Der Sämann

Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott







  • Buchtipps vom Sämann



    vernetzt mit Emergent Deutschland

    Das Buch vom Sämann Wie die Bibel Sinn macht

    Bücher mit dem Sämann In allen Städten und Dörfern Beziehungsweise Leben Zeitgeist
    Zeitgeist
  • Täglich Brot

    • Irisches Gebetbuch
    • Richard Foster, Dallas Willard, Walter Brueggemann (Hrsg.) – Renovaré Spiritual Formation Study Bible
  • Was ich höre

    • Bob Dylan – Nashville Skyline
    • Bon Iver – Bon Iver
    • Coldplay – Mylo Xyloto
    • Jens Böttcher – Viva Dolorosa
    • Johnny Cash – Bootleg Vol. 2: From Memphis to Hollywood
    • Johnny Cash – Bootleg Vol.3: Live Around the World
    • Johnny Cash – I Would Like to See You Again
    • Johnny Cash – Now, there Was a Song!
  • Was ich lese

    • Gustav Aulén – Das christliche Gottesbild in Vergangenheit und Gegenwart: Eine Umrißzeichnung
    • Manfred Scheuch – Historischer Atlas Deutschland: Vom Frankenreich bis zur Wiedervereinigung
    • Saul Friedländer – Das Dritte Reich und die Juden
    • Stephen R. Covey – The 8th Habit: From Effectiveness to Greatness
    • Thomas C. Oden und Cindy Crosby – Ancient Christian Devotional: A Year of Weekly Readings
    • William Shakespeare – The Complete Works
Egoload - Analytischer Denker

Emergent Village

Friend of Missional

Firefox

Falls dieser Blog nicht richtig angezeigt wird, klicke hier

Dieser Blog ist lizensiert unter einer Creative Commons 3.0-Lizenz

ecto

apple

Döner macht schöner!

Archiv für Januar, 2008

Geek oder nicht Geek?

25. Januar 2008

57% Geek

Ein bißchen Geek muß sein 😉

Abgelegt unter Aus dem Netz gezogen | Keine Kommentare »

Blogstöckchen: Fasten

21. Januar 2008

Björn hat mir ein Stöckchen zugeworfen, das sich mit der Fastenzeit auseinandersetzt. Hier meine Antworten auf seine Fragen:

1. Hast Du schon einmal bewußt gefastet?
Da ich Mitglied der evangelischen Landeskirche bin und in einem 3.500-Seelen-Dorf wohne, kenne ich die Aktion „Sieben Wochen ohne“ schon seit längerem. Das erste Mal bewußt habe ich meines Wissens mit 16 gefastet – das war 1996 und verzichtet habe ich auf Zigaretten. Vor der Fastenzeit war ich Gelegenheitsraucher, nach der Fastenzeit habe ich 5 Jahre lang täglich eine Schachtel geraucht 😉
In weiteren Jahren habe ich in der Fastenzeit vorrangig auf Alkohol und Süßigkeiten verzichtet. Später habe ich mich intensiver mit dem Fasten auseinandergesetzt und wollte dann sieben Wochen lang nur Wasser und Saft zu mir nehmen. Nach einer Woche war mein Kreislauf so am Ende, daß ich das Experiment aufgegeben habe. Mittlerweile bin ich bei der Praxis angelangt, daß ich in den traditionellen kirchlichen Fastenzeiten (Advent und Aschermittwoch bis Ostern) auf feste Nahrung verzichte, statt dessen aber viel Milch trinke, so daß mein System nicht ganz herunterfährt. Auch ist das Fastenbrechen sehr einfach, da die Verdauungsorgane ja die Milch verarbeiten müssen. Dazu verzichte ich im Normalfall auf Cola und Alkohol.
Weil ich nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade lebe, habe ich das Prinzip „Festtag schlägt Fasttag“ eingeführt – sollte ich eine Feier o.ä. besuchen, kann es durchaus sein, daß ich esse oder Alkoholisches trinke. Allerdings habe ich im Dezember den Fehler gemacht, daß ich zu viele Tage zu Festtagen erklärt habe 8)
Bisweilen habe ich auch wegen eines Gebetsanliegens alleine oder in Gemeinschaft gefastet.

