wird auf billigste Weise an Troja, 300 und Saving Private Ryan erinnert, so dass der ach so ernste Film wie eine Parodie wirkt. Das waren noch Zeiten, als Errol Flynn den Robin Hood geben durfte

Sonderpreis für den Dialog, der mich spontan zum Lachen brachte (was mir im Kino eher selten passiert):
Briefe an Julia (nette Schnulze, mag ich auch deswegen, weil sie in Italien spielt):
Ältere Italienerin zum jungen Engländer: »Du hast keine Romantik in Dir. Das ist, weil Du Engländer bist.«
Junger Engländer zur älteren Italienerin: »Wie hieß nochmal der Autor von „Romeo und Julia“?«
Ältere Italienerin (im Brustton der Überzeugung): »Williamo Shakespearelli!«

Sonderpreis für schauspielerische Leistungen:
Splice – Wahnsinnig intensives Kammerspiel mit brillantem Darstellerpaar Adrian Brody und Sarah Polley. Nichts für schwache Nerven.

Filme des Jahres (in my humble by accurate opinion 😉

Thetown
The Town – Gangsterballade ersten Ranges. Bestes Werk in diesem Genre seit Heat. So muß das sein und nicht anders.

Daskonzert
Das Konzert – Wunderbare französische Melange aus Komödie und Drama mit viel klassischer Musik und Mélanie Laurent, der zweiten Entdeckung aus Inglourious Basterds neben Christoph Waltz. Plötzlich hatte ich feuchte Augen.

Inception
Inception – Christopher Nolan, Hollywoods momentan heißester Regisseur, setzt auf The Dark Knight noch einen drauf, schreibt ein brillantes Drehbuch und läßt auch noch drei meiner absoluten Faves – Leo DiCaprio, Ellen Page und Marion Cotillard – zentrale Rollen spielen. Hab ich mir im Kino dreimal gegönnt.

Abgelegt unter Aus dem Leben | Keine Kommentare »

Rückblick 2010 – Kino

1. Februar 2011

Freunde haben mich dieses Jahr mit einer Halbjahres-Kinoflat beschenkt. Wunderbare Sache, das. Dummerweise hat mir die Fußball-WM einiges davon geklaut. Trotzdem hat es noch zu mehr Filmen als letztes Jahr gereicht, darunter einige, die ich mit Sicherheit nicht angesehen hätte, wenn ich dafür hätte bezahlen müssen. Folgende Filme habe ich 2010 im Kino gesehen:

Das A-Team
The American
Avatar
Briefe an Julia
Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte
The Crazies
Eclipse
The Expendables
Für immer Shrek
Harry Potter 7.1
Inception (3x)
Iron Man 2
Karate Kid
Kindsköpfe
Kiss & Kill
Der kleine Nick
Knight and Day
Das Konzert
Die Legende von Aang
Predators
Prince of Persia
R.E.D.
Robin Hood
Salt
Sex and the City 2
Sherlock Holmes
Splice
Stichtag
The Town
Toy Story 3
Vergebung
Vincent will Meer

Ein paar Gedanken zu diesen Filmen dann im nächsten Post.

Abgelegt unter Aus dem Leben | 1 Kommentar »

Rückblick 2010 – 100 Bücher

21. Januar 2011

Nachfolgende Bücher habe ich 2010 gelesen. Ein paar lose Gedanken dazu im nächsten Post.

Kate Atkinson – Lebenslügen
Paul Auster – Mann im Dunkel
Jim Belcher – Deep Church: A Third Way Beyond Emerging and Traditional
Jan Böttcher – Nachglühen
Jens Böttcher – Der Tag des Schmetterlings: Short Stories
Kester Brewin – Other: Loving Self, God and Neighbour in a World of Fractures
Bill Bryson – Eine kurze Geschichte von fast allem
Michail Bulgakow – Der Meister und Margarita
John Bunyan – Die Pilgerreise
Peter Carey – Liebe: Eine Diebesgeschichte
Humphrey Carpenter – J.R.R. Tolkien: A Biography
Humphrey Carpenter (Hg.) – The Letters of J.R.R. Tolkien
June Carter Cash – From the Heart
Fjodor M. Dostojewskij – Die Dämonen
Fjodor M. Dostojewskij – Der Jüngling
Fjodor M. Dostojewskij – Der Spieler
Annette von Droste-Hülshoff – Werke
Zoran Drvenkar – Sorry
Alexandre Dumas – Der Graf von Monte Christo
Claude Duvernoy – Der Fürst und sein Prophet: Theodor Herzl und William Hechler. Die Wegbereiter der zionistischen Bewegung
Faix, Tobias u.a. (Hg.) – Die Welt verändern: Grundfragen einer Theologie der Transformation
Georgij V. Florovskij – Sobornost: Kirche, Bibel, Tradition
Richard Foster und Gayle D. Beebe – Longing for God: Seven Paths of Christian Devotion
Julia Franck – Die Mittagsfrau
Dwight J. Friesen – Thy Kingdom Connected: What the Church Can Learn from Facebook, the Internet, and Other Networks
Malcolm Gladwell – Outliers: Stories of Success
Malcolm Gladwell – The Tipping Point: How Little Things Can Make a Big Difference
Seth Godin – Tribes: We Need You to Lead Us
Michael J. Gorman – Inhabiting the Cruciform God: Kenosis, Justification and Theosis in Paul’s Narrative Soteriology
Graham Greene – The Honorary Consul
Allan Guthrie – Post Mortem
Katharina Hagena – Der Geschmack von Apfelkernen
Joseph Heath and Andrew Potter – The Rebel Sell: Why the Culture Can’t Be Jammed
Ute Horn – Meine Krise – Gottes Chance
Nick Hornby – Slam
Wayne Jacobsen und Dave Coleman – So You Don’t Want to Go to Church anymore: An Unexpected Journey
Karin Johne – Wortgebet und Schweigegebet
Daniel Kehlmann – Die Vermessung der Welt
Stephen King – Das Leben und das Schreiben
Dieter Kühn – Geheimagent Marlowe: Roman eines Mordes
Sarah Kuttner – Mängelexemplar
Christine Lehmann – Allmachtsdackel
George Lindbeck – The Nature of Doctrine: Religion and Theology in a Postliberal Age
Armin Mauerhofer – Gemeindebau nach biblischem Vorbild
Gordon MacDonald – Ordne Dein Leben: Perspektiven für den Umgang mit dem Leben und der Zeit
Rob McAlpine – Post-Charismatic: Where Are We Now? Where Have We Come From? Where Are We Going?
Brian McLaren – A New Kind of Christianity: Ten Questions that Are Transforming the Faith
Erwin Raphael McManus – An Unstoppable Force: Daring to Become the Church God Had in Mind
Erwin Raphael McManus – Wide Awake: The Future Is Waiting Within You
Deon Meyer – Weißer Schatten
Mark Millar and John Romita Jr. – Kick-Ass: The Graphic Novel
Ira Milligan – Understanding the Dreams You Dream: Biblical Keys for Hearing God’s Voice in the Night
Rita Monaldi und Francesco Sorti – Die Zweifel des Salaí
Alan Moore und Eddie Campbell – From Hell
Christian Morgenstern – Gedichte
Joseph R. Myers – Organic Community: Creating a Place where People Naturally Connect
Neues Testament: Neue Genfer Übersetzung
Roger von Oech – A Whack on the Side of the Head: How You Can Be More Creative
Pabst, Walter (Hg.) – Kirche für andere: Vorträge und Ansprachen im Bonhoeffer-Gedenkjahr 1970
Richard T. Pascale u.a. – Surfing the Edge of Chaos: The Laws of Nature and the New Laws of Business
Carl Raschke – GloboChrist: The Great Commission Takes a Postmodern Turn
Meg Rosoff – How I Live Now
Alan J. Roxburgh und Fred Romanuk – The Missional Leader: Equipping Your Church to Reach a Changing World
Göran Sahlberg – Sieben wunderbare Jahre
Dorothy L. Sayers – Clouds of Witness
Dorothy L. Sayers – Lord Peter Views the Body
Mark Scandrette – Soul Graffiti: Making a Life in the Way of Jesus
Frank Schaeffer – Calvin oder wie ich versuchte, meine Großmutter zu bekehren
Frank Schaeffer – Portofino
Julia Schoch – Mit der Geschwindigkeit des Sommers
Christian A. Schwarz – Die 3 Farben Deiner Spiritualität
Erich Segal – Love Story
Lothar J. Seiwert – Wenn Du es eilig hast, gehe langsam: Das neue Zeitmanagement in einer beschleunigten Welt
Tom Shippey – The Road to Middle-Earth: How J.R.R. Tolkien Created a New Mythology
Clay Shirky – Here Comes Everybody: The Power of Organizing Without Organizations
Jeff Smith – Bone (One Volume Edition)
Michael Spencer – Mere Churchianity: Finding Your Way Back to Jesus-Shaped Spirituality
Art Spiegelman – The Complete Maus
Jens Stangenberg – Tanz auf der Fontäne: Christliche Spiritualität in der Postmoderne und der Zukunft
Barbara Strachey – Journeys of Frodo: An Atlas of J.R.R. Tolkien’s Lord of the Rings
J. R. R. Tolkien – Letters from Father Christmas
J. R. R. Tolkien – Mr. Bliss
J. R. R. Tolkien – Roverandom
J. R. R. Tolkien – Sir Gawain and the Green Knight, Pearl and Sir Orfeo
J. R. R. Tolkien – Tree and Leaf. Smith of Wotton Major. The Homecoming of Beorhtnoth Beorhthelm’s Son
J. R. R. Tolkien und Donald Swann – The Road Goes Ever On
Tolkien’s World: Paintings of Middle-Earth
Oliver Uschmann – Voll beschäftigt
Andrew Walker and Luke Bretherton (Hg.) – Remembering Our Future: Explorations in Deep Church
Chris Ware – Jimmy Corrigan: The Smartest Kid on Earth
Rob Warner – Kirche im 21. Jahrhundert
Michael Welker – Gottes Geist: Theologie des Heiligen Geistes
Charles Williams – All Hallow’s Eve
Charles Williams – Descent into Hell
Charles Williams – Many Dimensions
Charles Williams – Shadows of Ecstasy
Charles Williams – Die Stätte des Löwen
Charles Williams – Die Trumpfkarten des Himmels
Charles Williams – War in Heaven
Feridun Zaimoglu – Liebesbrand

