Der Sämann

Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott







  • Buchtipps vom Sämann



    vernetzt mit Emergent Deutschland

    Das Buch vom Sämann Wie die Bibel Sinn macht

    Bücher mit dem Sämann In allen Städten und Dörfern Beziehungsweise Leben Zeitgeist
    Zeitgeist
  • Täglich Brot

    • Irisches Gebetbuch
    • Richard Foster, Dallas Willard, Walter Brueggemann (Hrsg.) – Renovaré Spiritual Formation Study Bible
  • Was ich höre

    • Bob Dylan – Nashville Skyline
    • Bon Iver – Bon Iver
    • Coldplay – Mylo Xyloto
    • Jens Böttcher – Viva Dolorosa
    • Johnny Cash – Bootleg Vol. 2: From Memphis to Hollywood
    • Johnny Cash – Bootleg Vol.3: Live Around the World
    • Johnny Cash – I Would Like to See You Again
    • Johnny Cash – Now, there Was a Song!
  • Was ich lese

    • Gustav Aulén – Das christliche Gottesbild in Vergangenheit und Gegenwart: Eine Umrißzeichnung
    • Manfred Scheuch – Historischer Atlas Deutschland: Vom Frankenreich bis zur Wiedervereinigung
    • Saul Friedländer – Das Dritte Reich und die Juden
    • Stephen R. Covey – The 8th Habit: From Effectiveness to Greatness
    • Thomas C. Oden und Cindy Crosby – Ancient Christian Devotional: A Year of Weekly Readings
    • William Shakespeare – The Complete Works
Egoload - Analytischer Denker

Emergent Village

Friend of Missional

Firefox

Falls dieser Blog nicht richtig angezeigt wird, klicke hier

Dieser Blog ist lizensiert unter einer Creative Commons 3.0-Lizenz

ecto

apple

Döner macht schöner!

[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde

10. Mai 2006

Dieser Post basiert auf einem Kommentar, den ich im Februar hier bei Toby spätnachts verfasst habe und der hier bei Mark nochmals auftauchte. Ich hab ihn ein bißchen umgebaut, um einen Teil meiner Gedanken zusammenzufassen. Viel Spaß dabei.

Ich bin zur EmergingChurch-Diskussuion gekommen, weil da Dinge aus meinem Herzen waren, die ich bei anderen Menschen wiedergefunden habe, plötzlich festgestellt habe: Diese Leute ticken wie ich! Offensichtlich hat Gott uns dieselbe Sehnsucht geschenkt. Die kulturelle Reflektion kam erst hinterher, unterstützt durch meinen lieben Freund [depone].

Aber was ist EC? Ein schwammiger, weiter Begriff – und vielleicht schon zu sehr durch Kimballs Buch ge“labelt“. Wer bestimmt, was EC ist – und wer nicht? Ab wann bist Du EC – wann nicht mehr? Kester Brewin hat mal schön dazu gebloggt unter dem Titel „Will the emerging church be a denomination?“

Wie können wir andere durch Worte von dem begeistern, was in uns brennt? Wie kann ich anderen erklären, was ein bestimmtes Musikstück für mich bedeutet, welche Emotionen und innere Eruptionen es freisetzt, wenn sie das nicht selbst empfinden? Oder wie N.T. Wright von einer Ballet-Tänzerin erzählte, die, nach der Bedeutung ihres Tanzes gefragt, antwortete: „If I could explain it, I wouldn’t have to dance it!“

Ist das mit EC nicht ähnlich? Die Erfahrung macht mir immer wieder deutlich, zuletzt bei Innovation und Transformation: Es geht um ein neues Paradigma. Wir ticken anders, wir träumen anders, wir glauben daran, daß Gemeinde MEHR sein kann, mehr als nur eine Organisation, eine Institution. Mehr als das Sitzen in der Kirchenbank. Mehr als das gemeinsame Trällern von Lobpreisliedern. Wir träumen von echtem, purem Leben, das wir von Gott empfangen, miteinander teilen und an andere weitergeben. Wir integrieren Traditionen, Praktiken, Zugangsweisen zu Gott aus jedem Winkel der Kirchengeschichte, weil wir glauben, daß „der Wind weht, wo er will“. Wir wollen 24/7 mit Gott leben und die sakral/profane Trennung Geschichte werden lassen. Gott von ganzem Herzen mit all unseren Gaben in unserer ganzen Weite anbeten. Dinge ausprobieren. Wege finden, wie Gemeinde auch noch sein kann. Gottes Auftrag neu leben. Gemeinsam leiten. Wir haben einen Teil der gigantischen Weite Gottes erlebt und wollen darin weitergehen. Miteinander unterwegs sein. Ins Dunkel stolpern. Gottes Reich ganzheitlich verstehen. Und und und…

