Der Sämann

Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott







  • Buchtipps vom Sämann



    vernetzt mit Emergent Deutschland

    Das Buch vom Sämann Wie die Bibel Sinn macht

    Bücher mit dem Sämann In allen Städten und Dörfern Beziehungsweise Leben Zeitgeist
    Zeitgeist
  • Täglich Brot

    • Irisches Gebetbuch
    • Richard Foster, Dallas Willard, Walter Brueggemann (Hrsg.) – Renovaré Spiritual Formation Study Bible
  • Was ich höre

    • Bob Dylan – Nashville Skyline
    • Bon Iver – Bon Iver
    • Coldplay – Mylo Xyloto
    • Jens Böttcher – Viva Dolorosa
    • Johnny Cash – Bootleg Vol. 2: From Memphis to Hollywood
    • Johnny Cash – Bootleg Vol.3: Live Around the World
    • Johnny Cash – I Would Like to See You Again
    • Johnny Cash – Now, there Was a Song!
  • Was ich lese

    • Gustav Aulén – Das christliche Gottesbild in Vergangenheit und Gegenwart: Eine Umrißzeichnung
    • Manfred Scheuch – Historischer Atlas Deutschland: Vom Frankenreich bis zur Wiedervereinigung
    • Saul Friedländer – Das Dritte Reich und die Juden
    • Stephen R. Covey – The 8th Habit: From Effectiveness to Greatness
    • Thomas C. Oden und Cindy Crosby – Ancient Christian Devotional: A Year of Weekly Readings
    • William Shakespeare – The Complete Works
Egoload - Analytischer Denker

Emergent Village

Friend of Missional

Firefox

Falls dieser Blog nicht richtig angezeigt wird, klicke hier

Dieser Blog ist lizensiert unter einer Creative Commons 3.0-Lizenz

ecto

apple

Döner macht schöner!

[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald

19. Oktober 2007

Heute schreibe ich in liegender Position im Doppelbett der Jugendherberge zu Greifswald. Über mir schläft Daniel alias [depone], links Peter alias peregrinatio. Wir befinden uns auf dem »most strategic Symposium zu „Kirche in der Postmoderne“ ever« am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg. Kurze Auszüge, die ich als bedenkenswert erachte:

Lamin Sanneh – Third Wave Awakening and Concurrent Cultural Shifts: Renewal and Convergence in Post-Western Christianity
Das Christentum übersteigt seine Kultur. Es wird als einzige Weltreligion nicht in der Sprache seines Gründers weitergegeben, ist im Kontinent seines Ursprungs schwach. Für das Christentum gibt es keinen singulären „heiligen Boden“, da Gott der Missio Ecclesiae vorausgeht. Das Christentum muß in alle Kulturen inkarnieren. Der Ratschluß Gottes kann (ja muß!) den Marginalisierten so vermittelt werden, daß sie es verstehen. Wir brauchen mobile Kirchenstrukturen, kein attraktionelles Gemeindemodell, sondern einen gesandten Leib, der dort hin gehen muß, wo die Menschen sind und sie dort aufsuchen. Denominationen sind Brücken auf dem Weg der Menschen zu Gott, keine Hindernisse.

Andreas Feldtkeller – Kontextuelle Missionstheologie? Das Beispiel Mitteleuropa
Alle Theologie ist kontextuelle Theologie. Wir brauchen keine universale, an der Missio Dei orientierte Missionstheologie, sondern eine Missionstheologie aus dem Westen für die Menschen im Westen. Entscheidende Fragen sind: Wie kann Theologie missionarisch werden? Wie kann sie den Theologen missionarische Kompetenz geben? Theologie verfehlt ihre missionarische Kompetenz dann, wenn sie unter- oder überkontextualisiert ist. Zur Situation in Europa: Die Religionsfreiheit wurde teuer erkauft. Sie ist die geschichtlich hintergründigste Religionsfreiheit, die es auf der Welt gibt. Der Versuch der Rückgewinnung der aus den Volkskirchen ausgetretenen Mitgliedern kann von den Betroffenen als mangelnder Respekt vor ihrer Religionsfreiheit verstanden werden. Wir dürfen unsere missionarischen Möglichkeiten nicht durch den unsensiblen Gebrauch theologischer Richtigkeit verspielen. Mission im Kontext der Religionsfreiheit beudeutet, den Menschen ein Angebot zum Gebrauch ihrer Religionsfreiheit zu machen. „Es ist gut, wenn die Menschen wissen, daß sie auch andere tatsächlich verwirklichbare Möglichkeiten gehabt hätten.“ Wir dürfen die anderen Religionen nicht verzerrt darstellen, sondern sollten danach streben, das Evangelium im fairen Vergleich zum Leuchten bringen.