Abgelegt unter Aus dem Leben, Bücher | 4 Kommentare »

Nachruf

3. Oktober 2010

(für L.K.)

Während der Sportschau ein Anruf
Wenige Worte übermitteln kompakt die Sachinformation:
Autounfall
Tot

Unsichere Reaktion bis zum Auflegen des Hörers
Fußball läuft weiter, dringt aber nicht durch
Die Nachricht diffundiert
Sickert ein
Durchdringt mich

Autounfall im Land jenseits des Ozeans
Bilder entstehen in meinem Kopf
Wer saß am Steuer?
Wie ist es passiert?
Die Bilder lösen sich auf, verdrängt von der Nachricht:
Tot

Ich hatte immer gedacht, daß aus Dir mal eine ganz große werden würde

Deine Leidenschaft kommt mir in den Sinn
Die Suche nach dem Echten
Die Rastlosigkeit
Der Zug nach vorn

In meinem Kopf sehe ich Dich lachen
Erinnere mich an diesen Klang
Unverkennbar
Aus jeder Menschentraube herauszuhören

Deine Lebenslust und Freude haben mein Leben reicher gemacht

Offensichtlich habe ich übersehen
Daß Du schon längst eine ganz große warst

Abgelegt unter Aus dem Leben, Wortakrobatik | 4 Kommentare »

Lebenszeichen

27. August 2010

Auch wenn es so scheinen mag, ist dieser Blog nicht tot. Allerdings habe ich in den viereinhalb Jahren seiner Existenz keine so lange Pause wie die bisherige eingelegt. Geplant war sie nicht, sie hat sich einfach so ergeben. Immer wieder wollte ich »aus aktuellem Anlass« Dinge verschriften, habe dann aber die Zähne zusammengebissen, weil ich eigentlich erst 2009 so richtig gemerkt habe, welche Breitenwirkung manches schnell Dahingebloggte hat. Und für kurze Mini-Statements bzw. persönliche Neuigkeiten habe ich Facebook mehr und mehr als nettes Tool erlebt. Ein Status-Update ist eben schneller geschrieben als ein Blog-Artikel. Dennoch: Ich bin weiterhin überzeugt von dem Medium Blog, kann es doch manchmal zu gutem Austausch führen, wie sich beim Offenen Brief ab ca. Kommentar 100 zeigt. Darum will ich weiter machen und mich insbesondere dem zuwenden, was auch so was wie das Markenzeichen dieses Blogs geworden ist – der Empfehlung bzw. Zweitverwertung von Lesestoff. Schließlich ist die Zahl der Bücher auf dem »to blog about«-Stapel auf meinem Schreibtisch mittlerweile auf dreissig angewachsen… Weiterhin freue ich mich über Austausch in den Kommentaren und freue mich dabei besonders, wenn Du Deinen richtigen Namen angibst. Bei kontroversen und manchmal auch emotionalen Diskussionen kommt das einem realen »einander-in-die-Augen-sehen« am nächsten.

Weil aber nichts die Offline-Begegnung ersetzen kann und nichts den Inhalten dieses Blogs so sehr entspricht wie das Emergent Forum, lade ich Dich herzlichst dazu ein. Wir werden dieses Jahr in Essen sein und sind gespannt, wer sich mit auf die »Suche nach dem dritten Weg« macht. Wie immer wird das Forum von persönlichen Begegnungen und viel Raum für Austausch geprägt sein. Keine Antworten von der Bühne durchs Mikrofon, aber ein gemeinsames Unterwegs-Sein.

Einige der Themen, über die wir ins Gespräch kommen wollen:

Fromm oder politisch?
Wir suchen einen Weg, der über den Gegensatz von Konzentration auf das Seelenheil und Engagement für das Gemeinwohl hinausgeht.

Mächtige Leitung oder individualisierte Nachfolge?
Wir suchen einen Weg zu einer positiven Führungskultur, die das Potenzial von Gruppen und Einzelnen aufweckt und unterstützende Strukturen hilfreich gestaltet.

Alles neu oder alle dabei?
Wir suchen einen Weg, mutig voran zu gehen und doch unterschiedliche Geschwindigkeiten zuzulassen.

Gott – unnahbar oder intim?
Wir suchen einen Weg, mit Gott im persönlichen Kontakt zu leben, und dabei seine Fremdheit und Andersartigkeit zu respektieren.

Heilige Schrift oder gewachsenes Buch?
Wir suchen einen Weg, die Bibel zu lesen und dabei sowohl ihren Offenbarungscharakter als auch die redaktionelle Entstehung zu würdigen.