Wo fängt EC an? Wo hört EC auf? Es gibt nicht DIE Merkmale von einer „Absolutely-true-authentic EMERGING CHURCH“. Das wird mir immer wieder neu bewußt. Keiner kann diesen Begriff für sich vereinnahmen, es ist eben „im Anbrechen befindliche Gemeinde“. Es ist kein Label. Es ist eine Bewegung des Geistes Gottes. Vielleicht neuer Wein, der nicht in alte Schläuche passt. Vielleicht aber auch nur rebellische Überreaktionen von post-evangelikal & post-charismatisch Deprimierten, die von dem, was sie kennen, frustriert sind und jetzt ihr eigenes Ding durchziehen wollen, was weiß ich. Jedenfalls ist es etwas, das ich im Herzen trage.

Kann man das erklären oder in Seminaren vermitteln?
Ja und Nein. Prinzipien kann man lehren. Gedanken kann man teilen. Träume kommen aus den Menschen selbst (oder, fromm gesagt: von Gott, der sie in die Herzen legt). Ich kann Dir nicht rational vermitteln, warum ich während der letzten Minuten von „Stadt der Engel“ weine. Das passiert einfach.

EC ist nicht „das Ding“, aufgrund dessen man alles vorhergehende vergessen kann. Es darf nicht nur eine neue Methode sein, eine missionarische Strategie um PoMo-Kids zu erreichen. Möge jeder das tun, was er vor Gott als seinen Weg erkannt hat. Echtheit, Wahrhaftigkeit, Authentizität ist der Kern. Man wendet jetzt nicht mal eben EC-Strategien an, um damit erfolgreich zu sein. Entweder das kommt aus Dir selbst, oder vergiß es.

Laß uns gemeinsam forschen, wie Nachfolge Jesu aussehen kann – und als seine Jünger leben.
Laß uns gemeinsam über Gottes Größe staunen als anbetende Gemeinde.
Laß uns gemeinsam träumen, wie erfülltes Leben-in-Gemeinschaft aussehen kann – und es leben als Leib mit vielen Gliedern.
Laß uns gemeinsam entdecken, wie Leitung nicht nur vom Guru ausgeübt wird – ohne dass wir sie ganz über Bord werfen, sondern einen biblischen Weg finden.
Laß uns gemeinsam nachsinnen, welchen Auftrag Gott uns gegeben hat – und diesen leben als missionale Gemeinde.
Laß uns gemeinsam ein Auge für die Menschen unserer Umgebung bekommen – und für sie da sein als dienende und inkarnatorische Gemeinde, und sie zu Jüngern Jesu machen statt zu Bekehrten.
Laß uns den Reichtum der Glaubensgeschichte erkennen und das Erbe von so hochgradig unterschiedlichen Menschen wie Augustinus, Luther, Finney, Bonhoeffer, Lewis, Wesley, Fletcher, Benedikt, Brainerd, Zinzendorf, Franziskus, Br. Lorenz, Woolman uvm. ausschöpfen als ökumenische Gemeinde und erkennen, dass Gott in jeder Bewegung immer zumindest einen Aspekt offenbart, den es wahrzunehmen gilt.

Kontemplativ-asketisch die einsame Betrachtung suchen, hingegeben nach Reinheit streben, die volle Kraft des Heiligen Geistes annehmen, die eigenen Gaben gebrauchen, in der Schrift zuhause sein, aktiv nach Gerechtigkeit streben usw.