Heinz-Peter Hempelmann – Kenotische Partizipation. Philosophisch begriffene Postmoderne als theologische Herausforderung.

  • Postmoderne als Position wäre ein Widerspruch in sich selbst und würde sich daher selbst aufheben
  • Die Vernunft – das ist nichts anderes als Sprach-Metaphysik (Friedrich Nietzsche)
  • Die Suche nach Sinn ist ein Anachronismus. Die Zukunft kommt ohne Sinn aus. (Rehfus?)
  • Jesus als das Wort Gottes ist ein Wort unter anderen, aber nicht wie andere. Gemäß dem Hebräischen dabar, das »Wort« und »Ereignis« meint.
  • Jesus trägt seine Wahrheit nicht leer vor sich her. Er steht außerhalb jeder Religion als System.
  • Wenn Jesus Sinn behauptet, Sinn stiftet, dann dominiert er nicht; er dient. (…) Er macht sich selbst zum Mittel des Lebens anderer. Vgl. Mk 10,45.
  • Interpretation heißt im Kontext Jesu, dem Leben einen Sinn geben, es ent-werten.
  • Kirche setzt sich und ihre Wahrheit aus, indem sie ihre Theologie verläßt und sich auf die Menschen einläßt. Sie erwartet nicht, daß man unbedingt auf sie hört, aber daß man gerne hört. Wir sollen anderen zum Brief Christi werden. Darum: Personelle Präsenz statt propositioneller Proklamation. Kirche mischt mit und mischt sich dazwischen. Kirche arbeitet daran, ihr Image als moralische Instanz zu verlieren.

Update:
Ein kurzer Verweis von idea auf den Vortrag von Lamin Sanneh: Das Abendland ist nicht mehr Zentrum der Christenheit.

Technorati Tags: ,

del.icio.us:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald digg:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald spurl:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald wists:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald simpy:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald newsvine:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald blinklist:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald furl:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald reddit:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald fark:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald blogmarks:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald Y!:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald smarking:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald magnolia:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald segnalo:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald gifttagging:[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald

7 Kommentare zu “[Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« in Greifswald”

  1. kapeka sagt:

    Wie ich euch beneide …

  2. Hufi sagt:

    Karl, ich auch. Wir sind einfach zu verpeilt/blöd…

    Aber danke für die für die Mitschriften/Berichte, Dosi!

  3. Alex sagt:

    „Kirche arbeitet daran, ihr Image als moralische Instanz zu verlieren.“ Wie das gemeint war, würde mich interessieren: Soll seiner Meinung Kirche diese Rolle verlassen? Oder findet er es schlecht, wenn sie es täte?
    Euch noch ne gute Zeit!

  4. DoSi sagt:

    Hey Alex,

    aus seiner Sicht wäre es fein, wenn die Kirche dieses Image verlieren würde. Deshalb soll sie sich darum bemühen.

  5. Andere berichten aus Greifswald at einAugenblick.de sagt:

    […] Sikinger: • Auf Reisen – »Kirche und Postmoderne« in Greifswald • [Auf Reisen] »Kirche und Postmoderne« II – Samstag […]

  6. Jan sagt:

    Das ist ja höchst intellektuell. Bin ich der Einzige, der das nicht ganz versteht ?

  7. DoSi sagt:

    @Jan: Willkommen unbekannterweise! Sorry, die Posts zum Symposium in Greifswald sind sehr stichwortartig gehalten und waren mehr als Service für die Interessierten gedacht, die dabei sein wollten, aber nicht konnten.


Fatal error: Call to undefined function show_manual_subscription_form() in /www/htdocs/pshuttle/dosi/wp-content/themes/wp-andreas09-l10n/comments.php on line 50