Aufsatz oder Diktat?
Wir suchen einen Weg im Umgang mit den Möglichkeiten unterschiedlicher Lebensgestaltung, der sowohl die Eigenverantwortlichkeit betont, dabei jedoch nicht beliebig wird.

Mehr hier. Schnell anmelden!

Ef10 Postkarte

Technorati Tags:

Abgelegt unter Aus dem Leben | 4 Kommentare »

Rückblick 2009: 100 Bücher

23. März 2010

Nun, da sich mittlerweile sogar der März 2010 langsam dem Ende zuneigt, wird es Zeit, meinen Rückblick auf das vergangene Jahr zu beenden. Voilá die Bücher, die ich 2009 gelesen habe.

Diogenes Allen – Philosophy for Understanding Theology
Gottfried Arnold – Unparteiische Kirchen- und Ketzerhistorie
James Matthew Barrie – Peter Pan in Kensington Gardens
James Matthew Barrie – Peter and Wendy
Marcia Bartusiak – Einsteins „Unvollendete“: Das letzte Rätsel der Relativitätstheorie
L. Frank Baum – The Wizard of Oz
Ludwig Bechstein – Deutsche Märchen und Sagen
Don Edward Beck und Christopher C. Cowan – Spiral Dynamics: Leadership, Werte und Wandel
Charles Burns – Black Hole
Lewis Carroll – Alice’s Adventures in Wonderland
Vivian Cash (with Ann Sharpsteen) – I Walked The Line: My Life with Johnny)
Hermann Cremer – Die paulinische Rechtfertigungslehre im Zusammenhange ihrer geschichtlichen Voraussetzungen
Loren Cunningham – Bist Du es, Herr?
Charles Dickens – A Christmas Carol
Doré-Bibel: Auszüge aus dem Alten und Neuen Testament mit 230 Illustrationen von Gustave Doré
Martin Dreyer – Die Volxbibel 2.0
Colin Duriez – Tolkien und C.S. Lewis: Das Geschenk der Freundschaft
Reiner-Friedemann Edel – Das Evangelium: Die Freudenbotschaft
Daniel Ehniß und Björn Wagner (Hg.) – Beziehungsweise Leben – Inspirationen zum Leben und Handeln im Einklang mit Gott und Menschen.
Will Eisner – The Best of „The Spirit“
Thomas Stearns Eliot – Ausgewählte Aufsätze, Vorträge und Essays
Tobias Faix u.a. (Hg.) – ZeitGeist 2: Postmoderne Heimatkunde
Jean Gebser – Ursprung und Gegenwart. 1. Teil: Die Fundamente der aperspektivischen Welt
Jean Gebser – Ursprung und Gegenwart. 2. Teil: Die Manifestationen der aperspektivischen Welt
Jean Gebser – Ursprung und Gegenwart: Kommentar
Albrecht Gralle – Als das Christkind erwachsen wurde: Elf wunderliche Weihnachtsgeschichten
Albrecht Gralle – Engel auf Erden: Geschichten von irdischen Boten und himmlischen Wesen
Albrecht Gralle – Weite Reise
Rainald Grebe – Global Fish
Harry Grey – The Hoods
Robert Farley, S.J. – Auf der Suche nach Jesus: Kontemplation und Unterscheidung der Geister
Michael Frost und Alan Hirsch – ReJesus: A Wild Messiah for a Missional Church
Douglas Harink – Paul among the Postliberals: Pauline Theology beyond Christendom and Modernity
Edvard Hoem – Die Geschichte von Mutter und Vater
The Holy Bible – New International Version: The New Testament
Nick Hornby – A Long Way Down
Nick Hornby – About a Boy
Nick Hornby – Fever Pitch
Nick Hornby – High Fidelity
Nick Hornby – How to be Good
John Irving – A Prayer for Owen Meany
Johannes von Damaskus – Genaue Darlegung des orthodoxen Glaubens
E. Stanley Jones – Der Christus der indischen Landstraße
Ernst Käsemann – Paulinische Pe0rspektiven
Helmut Krausser – Eros
Helmut Krausser – Melodien
Helmut Krausser – Thanatos
Helmut Krausser – UC: Ultrachronos
Alfred Kuen – Gemeinde nach Gottes Bauplan
Milan Kundera – Die Identität
Larry Libb und Wayne McLoughlin – Mal mir ein Bild vom Himmel
Siegfried Lenz – Schweigeminute
C.S. Lewis – Till We Have Faces: A Myth Retold
Astrid Lindgren – Die Brüder Löwenherz
William MacDonald – Licht für den Tag: Tägliche Andachten
Scot McKnight – The Blue Parakeet: ReThinking how You Read the Bible
Jürgen Moltmann (Hg.) – Wie ich mich geändert habe
Alan Moore und Dave Gibbons – Watchmen
Mutter Teresa – Komm, sei mein Licht
Friedrich Nietzsche – Der Antichrist: Fluch auf das Christentum
Blaise Pascal – Gedanken
Pirke Avot: Sprüche der Väter
Adrian Plass – Tagebuch eines frommen Chaoten
Fritz Reuter – Das Leben auf dem Lande
Joseph Roth – Hiob: Roman eines einfachen Mannes
James Sallis – Deine Augen hat der Tod
Roberto Saviano – Gomorrha: Reise in das Reich der Camorra
Frank Schaeffer – Crazy for God: How I Grew Up as One of the Elect, Helped Found the Religious Right, and Lived to Take All (or Almost All) of It Back
Harald Schmidt – Sex ist dem Jakobsweg sein Genitiv: Eine Vermessung
David Sedaris – When You Are Engulfed in Flames
Eugène Sue – Die Geheimnisse von Paris
Henry David Thoreau – Walden and Other Writings
J. R. R. Tolkien – The Children of Húrin
J.R. R. Tolkien – Tales from the Perilous Realm
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 1: The Book of Lost Tales Part 1
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 2: The Book of Lost Tales Part 2
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 3: The Lays of Beleriand
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 4: The Shaping of Middle-Earth
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 5: The Lost Road and Other Writings
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 6: The Return of the Shadow
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 7: The Treason of Isengard
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 8: The War of the Ring
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 9: Sauron Defeated
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 10: Morgoth’s Ring
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 11: The War of the Jewels
J. R. R. Tolkien – The History of Middle-Earth Volume 12: The People’s of Middle-Earth
J. R. R. Tolkien – The Hobbit or There and Back Again
J. R. R. Tolkien – The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring
J. R. R. Tolkien – The Lord of the Rings: The Two Towers
J. R. R. Tolkien – The Lord of the Rings: The Return of the King
J. R. R. Tolkien – The Silmarillion
J. R. R. Tolkien – Unfinished Tales of Numenor and Middle-Earth
J. R. R. Tolkien u.a. – The Hobbit (Graphic Novel)
Fred Uhlman – Der wiedergefundene Freund
Fritz Viering (Hg.) – Zur Bedeutung des Todes Jesu: Exegetische Beiträge
Bernhard und Hans-Jochen Vogel – Deutschland aus der Vogelperspektive: Eine kleine Geschichte der Bundesrepublik
Arne Völkel – Ausgebrannt für Jesus? Was Christen auslaugt – und was sie aufbaut
Ken Wilber – Integrale Spiritualität: Spirituelle Intelligenz rettet die Welt
Tom Wright – Justification: God’s Plan and Paul’s Vision
William P. Young – The Shack