Ich kann Ablehnungen und Abgrenzungen nicht mehr hören – durch Fingerzeigen das eigene Profil schärfen, durch Kritik anderer sich selbst erhöhen. Das ist auch meine Krankheit. Aber ich hasse (!) Pauschalaussagen wie „Dieses Gemeindemodell ist nicht biblisch“ oder „Wir brauchen keine Leitung mehr“ oder „wir müssen jetzt alles neu definieren“ – Ich bin ein sowohl-als-auch-Mensch geworden. Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott betont die FÜLLE. Wenn ich von einer neuen Art Gemeinde träume, dann will ich die alten stehenlassen. Mein Paradigma nicht anderen aufdrängen müssen. Und immer im Dialog mit Schrift, Kultur, Tradition und v.a. Gott die Frage stellen, ob mein Traum auch Gottes Traum ist. Ob das Ding, das ich durchzuziehen gedenke, nur auf meinem Mist gewachsen ist, oder ob es Gottes Idee war.

Ich träume von dieser de-institutionalisierten Struktur, diesem Netzwerk, das sich verbreitet, mulitpliziert, weil es in Christus seinen gemeinsamen Kern hat, von dieser Al-Q*ida-Struktur, von der Alan Hirsch spricht.
Am Ende des Tages muß sich Gemeinde immer noch an den 5 Aufträgen orientieren, die Rick Warren herausgefunden hat, der ja eigentlich nicht cool ist, weil er noch für das öde alte Paradigma steht (Achtung: Ironie). Aber Anbetung, Jüngerschaft, Dienst, Evangelisation und Gemeinschaft sind halt doch biblisch. Und letztenendes wird jede (Orts-)Gemeinde (oder meinetwegen „christliche Gemeinschaft“ oder „Menschen, die gemeinsam Jesus folgen“ oder was auch immer) dann doch wieder

Christuszentriert
Menschenfreundlich
Weltoffen

sein. Und der alte Satz von Luter gilt: Ekklesia semper reformanda – Die Gemeinde/Kirche hat sich beständig zu verändern, an ihren Kontext anzupassen, die passende Form für die sozio-kulturelle Umgebung zu finden. Diese Ansicht ist mittlerweile fast 500 Jahre alt. Schön, dass sie langsam umgesetzt wird. Spannende Zeiten…

del.icio.us:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde digg:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde spurl:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde wists:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde simpy:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde newsvine:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde blinklist:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde furl:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde reddit:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde fark:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde blogmarks:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde Y!:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde smarking:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde magnolia:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde segnalo:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde gifttagging:[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde

13 Kommentare zu “[Bedenkenswert] Tagträume von einer neuen Art Gemeinde”

  1. Mike sagt:

    Gute Gedanken. Mach weiter so!

    Be blessed. Mike

  2. DoSi sagt:

    Herzlichen Dank – verfolge gespannt Deine Zusammenfassungen von Romanshorn. Schade, dass ich nur in Erlangen sein konnte…

  3. Hufi sagt:

    Super Gedanken.
    Ich stimme dir in jedem Punkt zu.
    Du schreibst, was ich denke…

  4. friedenstaube [jonas] sagt:

    Deine Gedanken haben mich wieder an meine Sehnsüchte erinnert.
    Danke.
    In den letzten3,5 Monaten in Warschau habe ich eine solche Gemeinschaft von der du sprichst vermisst.

  5. Richard sagt:

    ja, ich sehe das genauso. Es ist schon ein echter Paradigmenwchsel notwendig, um in diese neue Art von Gemeinde einzusteigen. Ich hoffe, dass es nicht wieder nur so eine Modemasche bleibt wie bei vielen anderen Bewegungen in letzter Zeit.
    Man muß in die Tiefe einsteigen, was emerging church eigentlich ist. Im Moment sieht es wieder wie ein label aus, dahinter steht aber ein tiefes neues Erwachen, Gemeinde wie Urgemeinde zu leben. Nicht zu machen, zu organisieren, sondern zu sein. Ein organisches Wachstum ist notwendig, dazu müssen wir aber unser Pläne, unsere Programme, unsere Gottesdienste, unsere Dogmen und Vorstellungen aus der Hand legen und Gott einladen, was Neues mit uns zu machen.
    Aber bis das alte System von Gemeinde aus unseren Köpfen und Herzen raus ist, dauert das ein wenig. Viele sind schon aufgeborchen und verlassen alte Gemeindesysteme und wissen nicht, wo sie hin sollen. Deshalb sind die richtigen Arbeiter gefragt, die sich von Jesus in die Ernte senden lassen. Sie gingen damals zu zweit, sie sollen auch heute zu zweit gehen. „Wo zwei oder drei in meinen Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte“ sagte Jesus. Dort ereignet sich schon Gemeinde. Eine Gemeinde, die nicht angewiesen ist auf bestimmte Zeiten, auf Gebäude, Pastoren, Gehälter, Lobpreisband, Bibelschulen, Menschenmengen etc. Wo sind die Leute die sich senden lassen, um so Gemeinde zu leben (bauen ..) Ich bete jeden Tag für Arbeiter für die Ernte. (Luk.10)
    Ich (wir) für meinen Teil bin schon tief drin. Wir l e b e n Gemeinde im Campus, in einem Haus für Kreative, in der Wohnung etc. nach dem Motto: „Gehst du noch immer in die Gemeinde (Kirche) oder bist du schon Gemeinde.“
    Ich wünsche mir, in nächster Zeit, noch mit vielen Leuten darüber ins Gespräch zu kommen (www.oikejo.blogger.com)