2. Was ist der Sinn von Fasten Deiner Meinung nach?
Fasten ist für mich der freiwillige Verzicht auf Nahrung. In der körperlichen Schwäche lebe ich bewußter und lerne „alltägliche“ Lebensmittel wie Brot, Wurst und Käse neu wertzuschätzen. Oftmals habe ich auch das Empfinden, für das Wirken Gottes empfänglicher zu sein. Es wird deutlich: „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“. Das Hungergefühl diktiert mich nicht. Das Leben wird (manchmal) entschleunigt. Ich fühle mich Gott näher. Fasten ist manchmal auch die Intensivierung einer Gebetshaltung.
Ausführliches zum Sinn des Fastens habe ich hier geschrieben.
Das Beste, was ich zum Fasten gelesen habe, ist Anselm Grün – Fasten und ein Kapitel bei Richard Foster – Nachfolge feiern.

3. Wirst Du in diesem Jahr in der Fastenzeit fasten?
Ja, wie unter 1. beschrieben.

4. Ist Fasten ein Thema in der Gemeinschaft, in der Du lebst?
In meinem Umfeld im CVJM Heimerdingen verzichten viele während der Zeit von Aschermittwoch bis Ostern auf irgendetwas – Alkohol, Süßigkeiten und Fernsehen stehen meines Wissens hoch im Kurs. Letztes Jahr haben wir in der p-shuttle.Gemeinschaft bewußt die Fastenzeit thematisiert und Texte zur Reflektion und Meditation über Ereignisse aus den Tagen vor der Kreuzigung Jesu geschrieben, die Du hier noch einsehen kannst. Aus dem Nachdenken über diese Texte habe ich einige Gedichte geschrieben, die Dich vielleicht auch in dieser Fastenzeit inspirieren könnten – über den Einzug Jesu in Jerusalem (oder Heimerdingen…), die Tempelreinigung, die Salbung Jesu durch die Sünderin, über Judas Ischariot, die Fußwaschung, das Abendmahl, Jesus im Garten Gethsemane, die Kreuzigung.

Weiter geht’s
Ist Fasten ein Thema für Dich? Ich werfe das Stöckchen weiter und bin gespannt, wer es auffängt – vielleicht TobiK, Hufi, Mike, [depone], kapeka oder Arne? Oder jemand anderes? Fühl‘ Dich angesprochen!

Technorati Tags: , ,

Abgelegt unter Spiritualität | 4 Kommentare »

Gut gesagt

18. Januar 2008

»Christian spiritual formation is the process of being conformed to the image of Christ for the sake of others.«

[M. Robert Mulholland; zitiert nach Scot McKnight – The Jesus Creed: Loving God, loving others, S. 232]

Abgelegt unter Dünger | 2 Kommentare »

Apple-süchtig?

18. Januar 2008

Nach Simon und Daniel habe auch ich diesen Test gemacht. Und sieh da: Es gibt noch Hoffnung 😉

42%How Addicted to Apple Are You?

Abgelegt unter Aus dem Netz gezogen | 1 Kommentar »

Hilfe! Parallels upgedatet und Vista will einen neuen Product Key

15. Januar 2008

Hilfe, was ist das denn? Ich habe heute Parallels Desktop von Ver. 2 auf Ver. 3 upgedatet. Leider meint jetzt allerdings Windows Vista Ultimate, eine Änderung der Hardwarekonfiguration erkannt zu haben und will deswegen einen neuen Product Key. Weiß jemand Rat?

Abgelegt unter Aus dem Leben | 2 Kommentare »

Bionade-Biedermeier

15. Januar 2008

Heute bin ich mit etwas Verspätung auf einen ZEIT-Artikel über den Prenzlauer Berg gestoßen, der mir wieder einmal deutlich macht, warum ich mit gewissen Lebensentwürfen rein gar nichts anfangen kann. Was mich dabei erschreckt, ist die blinde Selbstgerechtigkeit, die aus einem bewußt gerechten, ökologisch wertvollen, politisch korrekten und gesunden Lebensstil erwachsen zu sein scheint. Alternativ ist ja schon lange Mainstream; wenn dieser aber so bürgerlich wird, daß er sich in sein eigenes Ghetto zurückzieht und sich immer noch für revolutionär hält, dann ringe ich mit dem Brechreiz. Gleichzeitig schaue ich in den Spiegel und frage mich, ob die emergente Gemeinschaft nicht auch von ähnlichen Symptomen befallen sein/werden könnte.