Eine gute Mischung, scheint mir. Zu manchen der Bücher werde ich wohl bei Belegenheit noch etwas posten. Einige kurze allgemeine Gedanken: Beim Rückblick auf die in 2008 gelesenen Bücher hatte ich mir noch vorgenommen, 2009 mehr Lyrik und mehr Romane zu lesen. Ersteres hat nicht geklappt, letzteres jedoch durchaus. Dazu bin ich dem Rat zweier werbender Gefährten gefolgt – Peter schwärmte häufig von Nick Hornby, Toby von Helmut Krausser. Diesen beiden habe ich mich zugewandt und es genossen. Manche Kinderbuchklassiker habe ich neu oder wieder entdeckt und durch Watchmen den Zugang zum Genre der Graphic Novels gefunden. Sehr schöne Sache und ein neues Hobby. Ansonsten bleiben noch zwei Dinge besonders zu erwähnen:

Theshack
William Paul Youngs Bestseller The Shack fand ich toll. Ein Buch, das mit dem Herzen, nicht mit dem Verstand gelesen werden sollte (sorry, dass ich hieraus Gegensätze mache 😉 aber in diesem Fall evtl. angebracht). Ein Roman ist ein Roman ist ein Roman. Mir hat er viel vom Wesen Gottes vermittelt – und das vielleicht gar nicht so sehr in den „theologischen“ Passagen. Vielmehr war es so, dass ich mich während des Lesens Gott nahe fühlte und mein Herz weich und warm wurde – huch, welch subjektiv emotionaler Gefühlsdusel. Nichtsdestotrotz kommuniziert Young auch überzeugend biblisch-theologische Wahrheiten, auf die einzugehen den Rahmen dieses Posts sprengen würde.

Tolkien
Zum Schluß eine Bemerkung zu der Person, die meine Leseliste dominiert: 21mal John Ronald Reuel Tolkien. 15 und 17 Jahre alt war ich, als ich die Herr-der-Ringe-Trilogie die ersten beiden Male gelesen hatte. Lange währte das Warten und die Vorfreude auf Kinofilme, die ich mir seit Jahren in der ersten Januar-Woche am Stück ansehe. Tolkiens Bilder sind tief in meine Vorstellungswelt und meinen Wortschatz eingegangen und haben mich immens inspiriert, so dass es eigentlich nur eine Frage der Zeit war, bis ich mich seiner Welt und seinem Gesamtwerk intensiv widmen würde. Dieser Prozess hat nun im vergangenen Jahr begonnen und wird sich mit Sicherheit noch eine Weile hinziehen.

Abgelegt unter Aus dem Leben, Bücher | 8 Kommentare »

Johnny Cash zum 78.

26. Februar 2010

Heute jährt sich sich zum 78. Mal der Geburtstag des am 12. September 2003 verstorbenen Johnny Cash. Ein Grund, heute schwarz zu tragen und des Man in Black zu gedenken. Letzteres am besten durch das Anhören seines just erschienenen, wohl letzten Albums American VI – Ain’t No Grave.

Nograve
Es ist ein feines Album geworden, aber mehr dazu nicht von mir, sondern in den Feuilletons der heutigen Ausgabe der allermeisten Tageszeitungen. Statt dessen will ich auf ein Buch hinweisen, das ich mir letztes Jahr zu Gemüte geführt habe – Vivian Cash’s I Walked The Line.

51K1+Dlf0Cl. Bo2,204,203,200  Aa360

Aus der Einleitung von Vivian Cash:

To the world, Johnny was revealed as the Man in Black. But to us he was simply Daddy. To the girls, he was their world. And to me he is and will always be my wonderful, caring, protective husband and the father of my children. (S. 5)

Vivian war Johnnys erste Ehefrau und die Mutter seiner vier Töchter. Die Ehe ging zu Bruch, als Johnnys Verhältnis zu June Carter immer offensichtlicher wurde. Für Cash-Aficionados ist dieses Buch deshalb interessant, weil es neues Licht auf Cashs frühe Jahre wirft. Vivian erzählt davon, wie sie am 18. Juli 1951 in San Antonio als 17-jährige den zwei Jahre älteren Johnny kennenlernt, die drei folgenden Wochen mit ihm verbringt, bis er aufbricht – erst zu einem kurzen Besuch bei seinen Eltern in Dyess, Arkansas, danach auf die Air Force Base in Camp Kilmer, New Jersey und anschließend nach Deutschland. Während dieser Zeit schreiben sich die beiden – oft mehrmals täglich. Und so nehmen die im Wortlaut (manche auch als Fotografie) aufgenommenen Briefe, die Johnny Vivian aus Dyess, Camp Kilmer, Sonthofen, Landsberg etc. bis zu seiner Rückkehr im Juli 1954 schrieb, mit 247 Seiten den Löwenanteil des 326-seitigen Buches ein. Sie geben ein beredtes Zeugnis des frühen Johnny Cash ab, erzählen vom Leben auf dem Stützpunkt, von Air-Force-Kameraden, die oftmals betrunken sind und ihre Freundinnen betrügen, von Johnnys Liebe zu Vivian, von seiner Freude über seltene Telefonate oder ein neues Foto von ihr, von gemeinsamem Gebet zur selben Zeit, von Hochzeitsplänen, kleineren Fehltritten uvm. Nach drei Jahren der Trennung sehen sie sich wieder. Über den Willkommenskuss sagt Johnnys Vater: »Vivian, you look like you’re gonna eat him up, and in nine months you’ll look like you did!« (S. 270) Ein Monat später wird die Hochzeit gefeiert.
Schmerzhaft ist es, später davon zu lesen, wie Vivian die zunehmende Popularität ihres Mannes und dessen Verhältnis zu June Carter erlebt. Vivian schreibt:

However, my original instincts about June would prove right on the money. Not only would she be the source of a lifetime of pain for me, but she would forever affect the lives of our children and Johnny too. She would eventually contribute to Johnny’s addiction, pursue him relentlessly, and destroy our marriage. But I didn’t know all that back then. All I knew was that I felt the bottom begin to slowly drop out from under our marriage when she came into the picture. (291) Day by day I watched as Johnny began dividing his affection and time and money between June’s family and our family. I felt him slipping away. Let me tell you, it is a degrading experience when you realize you’re losing your husband to another woman. I felt completely helpless, not knowing how to bring him back. I longed for the days when Johnny told me he’d always walk the line for me. He didn’t tell me that anymore. (295) As Princess Diana once said of her marriage to Prince Charles, „There were three people in our marriage … it was a bit crowded.“ (296)

Gerade June wurde in den unterschiedlichen Cash-Biographien und nicht zuletzt im Film Walk the Line oft als »Johnnys Engel« dargestellt und Cash selbst als jemand porträtiert, der durch die Begegnung mit June eine wundersame Wandlung from sinner to saint erlebte. Vivian erzählt eine ganz andere Geschichte. Lange hatte sie geschwiegen, aber der Tod von June brachte Vivian eine Art Befreiung: »I would be freer to say the things I have to say – and Johnny would be freer to tell the truth too. The full story of our lives, the unvarnished truth, could now be told more easily.« (6f) Zwei Monate nach Junes und ebenfalls acht Wochen vor Johnnys Tod hatte Vivian Johnny das letzte Mal gesehen, und er hatte zu ihr gesagt: »Viv, I’ve been thinking for years, if anyone on this planet should write a book about me, it should be you. It’s time.« Interessant, dass dieses Treffen genau in die Zeit der Aufnahmen zu den letzten American-Alben fiel. Damit eröffnet es einen Blick in die Gemütslage des Mannes, der so leidenschaftlich und zerbrechlich singt.

