Der Sämann

Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott







  • Buchtipps vom Sämann



    vernetzt mit Emergent Deutschland

    Das Buch vom Sämann Wie die Bibel Sinn macht

    Bücher mit dem Sämann In allen Städten und Dörfern Beziehungsweise Leben Zeitgeist
    Zeitgeist
  • Täglich Brot

    • Irisches Gebetbuch
    • Richard Foster, Dallas Willard, Walter Brueggemann (Hrsg.) – Renovaré Spiritual Formation Study Bible
  • Was ich höre

    • Bob Dylan – Nashville Skyline
    • Bon Iver – Bon Iver
    • Coldplay – Mylo Xyloto
    • Jens Böttcher – Viva Dolorosa
    • Johnny Cash – Bootleg Vol. 2: From Memphis to Hollywood
    • Johnny Cash – Bootleg Vol.3: Live Around the World
    • Johnny Cash – I Would Like to See You Again
    • Johnny Cash – Now, there Was a Song!
  • Was ich lese

    • Gustav Aulén – Das christliche Gottesbild in Vergangenheit und Gegenwart: Eine Umrißzeichnung
    • Manfred Scheuch – Historischer Atlas Deutschland: Vom Frankenreich bis zur Wiedervereinigung
    • Saul Friedländer – Das Dritte Reich und die Juden
    • Stephen R. Covey – The 8th Habit: From Effectiveness to Greatness
    • Thomas C. Oden und Cindy Crosby – Ancient Christian Devotional: A Year of Weekly Readings
    • William Shakespeare – The Complete Works
Egoload - Analytischer Denker

Emergent Village

Friend of Missional

Firefox

Falls dieser Blog nicht richtig angezeigt wird, klicke hier

Dieser Blog ist lizensiert unter einer Creative Commons 3.0-Lizenz

ecto

apple

Döner macht schöner!

[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV – Samstag Vormittag

20. Oktober 2007

Darrell Guder – Die biblische Prägung missionarischer Gemeinden: Missionarische Ekklesiologie und Hermeneutik

Mission als Wesenszug der apostolischen Kirche
– Vaticanum II „Ad Gentes“: „Die pilgernde Kirche ist ihrem Wesen nach missionarisch, d.h. als Gesandte unterwegs, da sie selbst ihren Ursprung aus der Sendung des Sohnes … herleitet.“
– David Bosch: Als Europa christianisiert und das Christentum etablierte Kraft des römischen Reiches wurde, verlor die Theologie ihre missionarische Dimension.
– PoMo = allmählicher Zusammenbruch der westlichen Kirche – Ruf nach Mission wird lauter – vgl. Vaticanum II: Die ersten Kapitel von „Lumen Gentium“
– Es war das Ziel apostolischer Mission das von Gott bewirkte und in Jesus Christus erwirkte Heil in der ganzen Welt zu bezeugen. Dieser Prozess wurde eingeleitet von Jesus, der Jünger berief. Das Angekündigtes Heil wird am Kreuz zur guten Nachricht und revolutionären Wirklichkeit für die ganze Welt. Die Evangelien enden mit dem Missionsbefehl. Die Urgemeinde wurde getragen von der Aussage Jesu: „Ihr werdet meine Zeugen sein… „(Apg 1,8)
Fortsetzung der Berufung Abrahams und Israels: Segen für alle Nationen; erste Christen sind „Teilnehmer am Ev vom ersten Tag bis jetzt“, verbindung von Evangelisation und Katechese führt zum glaubwürdigen Zeugnis