Abgelegt unter Aus dem Netz gezogen | 4 Kommentare »

Gut gesagt

11. Januar 2008

»Talking about God is like dancing about architecture.«

meint Don Heatley im aktuellen Emergent Podcast.

Abgelegt unter Aus dem Netz gezogen | 2 Kommentare »

Überraschung

7. Januar 2008

Björn verlinkt einen faszinierenden Test, über den sich herausfinden läßt, ob Du mehr von Deiner rechten oder linken Gehirnhälfte verwendest. Und entgegen dem, was mir bisweilen nachgesagt wird, ist das Ergebnis eindeutig – ich bin ein Rechter. Dessen Eigenschaften klingen dann wieder gar nicht mal so überraschend 😉

  • ‘Erfühlt’ Dinge
  • hat immer das große Bild vor Augen
  • Die Vorstellungskraft ist das wichtigste
  • Arbeitet mit Symbolen und Bildern
  • Gegenwarts und Zukunftsorientiert
  • Philosophie und Religion
  • Kriegt es mit
  • Glaubt
  • Gibt Anerkennung
  • Kann nur Teilgebiete erfassen
  • Erahnt welche Funktion etwas hat
  • Fantasiebezogen
  • Präsentiert Möglichkeiten
  • Ungestüm, spontan
  • Nimmt Risiken in Kauf

Was mich an dieser Liste fasziniert, ist daß aus der Sicht meiner linken Gehirnhälfte die rechten Eigenschaften »hat immer das große Bild vor Augen« und »kann nur Teilgebiete erfassen« einander zu widersprechen scheinen.

Welche Gehirnhälfte dominiert bei Dir?

Abgelegt unter Aus dem Netz gezogen | 1 Kommentar »

Pflichtlektüre

7. Januar 2008

Scot McKnight beginnt eine neue Serie über das Reich Gottes bzw. über die Beziehung zwischen Kirche und Reich Gottes.

Technorati Tags: ,

Abgelegt unter Aus dem Netz gezogen | Keine Kommentare »

Hörenswert – Podcasts, die regelmäßig in meine Ohren kommen

6. Januar 2008

Ich tue es Hufi gleich und gebe preis, welche Podcasts ich regelmäßig höre. Seit Jahren organisiere ich mein Leben mit einem PalmOS-Handheld, im Augenblick nutze ich einen Lifedrive, der mit seinen 4 GB internem Speicher ausreichend Platz für Officedateien, Musik, Fotos und Videos bietet. Auf Reisen machen mir Bluetooth und W-Lan Freude, letzteres vor allem, um eMails zu checken.
Sb Lifedrive-Vert
Eigentlich habe ich ständig die Kopfhörer drin – beim Zähneputzen, bei Spaziergängen, beim Rauchen, beim Hausputz, beim Haareföhnen, etc. Neben vielen spontanen Downloads, die ich in der Blogosphäre finde, und der Audiobibel, bei der ich mich momentan durch das AT höre, habe ich folgende Podcasts abonniert:

  • Christian Comedy Podcast – Nette Abwechslung für diejenigen, die auf Klamauk stehen. Pausiert seit einer Weile. Normalerweise ca. 10 min lang.
  • dradio Kulturpresseschau – Vier bis fünf Minuten langer Blick in die Feuilletons der großen Tageszeitungen.
  • Emergent Podcast – Pflichtprogramm. Gute bis brillante Beiträge. Erscheint im Normalfall wöchentlich.
  • HM Podcast – Das HM Magazine habe ich seit Jahren abonniert, der Podcast macht mir mit monatlich ca. einer Stunde hart rockender Musik sehr viel Freude.
  • Internet Monk Radio – Für seinen Blog fehlt mir die Zeit, aber die meist wöchentlichen Beiträge von Michael Spencer lasse ich mir nicht entgehen.
  • MDR Figaro Feuilleton – Ca. vierminütige Feuilleton-Auslese aus ostdeutscher Perspektive. Interessant für mich als Schwaben.
  • Relevant Podcast – Wöchentlich ca. eine Stunde. Bringt mich immer wieder zum Lachen.
  • Allelon Netcast: Roxburgh Journal – Erscheint recht unregelmäßig. Meist von Alan Roxburgh geführte Interviews.
  • Simply Orthodox – Brad Nassif, Kollege von Scot McKnight in North Park, gibt wöchentlich einen viertelstündlichen Einblick in ostkirchlich-orthodoxes Glaubensleben.
  • Start the Day right – Zweimal wöchentliche Kurzandacht von Fuzz Kito – Bibelabschnitt, Kurzgeschichte und Gedanken dazu in 5 min.
  • Theology and a Pub – Erscheint recht unregelmäßig. Römisch-katholische Sprecher sprechen in einem Pub ca. eine Stunde lang über römisch-katholische Themen.
  • Theology Unplugged – Michael Patton und Rhome Dyck vom Dallas Theological Seminary diskutieren mit Moderator Greg Cromartie wöchentlich 30 min.
  • Volxbibel Podcast – Martin Dreyer liest wöchentlich zwei Kapitel aus der Volxbibel – zumindest war es so geplant…