It is a story about the decent, God-fearing man that Johnny was. The Johnny that Vivian called her husband was sweet and vulnerable, a warm and loving husband and father, a tender lover. It is also a story about the people, events and forces that changed him. (Aus dem Vorwort von Co-Autorin Ann Sharpsteen, S, 3)

Technorati Tags: , ,

Abgelegt unter Aus dem Leben | 2 Kommentare »

Rückblick 2009: 100 DVDs

4. Februar 2010

Teil 3: Folgende DVDs habe ich mir vergangenes Jahr angesehen:

50 Erste Dates
88 Minutes
300
Alpha Dog
American History X
Babylon A.D.
Band of Brothers
Die Bartholomäusnacht
Das Beste kommt zum Schluss
Big Fish
Die Braut des Prinzen
Brügge sehen … und sterben?
Capote
Cars
Casablanca
Cassandras Traum
Cast Away
City by the Sea
City of God
Der Club der toten Dichter
The Dark Knight
Dead Man
Death Proof
Desperado
Diva
Dogtown Boys
Doppelmord
Der Elefantenmensch
Erbarmungslos
Es begab sich aber zu der Zeit…
Gran Torino
Der Herr der Ringe: Die Gefährten
Der Herr der Ringe: Die zwei Türme
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
A History of Violence
Irgendwann in Mexiko
Jackie Brown
Jacob’s Ladder
James Bond 007: Casino Royale
James Bond 007: Ein Quantum Trost
Jennifer 8
Jerusalem
Johnny zieht in den Krieg
Juno
Keinohrhasen
Kill Bobby Z
Knowing
Das Leben des Brian
Das Leben nach dem Tod in Denver
Leg Dich nicht mit Zohan an
M.A.S.H.
The Machinist
Der Mann, der niemals lebte
El Mariachi
Matrix
Matrix Reloaded
Matrix Revolutions
Mein Leben ohne mich
The Million Dollar Hotel
Monster
Nikita
Nix wie raus aus Orange County
No Country for Old Men
Nur noch 60 Sekunden
Die Passion Christi
Der Patriot
Projekt: Peacemaker
Ratatouille
Resident Evil
Ritter aus Leidenschaft
Ronin
Ein Schrei in der Dunkelheit
Die Schwester der Königin
Das siebente Siegel
Sin City
Sky Captain and the World of Tomorrow
Sleepers
Smoke
Spiel mir das Lied vom Tod
Star Wars Episode 1: Die dunkle Bedrohung
Star Wars Episode 2: Angriff der Klonkrieger
Star Wars Episode 3: Die Rache der Sith
Star Wars Episode 4: Eine neue Hoffnung
Star Wars Episode 5: Das Imperium schlägt zurück
Star Wars Episode 6: Die Rückkehr der Jedi-Ritter
The Straight Story
Das Streben nach Glück
Das süsse Jenseits
Sweeny Todd: Der teuflische Barbier aus der Fleet Street
Syriana
Tatsächlich… Liebe
Taxi Driver
Transformers
Tropic Thunder
Die üblichen Verdächtigen
Wehrlos – Die Tochter des Generals
Wo ist Fred?
Zimmer 1408
Zwielicht (Primal Fear)
Zoolander

Abgelegt unter Aus dem Leben | Keine Kommentare »

Rückblick 2009: Kino

2. Februar 2010

Teil 2 meines Jahresrückblicks. Folgende Filme habe ich im vergangenen Jahr gesehen:

96 Hours
Die Entführung der U-Bahn Pelham 123
The Fast and the Furious 4: Neues Modell, Originalteile
Das Gesetz der Ehre
Gran Torino
Hangover
Harry Potter und der Halbblutprinz
Illuminati
Inglourious Basterds
The International
Knowing
Männerzherzen
Public Enemies
Oben
Operation Walküre: Das Stauffenberg Attentat
Righteous Kill – Kurzer Prozess
Der seltsame Fall des Benjamin Button
Sieben Leben
Slumdog Millionär
Terminator 4: Erlösung
Tödliches Kommando
Transformers 2 – Die Rache
Transporter 3
Verblendung
Der Vorleser
Watchmen
The Wrestler
X-Men Origins: Wolverine
Zweiohrküken

Für mich als Blockbuster-Freund war 2009 ein gutes Kino-Jahr. Folgendes fällt mir dazu ein:

  • 96 Hours war überraschend toll. Empfehlung für alle, die auf Action stehen. Schnörkellos voll auf die Zwölf. Einwandfrei.
  • Harry Potter war in Ordnung. Für mich, der ich die Bücher seit Teil 3 nicht mehr gelesen habe, hält die Geschichte doch immer wieder einige Überraschungen bereit. Und böte diverse feine Illustrationen, welche wunderbar in Predigten o.ä. eingesetzt werden könnten, wenn die Potter-Reihe in manchen evangelikalen Kreisen nicht solch ein rotes Tuch wäre. Schade.
  • The International wurde sehr gehypet. Möglicherweise lag es daran, dass mit Tykwer mal wieder ein relativ junger deutscher Regisseur mit Hollywood-Granden wie Clive Owen drehen durfte. Leider hat der Film meine Erwartungen nicht erfüllt. Okay, die Guggenheim-Ballerei war ganz nett und die Botschaft okay, wenn auch plakativ. Trotzdem ziemlicher Durchschnitt. Aber immerhin ein schöner Abgang für Armin Müller-Stahl.
  • Knowing hat mich überrascht, erfreut und berührt. Faszinierenderweise stehe ich damit ziemlich alleine da. In jedem Fall ein schöner Anlass über Eschatologie nachzudenken. Mir gefiel er sehr.
  • Männerherzen war so, wie ich mir eine deutsche Komödie wünscht. Zweiohrküken kam nicht ganz ran.
  • Oben war in Ordnung, konnte aber leider meinem Pixar-Favoriten WALL·E nicht das Wasser reichen. Schade, in der Geschichte wäre mehr Potenzial gewesen. Immerhin das 3D war nett.
  • Operation Walküre hat mich sehr positiv überrascht. Den habe ich noch nicht zum letzten Mal gesehen.
  • Public Enemies war toll. Johnny Depp ist eh immer klasse, aber nun endlich mal klassisch mit Anzug, Hut, Knarre und Marion Cotillard an seiner Seite. Mehr davon!
  • Righteous Kill hat mir Schmerzen bereitet. Da stehen ENDLICH!! mal wieder deNiro und Pacino gemeinsam vor der Kamera und dann das…
  • Benjamin Button hat mich enttäuscht und trotzdem berührt. Ein unnötig in die Länge gezogener Film mit lächerlichen, pseudo-nachdenklichen Kommentaren aus dem Off und über-künstlich aussehenden Schauspielern. Dennoch hatte er was, was heute noch nachklingt.
  • Sieben Leben war schön.
  • Slumdog Millionär hat die meisten seiner Oscars verdient. Lohnt sich, aber nicht der Über-Film. Erinnerte mich gelegentlich an City of God.
  • Kate Winslet hat für den Vorleser endlich den Oscar bekommen. Zurecht.
  • Als Freund der Graphic Novel hatte ich mich auf Watchmen sehr gefreut und den Film dann sehr genossen. Fraglich allerdings, ob das Nicht-Kennern der Vorlage auch so geht. Fraglich auch, ob der »Ultimate Cut« auch in Deutschland erscheinen wird. Schön wär’s.

Nun zu meinen Höhepunkten.