Blick in die Geschichte
– die Wiederentdeckung des Misisonsbefehls ist vergleichbar mit Widerfindung des Gesetzbuches unter Josia 1Kö 22f
– 1952 Willingen: Missionarische Verpflichtung der Kirche: Auftrag Jesu an Kirche, daß alles, was er sagte und wofür er sich einsetzte, ernst genommen werden soll, v.a. Missionsbefehl. Kirche kann nicht Kirche sein, wenn sie ihrem Apostolat nicht treu ist. Kirche muß selber Mission werden. „Let the church be the mission!“
– Ambivalenz: Postmoderne Kritik an geistlicher Selbstsicherheit der Aufklärung gilt auch der selbstsicheren Ausbreitung des Evangeliums durch die Kirche
– westliche Situation ist ein nachchristlicher Kontext –
– altes Verständnis: Menschen aus der christlichen westlichen Welt bringen Menschen in nichtchristlicher Welt die Zivilisation; Bosch: „Mission unter dem Paradigma der Aufklärung“ – der Ruf nach der Verchristlichung primitiver Gesellschaften ist Teil des Fortschrittsdenkens
– die Missionsbewegung und deren neugegründete Minderheitenkirchen nahmen das Problem westlicher Kirchenspaltung in den Blick, und aus ihrem Engagement ist eine direkte Linie zur Missionskonferenz in Edinburgh 1910 zu ziehen, auf der die moderne ökumenische Bewegung geboren wurde und erstmals Vertreter (wenn auch nur 17) der neuen, jungen Kirchen zu Wort kamen.
– Philip Jenkins (The Next Christendom): DIe Mehrheit der Christen leben südlich des Atlantiks. Afrika ist zum Zentrum der Weltchristenheit geworden.

Die westliche Christenheit als Missionsgebiet
– Newbigin: Westen ist nachchristlich. Als Missionstheologe erfaßte er diesen Sachverhalt: Weil der Westen zum Missionsgebiet geworden ist, lautet die entscheidende Frage: Wie kann die Kirche wieder missionarisch werden?
– Forderung: Kontextspezifisch arbeiten
– weil wir alle Erben der westlichen Tradition sind und mit dem Erbe des Konstatinismus konfrontiert sind, müssen wir uns mit dieser Situation auseinandersetzen.
– Mission im Corpus Barthianum: Brennpunkt seiner Theologie in der ganzen KD, nicht erst im letzten Band – Erwählung (II,2): Sendung ist Voraussetzung für alles. Sendung ist nötig … zur Begegnung mit der Offenbarung.
– im stabilen Corpus Christianum wirkt die Institution als Heilsanstalt (nach Troeltsch). Der Einzelne nimmt das Heil (ein Status, ein Zustand, dessen Besitzes man sicher sein kann). Die Kirche soll ihren Dienst flächendeckend anbieten. Europa ist in dieser Sichtweise kein Missionsgebiet mehr.
– Kritik am aus der Wirtschaft orientierten Wachstumsdenken
– die postmoderne Kirche sucht die Probleme mit immer neuen Methoden zu lösen
– es ist kein Strategieproblem, sondern ein Problem der Fundamentaltheologie der Kirche: Was ist die Kirche? Wozu ist sie da?

Die missionarische Bestimmung der konkreten Gemeinde
– Hauptträgerin des missionarischen Auftrages ist die lokale Gemeinde
– nicht Erhaltung des Gewesenen, sondern Treue zum missionarischen Wesen
– es geht um die kontinuierliche Bekehrung der Kirche
– es gibt heute sehr viele neue Formen von Kirche, die das Evangelium in die postmoderne Kultur inkarnieren: Bsp. Emergent
– ob diese neu hervortretenden Formen alle Reste des Corpus Christianum vermeiden, ist bislang noch eine offene Frage
– Paulus: Menschen finden, die vom Geist Gottes auf den Empfang der guten Nachricht vorbereitet. Die neue Gemeinde wurde in den Zeugendienst eingeführt, für den die Taufe eine Ordination war. Die Apostel blieben eine Weile, um zu unterweisen, damit die Gemeinde dann ihren lebensumfassenden Dienst gesendet werden konnte. Es geht darum, die eigene Umgebung mit den Augen Jesu zu sehen: „Wie Schafe, die keinen Hirten haben“ (Mt 9,36)
– die Texte des NT-Kanons wurden alle an schon bestehende neue Gemeinden gerichtet und daher immer in eine spezifische Situation hineingeschrieben. Zurüstung in den Evangelien: Mit Jesus sein und seine Botschaft hören und erleben. Rudolf Pesch: Christologische Prägung der apostolischen Gemeinden. Mit der Platzierung der Berufungserzählung zu Beginn des Markusevangeliums ist das Programm klar. Der Ruf in die Jüngerschaft mündet in das Apostolat, dessen Ziel die Gründung von Zeugnisgemeinden ist. „Das ganze Buch des Markus ist Missionsbuch“. Auf dynamische Art und Weise ermächtigt der Heilige Geist durch die Schriften die Gemeinde zu ihrem Zeugendienst. Die Autorität der Bibel dient der Missio Dei.