Welche Podcasts hörst Du regelmäßig?

Technorati Tags:

Abgelegt unter Aus dem Netz gezogen | 5 Kommentare »

Einladung in die Werkstatt: Christologie / Soteriologie

4. Januar 2008

Ich tue es Peter gleich und lade Dich in meine Werkstatt ein. Am 8. März werde ich im Rahmen eines Tagesseminars der Schule für Leiterschaft (ein Zweig der Werkstatt für Gemeindeaufbau) einen Vormittag lang über »Christologie / Soteriologie« unterrichten. Für die im Umgang mit Fremdwörtern weniger Geübten: »Christologie« meint die Lehre vom Gesalbten/Messias/Christus, die sich mit der zweiten Person der göttlichen Dreieinigkeit auseinandersetzt; »Soteriologie« meint die Lehre vom Heil / von der Erlösung. Zielgruppe sind Gemeindpraktiker im Alter von grob 25-40 Jahren.

JesusJesus Am KreuzHimmelfahrt-2
[Die Bilder stammen, wenn ich mich recht erinnere, vom Friedhof auf dem Vysehrad in Prag.]

Nun läßt sich gerade über Jesus sehr viel sagen. Die klassischen Inhalte der Christologie waren ja geprägt von der Zweinaturenlehre und dem dreifachen Amt als König, Priester und Prophet. Das apostolische Glaubensbekenntnis sagt leider nicht allzu viel: empfangen – geboren – gelitten – gestorben – begraben – auferstanden – aufgefahren – er sitzt – er wird kommen. Das ganze irdische Wirken Jesu und der Inhalt seiner Botschaft fallen raus, was mir gar nicht gefällt. Die Bergpredigt bietet sich an, die Gleichnisse vom Reich Gottes, der missionale Aspekt, die Gedankenwelt des Judentums der damaligen Zeit, die Erwartungen an den Messias, der rote Faden hin deutende rote Faden des AT, etc. Stoff ist reichlich vorhanden.

Paulus2
[Irgendwo in Prag]

Was die Soteriologie anbelangt, hat ja der gute Paulus Vieles geschrieben – die Briefe an die Römer, Korinther, Galater, Epheser, Philipper und Kolosser wären dabei meine erste Wahl. Hinzu käme eigentlich noch der Hebräerbrief. Auch auf soteriologischem Gebiet gibt es Fragestellungen en masse: Heilserwartungen im AT, die Botschaft Jesu, Rekapitulation bei Ignatius, das Turmerlebnis Luthers, ein systematisierter ordo salutis in der lutherischen Orthodoxie und im Calvinismus, die von der Satisfaktionslehre beeinflußte klassische evangelikale Sichtweise, die neue Paulus-Perspektive (insbesondere Wright und Dunn) – da raucht mein Köpfchen. Leider habe ich nur zweimal 1,5 Stunden zur Verfügung und die oben genannte Zielgruppe verlangt wohl eher klare Antworten – was tun? Interessanterweise steht am Nachmittag unter Anleitung von Christine Winkler ein Nachdenken über Evangelisation auf dem Plan. Auch das sollte bedacht werden, auch wenn ich dann nicht mehr da sein werde 😉

An dieser Stelle bin ich auf Deine Mithilfe angewiesen. Worauf würdest Du die Schwerpunkte legen? Was wäre Dir wichtig? Welche Aspekte würdest Du rauslassen? Ich freue mich über Kommentare!

Technorati Tags: , , ,

Abgelegt unter Theologie | 2 Kommentare »