Basterds
Tarantino did it again. Ich liebe seine Filme. Ja, ich kenne die Gegenargumente. Ja, er scheint durchgeknallt zu sein. Aber ich finde ihn dennoch grandios. Inglourious Basterds ist ein Meisterwerk. Vielleicht Tarantinos bester Film seit Pulp Fiction. Die Debatte über ausgelebte Rachegelüste an den Nazis wurde in den Feuilletons zur Genüge geführt. Darauf will ich nicht eingehen, sondern sage nur: Wunderbare Musik, wunderbare Kamera, wunderbar geschnitten, wunderbare Dialoge. Dazu das Spielen mit Klassikern – allein schon die erste Szene mit Anleihen an Erbarmungslos und Spiel mir das Lied vom Tod. Und dann mal wieder sein Händchen für Schauspieler – Mélanie Laurent, Diane Krüger, Daniel Brühl, Matthias Schweighöfer und Eli Roth machen ihre Sache sehr fein. Selbst Brad Pitt nervt nicht. Und zu Christoph Waltz sage ich nur: Sensationell. Gebt dem Mann den Oscar.

Torino
Clint Eastwood ist eine Legende. Seine letzten Regiearbeiten waren begeisternd – man denke nur an Mystic River oder Million Dollar Baby. Mit Gran Torino ist ihm wieder mal ein großer Wurf gelungen. Schade nur, dass er wohl das letzte Mal auch vor der Kamera zu sehen war. Andererseits: Einen besseren Abgang kann man sich nicht wünschen. Nach dem Tod seiner Frau hat sich der verbitterte Korea-Veteran Walt Kowalski, der lange bei Ford am Fließband stand, mit seiner nervenden Familie, den neuen Hmong-Nachbarn und einem übereifrigen Priester herumzuschlagen, der ihn gerne bei der Beichte sehen würde. Die langsame Wandlung des Griesgrams hin zum dramatischen Ende ist überaus sehenswert. Ich freue sehr mich auf Eastwoods nächsten Streich Invictus, der hoffentlich mehr auf Morgan Freeman als auf Matt Damon setzt…

Wrestler
Den Vogel abgeschossen hat allerdings Mickey Rourke mit seiner Darstellung des abgehalfterten Wrestlers Randy the Ram, der nicht aus seiner Haut kann und am Ende unsagbar kläglich scheitert. Selten habe ich mit einer Figur so gelitten. Marisa Tomei in der weiblichen Nebenrolle sowie der Theme-Song vom Boss taten ihr Übriges, um den Film zum für mich besten des Kinojahres zu machen.

Technorati Tags:

Abgelegt unter Aus dem Leben | 2 Kommentare »

Rückblick 2009: Neu im Plattenschrank

1. Februar 2010

Keine Rangliste, auch nicht alles im letzten Jahr erschienen, sondern nur von mir gekauft.

Bon Iver – For Emma, Forever Ago
Johnny Cash / Willie Nelson – VH1 Storytellers
Coldplay – Prospekt’s March (EP)
Dire Straits – Communiqué
Bob Dylan – The Freewheelin‘ Bob Dylan
Metallica – Death Magnetic (Limited Digipak)
Mortification – The Evil Addiction Destroying Machine
Philipp Poisel – Wo fängt Dein Himmel an?
Söhne Mannheims – Iz On
Söhne Mannheims und Xavier Naidoo – Wettsingen in Schwetzingen/MTV Unplugged
Xavier Naidoo – Alles kann besser werden
Sting – Fields of Gold
The Police – Their Greatest Hits
Bruce Springsteen – Magic
Bruce Springsteen – Working on a Dream (Ltd. Edition)
Stuck Mojo – Rising
Thumb – Encore
Die Toten Hosen – Learning English Lesson One
U2 – No Line on the Horizon
Hannes Wader – Neue Bekannte
The Verve – Forth
Tom Waits – Rain Dogs

Im Vergleich zum letzten Jahr fällt mir die Breite auf. Interessant, was mir alles Freude bereitet. Viel aktuelles ist nicht dabei, daher fällt es mir relativ leicht, mein Album des Jahres zu küren. Natürlich ist Bon Iver toll; auch U2 läuft bei mir immer noch mindestens einmal die Woche. Aber die Überraschung schlechthin waren für mich Hetfield & Co. – ich hätte nicht gedacht, dass es wieder Tage geben würde, an denen ich morgens mit Melodien und Textfetzen von Metallica im Kopf aufwachen würde… Den positiven Reviews nicht trauend habe ich mit dem Kauf lange gewartet, bis ich es dann doch irgendwann wissen wollte, und siehe da: Als hätte es Load, ReLoard, GarageInc., S&M, St. Anger und wie sie alle hießen nie gegeben, zeigen Metallica nach knapp zwei verlorenen Jahrzehnten wieder, wie es geht. Eine Freude, ein Gedicht, ein Traum. Hurra!

Deathmagnetic
[In der Kategorie: »Alben, die ich vor 10 Jahren entsorgt und mir jetzt wieder besorgt habe«, gewinnen eindeutig die Hosen. Wunderbare Spaßmusik.]

Technorati Tags:

Abgelegt unter Aus dem Leben | 4 Kommentare »

60 Jahre Boss

23. September 2009

Heute vor 60 Jahren erblickte Bruce Springsteen das Licht der Welt, was ich zum Anlass nehme, an dieser Stelle auf meine beiden Lieblingstracks des Bosses zu verweisen – viel Freude damit.

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, daß das 3-CD-Box-Set Live 1975-1985 eine Pflichtanschaffung darstellt.
216W9Hhejrl. Sl500 Aa180

Technorati Tags:

Abgelegt unter Aus dem Leben | 1 Kommentar »

Rückblick 2008: 100 Bücher

5. Januar 2009

Nun offenbart der letzte Teil meines Jahresrückblicks, welche Bücher ich gelesen habe:

David Augsburger – Dissident Discipleship: A Spirituality of Self-Surrender, Love of God, and Love of Neighbour
Janet & Geoff Benge – Sundar Singh: Footprints Over the Mountains
Klaus Berger – Jesus
Klaus Berger und Christiane Nord – Das Neue Testament und frühchristliche Schriften
Georges Bernanos – Tagebuch eines Landpfarrers
Rudolf G. Binding u.a. – Die Blümlein des heiligen Franziskus von Assisi
Klaus Bockmühl – Hören auf den Gott, der redet
Richard Baum (Hg.) – Bruder Singer
Jason Boyett – 11 Arten, ein Ei zu kochen
Ori Brafman und Rod A. Beckstrom – The Starfish and the Spider: The Unstoppable Power of Leaderless Organizations
Martin Buber – Die Erzählungen der Chassidim
Tony Buzan – Kopftraining: Anleitung zum kreativen Denken. Tests und Übungen.
John D. Caputo – What Woould Jesus Deconstruct? The Good News of Postmodernism for the Church
Johnny Cash – Man in White: A Novel about the Apostle Paul
Johnny Cash (with Patrick Carr) – Cash: The Autobiography
Gilbert Keith Chesterton – Der stumme Ochse: Das Leben des Thomas von Aquin
Shane Claiborne – The Irresistible Revolution: Living as an Ordinary Radical
Kevin DeYoung und Ted Kluck – Why We’re Not Emergent (By Two Guys Who Should Be)
Tim Dowley – Bibelatlas kompakt
James D. G. Dunn – The Theology of Paul the Apostle
Michael Ebmeyer – Achter Achter
Michael Ebmeyer – Plüsch
John Eldredge – The Way of the Wild Heart: A Map for the Masculine Journey
Shusako Endo – Der Samurai
Shusako Endo – Silence
Shusako Endo – Sünde
Ann Faraday – Deine Träume: Schlüssel zur Selbsterkenntnis. Ein psychologischer Ratgeber
David Fitch – The Great Giveaway: Reclaiming the Mission of the Church from Big Business, Parachurch Organizations, Psychotherapy, Consumer Capitalism and Other Modern Maladies
Jean Gebser – Abendländische Wandlung
Peter Glotz – Von Heimat zu Heimat: Erinnerungen eines Grenzgängers
Albrecht Gralle – Der goldene Omnibus
Albrecht Gralle – Die Insel der spitzen Steine
Albrecht Gralle – Der Mönch und die Königin
Albrecht Gralle – Die Weissagerin
Graham Greene – The Power and the Glory
Anselm Grün – Bilder von Jesus
Romano Guardini – Der Herr: Betrachtungen über das Leben und die Person Jesu Christi
Kerstin Hack – Swing: Lebe im Rhythmus der Schöpfung
Klaus Heidenreich u.a. – Training Pädagogik
Ernest Hemingway – A Farewell to Arms
Alan Jamieson – Chrysalis: The Hidden Transformation in the Journey of Faith
Walter Jens – Das A und O: Die Offenbarung des Johannes
Tony Jones – The New Christians: Dispatches from the Emergent Frontier
Tim Keel – Intuitive Leadership: Embracing a Paradigm of Narrative, Metaphor, and Chaos
Ephraim Kishon – Ein Apfel ist an allem schuld: Gebrauchsanweisung für die Zehn Gebote
Reinhard Kleist – CASH: I See a Darkness. Die Comic-Biografie von Johnny Cash
Sarah Kuttner – Die anstrengende Daueranwesenheit der Gegenwart
Anne LaMott – Traveling Mercies: Some Thoughts on Faith
Phillip Lopate – The Art of the Personal Essay: An Anthology from the Classical Era to the Present
Reinhold Mayer – Der Talmud (ausgewählt, übersetzt und eingeleitet)
Scot McKnight – A Community Called Atonement
Scot McKnight – Embracing Grace: A Gospel for All of Us
Scot McKnight – The Jesus Creed: Loving God, Loving Others
Scot McKnight – The Story of the Christ
Brian McLaren – Finding Our Way Again: The Return of the Ancient Practices
Brian McLaren – The Voice of Luke: Not Even Sandals
Jürgen Moltmann – Trinität und Reich Gottes: Zur Gotteslehre
Jürgen Moltmann – Gott in der Schöpfung: Ökologische Schöpfungslehre
Jürgen Moltmann – Der Weg Jesu Christi: Christologie in messianischen Dimensionen
Jürgen Moltmann – Der Geist des Lebens: Eine ganzheitliche Pneumatologie
Jürgen Moltmann – Das Kommen Gottes: Christliche Eschatologie
Jürgen Moltmann – Erfahrungen theologischen Denkens: Wege und Formen christlicher Theologie
Jürgen Moltmann – Weiter Raum: Eine Lebensgeschichte
Andrew Murray – Warten auf Gott: Quelle geistlichen Segens
Das Neue Testament (Revidierte Elberfelder Übersetzung)
Henri Nouwen – Der dreifache Weg
Michael Noss – Führen: Mutig und kompetent Verantwortung übernehmen
Doug Pagitt – A Christianity Worth Believing: Hope-Filled, Open-Armed, Alive-And-Well Faith for the Left out, Left behind and Let down in Us All
Eugene Peterson – Answering God: The Psalms as Tools for Prayer
Eugene Peterson – Mit den Pferden laufen: Verlockung zu einem leidenschaftlichen Leben
Eugene Peterson – The Jesus Way: A Conversation on the Ways that Jesus is the Way
John Piper – The Future of Justification: A Response to N. T. Wright
Joseph Ratzinger / Benedikt XVI. – Jesus von Nazareth: Von der Taufe im Jordan bis zur Verklärung
Rainer Maria Rilke – Stundenbuch
Dan Roam – The Back of the Napkin: Solving Problems and Selling Ideas with Pictures
Peter Rollins – The Fidelity of Betrayal: The IR/Religious Heart of Christianity: Towards a Church Beyond Belief
Reinhold Ruthe und Lydia Ruthe-Preiss – Traumbotschaften: Deutungshilfen für die Seelsorge
E.P. Sanders – Paulus
Tom Sine – The New Conspirators: Creating the Future One Mustard Seed at a Time
James K. A. Smith – Who’s Afraid of Postmodernism? Taking Derrida, Lyotard, and Foucault to Church
Veronika E. Schmitt – Gebet als Lebensprozeß: Teresa von Avila – Edith Stein
Helge Schneider – Guten Tach. Auf Wiedersehn: Autobiographie, Teil 1
Helge Schneider – Zieh dich aus du alte Hippe
Helmut Schweiker – Das Blut Jesu: Die stärkste Kraft im Universum
Chris Seay u.a. – The Last Eyewitness: The Final Week
Nicholas Shakespeare – In dieser einen Nacht
Vladimir Solofjew – Kurze Erzählung vom Antichrist
Michael Stauffer – ‚I promise when the sun comes up I promise, I’ll be true.‘ So singt Tom Waits. Ich will auch Sänger werden.
William Strunk Jr. und E. B. White – The Elements of Style
Peter Stuhlmacher – Revisiting Paul’s Doctrine of Justification: A Challenge to the New Perspective
Daniel Taylor – The Myth of Certainty: Trusting God, Asking Questions, Taking Risks
Phyllis Tickle – The Great Emergence: How Christianity Is Changing and Why
Leo Tolstoi – Auferstehung
Hans Traxler – Meine Klassiker: Bildergedichte
U2 & Neil McCormick – U2 by U2
N.T. Wright – Paul: Fresh Perspectives
N.T. Wright – The Resurrection of the Son of God
N.T. Wright – Surprised by Hope: Rethinking Heaven, the Resurrection and the Misison of the Church
Theodor Zahn – Grundriß der Geschichte des Lebens Jesu
William Zinsser – On Writing Well: The Classic Guide to Writing Nonfiction

Ein gutes Jahr für mein Leseverhalten. In Bezug auf Jürgen Moltmann, Scot McKnight und N.T. Wright habe ich meine Hausaufgaben gemacht und ansonsten eine feine Mischung genossen. 2009 möchte ich die hundert wieder voll machen und hoffe, daß Romane und v.a. Lyrik einen höheren Stellenwert einnehmen werden. In der nächsten Zeit werde ich meine etwas vernachlässigte Tradition des Postens über Bücher wieder beleben und einiges zu den Büchern schreiben, die mich im vergangenen Jahr am meisten beeindruckt haben oder von denen ich denke, dass eine Auseinandersetzung mit ihren Gedanken fruchtbar sein könnte.
Das Buch, das mich im vergangenen Jahr am meisten überrascht hat und auf das ich darum gesondert hinweisen möchte, stammt von Johnny Cash: Man in White. Ein Roman über das Leben des Apostels Paulus. Gut geschrieben verrät dieses Buch mehr vom Glaubensleben der Countrylegende als die Biographien, die ich bislang gelesen habe. Beeindruckt hat mich, wie intensiv sich Cash insbesondere mit dem AT und dem Judentum zur Zeit Jesu auseinandergesetzt hat und dieses in die Erzählung einfließen läßt. Mit dem qualitativ hochwertigen Hardcovereinband und dem ansprechenden Äußeren ist dieses Werk sehr hübsch geworden. Ein Jammer, daß der Kerl nicht mehr Romane geschrieben hat. Dein Buch des Jahres?