Die Missionsvorbereitung im Dienst der Zeugnisgemeinde
– wir brauchen eine Missionshermeneutik, die von der Annahme, Kirche sei ihrem Wesen nach Mission. Diese MH ist augenblicklich noch im Werden. Die Missionstheologie braucht nun die praktische Übersetzung in die Gemeindepraxis, jenseits von Methoden und einheitlichem Vorgehen.
– wir müssen die Bibel als missionarische Zurüstung lesen
– das „Christendom“-Denken stellt Linsen vor die Augen, welche die missionarische Triebkraft der biblischen Schriften so weit ausblenden, daß fast nichts übrig bleibt
– wir brauchen eine Bekehrung der Gemeinde und des Einzelnen zum missionarischen Auftrag – dazu bedarf es einer missionarischen Evangelisation als innere Dimension des Gemeindedienstes, welche die Arbeit des Pastors bestimmen muß – ganzes Evangelium von Rechtfertigung, Heilung und Berufung predigen – neue Erwartung: Gemeinde versammelt ihre Glieder um Jesus, damit er die Zeugen zurüstet, stärkt und in den apostolischen Dienst aussendet.
– Immer wieder fragen: Wie zeigt diese Gemeinschaft in ihren Taten und Worten, was der Anbruch der Gottesherrschaft wirklich bedeutet. Paulus: „Führet Euren Wandel würdig des Evangeliums von Jesus Christus“ Eph 4,1: „Wandelt würdig der Berufung, zu der ihr berufen seid.“ Diese Berufung zum Zeugendienst verlangt einen entsprechenden Wandel. Es geht um den Gehorsam dem Sendungsauftrag gegenüber. Es geht um das volle Verständnis des Heilswerkes, wie es z.B. im Epheserbrief dargestellt wird. Nachfolge Christi gemäß Philipper 2. Wie hat es Jesus getan? Wie sollten wir es tun? „Das biblische Analphabetentum ist ein großes Problem für die missionarische Zurüstung.“
– den Sabbat zur Zurüstung ernstnehmen, damit die Gläubigen an den sechs anderen Tagen ihr Apostolat ausleben können.
– bewußte Gestaltung der Liturgie zur Begegnung mit dem auferstandenen Christus, der uns in Wort und Sakrament stärkt und begegnet, damit wir den Sendungsauftrag leben können
– Experimente starten, Risiken eingehen
– Gebet der Gemeinde als Fortsetzung des apostolischen Gebets

Technorati Tags: ,

del.icio.us:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag digg:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag spurl:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag wists:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag simpy:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag newsvine:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag blinklist:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag furl:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag reddit:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag fark:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag blogmarks:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag Y!:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag smarking:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag magnolia:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag segnalo:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag gifttagging:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV - Samstag Vormittag

3 Kommentare zu “[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV – Samstag Vormittag”

  1. Andere berichten aus Greifswald at einAugenblick.de sagt:

    […] II – Freitag Nachmittag • [Auf Reisen] “Kirche und Postmoderne” III – Freitag Abend • [Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« IV – Samstag Vormittag • [Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« Samstag […]

  2. Journeyfiles » Blog Archive » Helden, Greifswald und die Kinder sagt:

    […] über alle bisher geposteten Beiträge zusammen gestellt. Hochinteressante Vorträge wie z.B. Darrel Gruder “Die biblische Prägung missionarischer Gemeinden: Missionarische Ekklesiologie … (Dosi – mein Mitschreibeheld…) werden im Netz zusammen gefasst. Übervoll war es, aber […]

  3. peregrinatio » Alpha ReImagined? sagt:

    […] Westen eine viel höhere traditionelle, distanzierte Kirchlichkeit aufweist (Darrel Guder nannte es in Greifswald “Kulturchristentum” und fand, davon gebe es in den USA auch mehr, als […]


Fatal error: Call to undefined function show_manual_subscription_form() in /www/htdocs/pshuttle/dosi/wp-content/themes/wp-andreas09-l10n/comments.php on line 50