    Gruß und Segen,

    Richard

  6. richard sagt:

    ich nochmal, habe die falsche bloggeradresse angegeben.
    hier die richtige: http://www.oikejo.blogger.de/

  7. ojo sagt:

    Hallo Dosi (hab Dich auf Marcs Blog gefunden),
    das ist jetzt in der tat das erste, das ich zu diesem Thema gelesen habe. Habe mich bisher nur mit Leuten unterhalten ….
    War sehr gut, das mal so auf den Punkt gebracht zu lesen.
    Ich teile diese Gedanken, und hoffe, das ich irgendwo Gleichgesinnte treffe. Bisher, wird das was ich sage, auch mehr als Anklage gehört, obwohl ich auch eher ein ’sowohl-als-auch‘ – denkender Mensch bin.
    Es ist nicht gut, damit alleine zu sein!
    Habe am Wochenende zwei Leute aus Kassel getroffen, die meine Gedanken dazu verstanden haben. Sie selbst leben in einer Hausgemeinschaft, und setzen so um, was auf ihrem Herzen ist ….
    Ich hoffe noch mehr so Menschen zu treffen.
    Danke für diese Zeilen.
    ojo

  8. angie sagt:

    Hi Dosi,

    echt gute Gedanken. Mach weiter so.
    Ich bin grad über Mark seinen Blog auf dich gestoßen. Wußte ja nicht das du auch mit im emerging church boot sitzt. Voll genial.
    Lass uns rocken für den Herrn.
    bis denne, vielleicht treffen wir uns ja in Heimardingen wieder mal an ner roten Ampel….

    fetten Segen

  9. DoSi sagt:

    Danke für Eure Kommentare.

    @angie: Du bist, wie Du weißt, in Heimerdingen immer willkommen. Melde Dich einfach an, und einer Nacht am Lagerfeuer steht nichts im Wege…

  10. Der Sämann » Blog Archiv » Was ist denn jetzt eigentlich “Emerging Church”? sagt:

    […] persönliches Emergentes Manifesto habe ich vor längerer Zeit schon formuliert. Bislang hatte ich keine große Motivation, nochmals […]

  11. Emerging Church - was ist das eigentlich? at einAugenblick.de sagt:

    […] Diskussion bei Toby von vor über 1,5 Jahren. Dort kommentierte auch DoSi. Seinen genialen Kommentar hat er später auf seinem Blog leicht überarbeitet wiederveröffentlicht. Für […]

  12. An die Kritiker der Emerging Church im Allgemeinen und Emergent Deutschland im Besonderen » Der Sämann » Blog Archiv » An die Kritiker der Emerging Church im Allgemeinen und Emergent Deutschland im Besonderen sagt:

    […] persönliches Verständnis von Emerging Church findet sich übrigens hier: 1|2|3. Vielleicht solltet Ihr diese Posts mal lesen und Eure Gedanken in den Kommentaren […]

  13. Emergent Forum - Rückschau (2) - Samstag Nachmittag » Der Sämann » Blog Archiv » Emergent Forum - Rückschau (2) - Samstag Nachmittag sagt:

    […] sein und Dich dafür interessieren, was ich unter »Emerging Church« verstehe, dann lies doch mal dies und das. Ob Dich der missionale Virus angesteckt hast, erfährst Du hier.] Interessante Teilnehmer, […]


Fatal error: Call to undefined function show_manual_subscription_form() in /www/htdocs/pshuttle/dosi/wp-content/themes/wp-andreas09-l10n/comments.php on line 50