Cash Man In White

Abgelegt unter Aus dem Leben | 9 Kommentare »

Rückblick 2008: 100 DVDs

4. Januar 2009

Teil 3: Die DVDs, die ich im vergangenen Jahr gesehen habe:

11:14
2001: Eine Odyssee im Weltraum
36
The 51st State
88 Minuten
A.I.
Agents Secrets
Alexander
Amazing Grace
American Beauty
American Gangster
American Heart
Bad Lieutenant
Barfuss
Batman Begins
The Best of the Johnny Cash TV Show
Black Rain
Blood Diamond
Cars
Casino
Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia
Cloverfield
The Dark Knight
Dead Presidents
The Departed
Elmer Gantry
Es war einmal in Amerika
E.T.
FC Venus
Feld der Träume
Flechter’s Visionen
From Dusk Till Dawn
Gandhi
Gangs of New York
Ein ganz gewöhnlicher Dieb
Ghost Rider
Goodfellas
Der Herr der Ringe: Die Gefährten
Der Herr der Ringe: Die zwei Türme
Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs
Ice Age
Ich, Du und der Andere
Independence Day
Infernal Affairs
Infernal Affairs 2
Iron Man
Jagd auf Roter Oktober
JFK: John F. Kennedy – Tatort Dalles
Judgment Night
Jumper
Kleinruppin Forever
Kung Fu Panda
L.A. Crash
Das Leben ist schön
Lucky # Slevin
Mamma Mia
Match Point
Der menschliche Makel
Mini’s First Time
Mr. Holland’s Opus
Der Nebel
Next
Nicht auflegen
The Notebook (Nur mit Dir)
Number 23
Nur noch 60 Sekunden
Die Passion Christi
Peter Pan
Der Pianist
The Rocky Horror Picture Show
Scarface
Shaft
Shoot ‚em up
Smokin‘ Aces
Der Sohn
Spartan
Spiderman 3
Spurwechsel
Stalingrad
Starship Troopers
Stirb Langsam
Stirb Langsam 4.0
Die Stunde der Patrioten
Tatsächlich… Liebe
Titanic
Tödliche Entscheidung: Before the Devil Knows You’re Dead
Transformers
Tricks
True Romance
The Truman Show
Und täglich grüßt das Murmeltier
Underworld
Underworld Evolution
Verhandlungssache
Die Verurteilten
Vom Winde verweht
Walk the Line
War
Wer die Nachtigall stört
You Can Count On Me

Abgelegt unter Aus dem Leben | 5 Kommentare »

Rückblick 2008: Kino

2. Januar 2009

Teil 2 meines Jahresrückblicks. Folgende Filme habe ich 2008 im Kino gesehen:

21
Der Baader Meinhof Komplex
The Bank Job
Brügge sehen… und sterben?
Burn After Reading
Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia
The Dark Knight
Eagle Eye
The Happening
Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels
Iron Man
John Rambo
Juno
Keinohrhasen
Krabat
Leg Dich nicht mit Zohan an
No Country for Old Men
Street Kings
Untraceable
Wanted

Wie unschwer zu erkennen ist, stehe ich auf Blockbuster. In dieser Hinsicht war das Jahr in Ordnung: The Dark Knight war das erwartete Brett, Prinz Kaspian besser als der erste Ausflug nach Narnia. Robert Downey Jr. brachte in Iron Man den bislang coolsten Comic-Superhelden auf die Leinwand, und auch die Coen-Brüder haben nicht enttäuscht. Der Sonderpreis für gelungene Synchronisation geht an Sandlers Leg dich nicht mit Zohan an. Der Rest: Naja. Indiana Jones wäre besser im Ruhestand geblieben; Keinohrhasen blieb deutlich hinter meinem bisherigen Schweiger-Highlight Barfuss zurück. Besondere Erwähnung verdienen zwei überraschend große »kleine« Filme: Die wunderbare Juno in ihren Schwangerschaftswirren und der Film mit dem größten Kultpotential: Brügge sehen… und sterben? Mein Film des Jahres. 2009 freue ich mich besonders auf zwei weitere Comic-Verfilmungen: X-Men Origins: Wolverine und Watchmen. Das wird ein Spaß. Dein Höhepunkt des Kino-Jahres?

Brügge Sehen

Abgelegt unter Aus dem Leben | 4 Kommentare »

Rückblick 2008: Musik

1. Januar 2009

Spaßeshalber habe ich mir dieses Jahr notiert, welche CDs ich gekauft, welche Bücher ich gelesen und welche Filme ich gesehen habe. Daher nun ein etwas anderer Jahresrückblick. Ich beginne mit Musik. Diese erwerbe ich ausschließlich in Form von CDs, weil ich das gekaufte Produkt in den Händen halten möchte und schön gestaltete Booklets sehr schätze. Im vergangenen Jahr haben folgende Alben den Weg in meinen Plattenschrank gefunden:

Johnny Cash – Complete Sun Masters
Johnny Cash – Hello I’m Johnny Cash
Johnny Cash – Hymns
Johnny Cash – Orange Blossom Special
Johnny Cash – Rockabilly Blues
Johnny Cash – Silver
Johhny Cash – The Christmas Spirit
Johnny Cash – The Mystery of Life
Johnny Cash – Water from the Wells of Home
Johnny Cash & Jerry Lee Lewis – Sunday Down South
Coldplay – Viva la Vida
Delirious – Kingdom of Comfort
Neil Diamond – Home Before Dark
Dire Straits – Dire Straits
Dire Straits – Making Movies
Mark Knopfler – Golden Heart
Mark Knopfler – Screenplaying
Lothar Kosse – Du bist
Neal Morse – Lifeline (Special Edition)
Larry Norman – Only Visiting this Planet
The Notting Hillbillies – Missing… Presumed Having a Good Time
Tomte – Heureka
Hannes Wader – Blick zurück (Das Beste aus den 80ern)

Wie unschwer zu erkennen ist, habe ich 2008 genutzt, um einige Lücken in meiner Sammlung zu schließen, insbesondere was den Man in Black anbelangt. Zum Tagesgeschehen: Coldplay und Tomte waren lang erwartet und bringen noch immer Freude, Delirious werden bis auf unbestimmte Zeit pausieren und haben meiner Ansicht nach im Vergleich zur letzten Platte einen leichten Rückschritt gemacht, Kosse bringt, was er bringen muss. Dasselbe gilt von Neal Morse, der aber auch schon bessere Zeiten gesehen hat. Faszinierenderweise stellt »Lifeline« das einzige Stück Musik härterer Gangart dar, das ich mir im vergangenen Jahr einverleibt habe. Nun ja, die neue Metallica wird sicher noch folgen, sobald sie im Preis gefallen ist. Nun warte ich auf den Hoffnungsträger 2009 – vier Iren, die im März mit No Line On The Horizon an den Start gehen werden. Zum Abschluß sei noch erwähnt: Mein Album des Jahres stammt von einem Mann, der nichts mehr beweisen muß und vielleicht gerade deswegen so feine Arbeit abliefert, dass mir sein Liedgut auch nach dem fünfzigsten Durchlauf noch Freude bereitet: Neil Diamond mit Home Before Dark – nur echt in der Deluxe Edition, die zwei Zusatz-Tracks und eine DVD mitbringt. Was war Dein Album des Jahres?
Diamond - Home Before Dark

Abgelegt unter Aus dem Leben | 7 Kommentare »