Der Sämann

Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott







  • Buchtipps vom Sämann



    vernetzt mit Emergent Deutschland

    Das Buch vom Sämann Wie die Bibel Sinn macht

    Bücher mit dem Sämann In allen Städten und Dörfern Beziehungsweise Leben Zeitgeist
    Zeitgeist
  • Täglich Brot

    • Irisches Gebetbuch
    • Richard Foster, Dallas Willard, Walter Brueggemann (Hrsg.) – Renovaré Spiritual Formation Study Bible
  • Was ich höre

    • Bob Dylan – Nashville Skyline
    • Bon Iver – Bon Iver
    • Coldplay – Mylo Xyloto
    • Jens Böttcher – Viva Dolorosa
    • Johnny Cash – Bootleg Vol. 2: From Memphis to Hollywood
    • Johnny Cash – Bootleg Vol.3: Live Around the World
    • Johnny Cash – I Would Like to See You Again
    • Johnny Cash – Now, there Was a Song!
  • Was ich lese

    • Gustav Aulén – Das christliche Gottesbild in Vergangenheit und Gegenwart: Eine Umrißzeichnung
    • Manfred Scheuch – Historischer Atlas Deutschland: Vom Frankenreich bis zur Wiedervereinigung
    • Saul Friedländer – Das Dritte Reich und die Juden
    • Stephen R. Covey – The 8th Habit: From Effectiveness to Greatness
    • Thomas C. Oden und Cindy Crosby – Ancient Christian Devotional: A Year of Weekly Readings
    • William Shakespeare – The Complete Works
Egoload - Analytischer Denker

Emergent Village

Friend of Missional

Firefox

Falls dieser Blog nicht richtig angezeigt wird, klicke hier

Dieser Blog ist lizensiert unter einer Creative Commons 3.0-Lizenz

ecto

apple

Döner macht schöner!

Archiv für März, 2006

[Wegmarken:] Exodus 31 – Kunst, Berufung, Sabbat, Gebotstafeln

31. März 2006

Gott hat enorm viel Arbeit in Auftrag gegeben, um die Stiftshütte zu errichten. Aber er läßt Mose nicht allein damit, sondern beruft Bezalel mit Namen, erfüllt ihn mit dem Heiligen Geist (der erste, von dem das gesagt wird!), befähigt ihn zu jeder Art Kunsthandwerk und stellt ihm Oholiab zur Seite.

–> Beruhigend: Gott sorgt selbst für die Erfüllung seines Auftrages. Macht mich relaxt, denn wenn eine Berufung von ihm kommt, wird er mich dabei nicht alleine lassen.
–> Kunsthandwerk: Gabe Gottes, nicht anders als Prophetie o.ä. Schön, dass das mittlerweile anerkannt wird. Muß ich mir als Kopf-Mensch trotzdem immer wieder neu sagen lassen.
–> Veni creator Spiritus! Eine alte Bitte um den Schöpfergeist – Gott erfreut sich an der Vielfalt und Faszination menschlicher Ausdrucksmöglichkeiten. Wäre fein, wenn uns das auch gelänge, was Gestaltung der Beziehung zu Gott, Gemeinde- und Gottesdienstformen etc. anbelangt.

Nochmals wird der Sabbat betont. Ein Erkennungszeichen des Volkes Gottes.
–> Gelingt es mir, den Wechsel zwischen Arbeit und Ruhe zu leben?
Mose erhält die Gebotstafeln „written with the finger of God“.
–> Die Zehn Gebote sind Gott so wichtig, dass er selbst Hand anlegt. Haben sie in meinem Leben denselben Stellenwert? Luther hat sie als Beichspiegel genutzt, als Möglichkeit, das eigene Verhalten immer wieder vor Gott zu reflektieren. Eine gute Idee…

Abgelegt unter Wegmarken | Keine Kommentare »

[Wegmarken:] Einführung

31. März 2006

Begleite mich auf meiner Reise durch die Bibel. In meiner (höchst traditionell gestalteten) täglichen Lese fällt täglich ein Kapitel an. Was mir daran nachdenkenswert scheint, werde ich in dieser Rubrik festhalten, um später darauf zurückgreifen zu können und Dir die Möglichkeit zu geben, daran mit- und weiterzudenken. Kurze Gedanken, höchst subjektiv, nicht systematisch ausgewogen und zu Ende gedacht, allein aus dem Moment geboren. Eben Wegmarken, Stationen auf der Pilgerreise.

Abgelegt unter Wegmarken | Keine Kommentare »

[Aus meinem Kopf:] Saatgut aus der Fülle des Lebens-mit-Gott

30. März 2006

Das will dieser Blog sein. Das heißt im Einzelnen:

  • Saatgut: Gedanken teilen, die wohl klein sind wie ein Senfkorn, aber im gemeinsamen Bedenken begossen werden, aufwachsen dürfen, vielleicht beschnitten werden und neu-gedacht, so daß am Ende neues Leben steht.
  • Leben-mit-Gott: Anders kann ich mir mein Leben nicht vorstellen. Warum aber mit Bindestrich? Die Anregung verdanke ich Richard Foster, der vom With-God-Life spricht. Jesus ist der Immanuel, der Gott-mit-uns, der uns beständig nahe ist. Und darum will ich jeden Augenblick vor ihm, von ihm, durch ihn, mit ihm und für ihn leben. Nicht zwischen Weltlichem und Geistlichem unterscheiden, sondern jeden Aspekt meines Lebens von der Beziehung zu Gott durchdrungen sein lassen. In einer ganzheitlichen Spiritualität das Leben-mit-Gott entwickeln. Orthodoxe Theologen sprechen vom eng umschlungenen, perichoretischen Tanz der Trinität. Gott ist in sich liebevolle Gemeinschaft, die er mit mir teilen möchte.
  • Fülle: Gott ist der Schöpfer des Lebens. Und Leben gibt es nur in Fülle. Die Fülle der Schöpfung. Die Fülle der Kulturen. Die Fülle der Konfessionen. Die Fülle der Ausdrucksmöglichkeiten. „Der Wind weht, wo er will“ sagt Jesus. „Christ Plays In Ten Thousand Places“ sagt Eugene Peterson. Dem möchte ich nachspüren. Über sämtliche Tellerrände hinausschauen und zu neuen Horizonten weiterpilgern.

„Gott versteckt sich nur, damit wir ihn finden können“ sagt Tommy Tenney. Na dann mal los…

Abgelegt unter Aus meinem Kopf | 8 Kommentare »